Aktuell: Ukraine | Rosetta-Mission | Fernbus-Markt | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

TV-Krimi
Kritiken und News rund um den Tatort und weitere Krimireihen

07. Dezember 2012

"Tatort: Wegwerfmädchen": Halb Ware, halb Müll

 Von Klaudia Wick
Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) am Tatort im „Tatort“. Foto: NDR/Gordon Mühle

Der erste „Tatort“ als Doppelfolge: Kommissarin Lindholm kämpft gegen moderne Sexsklaverei - und lockt damit doppelt so viele Zuschauer an wie Günther Jauch mit seinem Jahresrückblick.

Drucken per Mail

Wenn Menschen zur Ware degradiert werden, ist ihr Tod nur noch eine lästige „Entsorgungsfrage“. Mit einer Radikalität, die sich wohl nur der „Tatort“ ohne Publikumsverlust leisten kann, veranschaulichen Stefan Dähnert (Buch) und Franziska Meletzky (Regie), worum es bei Menschenhandel und Zwangsprostitution geht.

Noch während die Vorspanntitel laufen, zeigt ihre Folge „Wegwerfmädchen“ in stummen Bildern zwei Mädchen, die von einer entgrenzten Herrengesellschaft missbraucht und misshandelt werden. Als das „Gelage“ vorüber ist, kommt ein rauer Geselle, der die leblosen Körper in blaue Abfallsäcke stopft und in einen Müllwagen verbringt.

Die Szene, die nun folgt, bleibt haften, auch weil es Kamerafrau Eva Fleig gelingt, in allem grauenvollen Elend noch so etwas wie die Erhabenheit des Lebens zu zeigen: Aus den Müllbergen vor der Verbrennungsanlage steigt die geschundene Larissa – halbnackt, halbtot, halb Ware, halb Müll.

Maria Furtwängler selbst hat das Thema von „Wegwerfmädchen“ angeregt. „Mich interessiert im weitesten Sinne der Wert von Weiblichkeit in unserer Gesellschaft“ gibt sie im „Tatort“-Presseheft zur Begründung an. Ihr soziales Engagement gegen „Gewalt gegen Kinder“ und für die „Somaly Mam Foundation“ in Afrika hat ihr sicher etliche traurige Einblicke in den Kampf gegen Sexsklaverei und Zwangsprostitution gewährt. Man möchte die Schauspielerin für ihre Bereitschaft loben, sich in den Dienst dieses sehenswert inszenierten Themen-„Tatort“ zu stellen. Der stellt schließlich Pädophilie nicht als abnorme Sexualität einer kranken Minderheit, sondern als Machtdemonstration einer ganzen (Ober)-Schicht dar.

Realitätsnah

Vieles, das dieser „Tatort“ an zwei Sonntagabenden erzählt, ist im wahren Leben so oder ähnlich passiert. So wurde eine Zeitungsnotiz über einen Leichenfund auf der Müllhalde zum Ausgangspunkt für Dähnerts Drehbuch. Und auch die Model-Agenturen, die die jungen Frauen mit dem Versprechen auf eine Modelkarriere von Weißrussland nach Hannover oder anderswo gelockt worden, existieren.

Stück für Stück entblättert die Krimikommissarin Lindholm im Film jene reibungslos funktionierende, Schichten und Ländergrenzen umspannenden Logistik, die auch im wahren Leben hinter jedem aufgedeckten Einzelfall stehen muss: Die Luden fürs Grobe, die Juristen für die Vertuschung, die Mittäter für die Korruption, die Grenzer fürs Weggucken.

Es ist nicht der erste Fernsehkrimi, der sich dem Thema Zwangsprostitution annimmt. Aber „Wegwerfmädchen“ ist nicht in der üblichen Not, den Genrekrimi mit dem sozialen Anliegen innerhalb der üblichen 90 Minuten notdürftig verweben zu müssen. Die Entscheidung für eine Doppelfolge – der zweite Teil heißt „Das goldene Band“ und wird am kommenden Sonntag gezeigt – ermöglicht eine weitläufigere Erzählweise, was beidem gut tut: Der Krimispannung und dem sozialen Anliegen.

Denn am Ende des ersten Teils wird Kommissarin Lindholm ihren Mordfall zwar abschließen können, ohne freilich auf diesen Erfolg stolz zu sein. Der gefasste Täter ist zwar zu Recht verurteilt, aber er war es, darin ist sich die Kommissarin mit dem Publikum einig, nicht allein. Lindholm hat doch verloren. Zu viele haben zu viel zu gut vertuscht.

Mit dem Erzählabstand von sechs Wochen findet sich dann ein neuer Anfangsverdacht – und eine neue Kollegin, der die Vorgeschichte zu erzählen, dramaturgisch auch innerhalb der Krimihandlung nun Sinn ergibt. Statt die Versatzstücke aus dem ersten Teil noch einmal hastig zusammenfassen, muss Lindholm ihre Ermittlungen, ihre Entscheidungen und auch Fehler nun noch einmal einer neuen Figur gegenüber rechtfertigen.

Lindholm gegen den Rest der Welt

Die durchweg souveräne und spannungsgeladene Regie von Franziska Meletzky geht in diesem zweiten Teil zuweilen etwas ironischer mit der Hauptfigur Lindholm um als im ersten, der noch dem bekannten Motiv „Lindholm gegen den Rest der Welt“ folgte. Und Maria Furtwängler läuft, wo der spröde Ehrgeiz ihrer Rolle etwas ins Absurde überzeichnet wird, nun erst Recht zu großer Form auf. Der Biss, mit dem Lindholm den Fall um jeden Preis lösen möchte, wird so mehr denn je zur gefährlichen Charakterschwäche, die vor allem für Lindholms Sohn böse ausgehen könnte, wenn die Einzelkämpferin nicht noch vor dem Abspann endlich teamfähig wird.

Zumindest aus Quotensicht war der erste Teil der Doppelfolge ein Erfolg: „Wegwerfmädchen“ hat am Sonntagabend mehr als doppelt so viele Zuschauer angelockt wie der Jahresrückblick mit Günther Jauch bei RTL. Rund 10,7 Millionen Menschen entschieden sich für den "Tatort"zu Rockern und Zwangsprostitution, dies entsprach einem Marktanteil von mehr als 28 Prozent. Bei Jauch schalteten nur rund fünf Millionen ein. (mit dapd)

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Quiz
Tatort-Logo

Seit 40 Jahren gibt's fast jeden Sonntag im Fernsehen Mord und Totschlag. Mit dem Tatort beweist das öffentlich-rechtliche Fernsehen immer wieder seine Leistungsfähigkeit. Was wissen Sie über die Krimi-Reihe? Testen Sie's!

TV-Kritik
Medien
Film

Die Filmwoche: Was läuft wann in welchem Kino? Alle Neustarts, alle Filme, alle Kinos, alle Zeiten.