Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Terror

Wieder explodieren Bomben in Thailand. Dieses Mal weit im Süden, fernab der Touristenstrände. Dort kämpfen Aufständische seit Jahren gegen die Regierung. Mehr...

Afghanistan wird erneut von Anschlägen erschüttert. In der Provinz Balkh sind bei einem Bombenanschlag mindestens vier Menschen getötet worden. In der Hauptstadt Kabul haben mutmaßliche Talibankämpfer 13 Menschen auf dem Universitätsgelände getötet. Mehr...

Muslima samt Kindern in England – ein völlig normaler Anblick. Niemand versteht, was manche zum IS treibt.

Eine junge britische Muslimin kommt in Syrien ums Leben. Ihr Tod wirft in Großbritannien Fragen zur Integration auf. Denn das britische Integrationsprogramm galt bisher als gelungen. Mehr...

Das nigerianische Militär jubiliert. Der Anführer der Terrorgruppe Boko Haram soll schwer verletzt oder sogar getötet worden sein. Doch Abubakar Shekau wurde schon häufiger für tot erklärt. Mehr...

Die Anschläge in Thailand treffen die Achillessehne des Militärregimes.

Bei einer Serie von Anschlägen auf Touristenorte in Thailand sterben vier Menschen, viele weitere werden verletzt. Wer steckt hinter dem Angriff?  Mehr...

Der Bundesinnenminister, bestens gesichert durchs Pult.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière will nach den Anschlägen von Würzburg und Ansbach das Ausländerrecht verschärfen. Die Polizei soll weiter aufgestockt werden.  Mehr...

Polizeibeamte durchsuchen eine Flüchtlingsunterkunft in Dinslaken.

Vier in Rheinland-Pfalz und NRW festgenommene mutmaßliche Islamisten planten angeblich einen Anschlag auf ein Fußballspiel. Sie wurden in Flüchtlingsunterkünften festgenommen.  Mehr...

Alarmbereitschaft: Die kanadische Polizei rückt im Ort Strathroy aus.

Die kanadische Polizei hat laut Medienberichten einen mutmaßlichen Terroristen getötet. Der Verdächtige soll einen Anschlag geplant haben und als IS-Anhänger bekannt gewesen sein. Mehr...

Tatort: Viele Polizisten stellen sich vor einer Polizeistation im belgischen Charleroi auf, wo ein Mann zwei Polizistinnen mit einer Machete angegriffen haben soll.

In der belgischen Stadt Charleroi hat ein Mann zwei Polizistinnen mit einer Machete angegriffen. Die Beamten werden verletzt, der Angreifer wird niedergeschossen und stirbt im Krankenhaus. Mehr...

Der bisherige Führer Abubakar Scheka wurde offenbar abgesetzt.

Nigerias Terrormiliz Boko Haram steht vor der Spaltung. Der Grund ist offenbar die Unzufriedenheit des IS mit der Art der Kriegsführung.  Mehr...

Die Trauerfeier für Jacques Hamel in der Kathedrale von Rouen.

Der Pfarrer Pirmin Spiegel, Vorstandsvorsitzender des katholischen Hilfswerks Misereor erklärt, was Christen gegen Gewalt tun können. Mehr...

Vor der Kathedrale harrten viele Menschen bei regnerischem Wetter aus und verfolgten den Gottesdienst auf einer Großbildleinwand.

Ein katholischer Geistlicher wird brutal von islamistischen Gewalttätern mit Messerstichen getötet. Bei der Trauerzeremonie ruft der Erzbischof von Rouen zu Standhaftigkeit auf. Wird seine Botschaft gehört? Mehr...

Auch nach Ansicht der Verteidigungsministerin ist klar: Die Bundeswehr hat nur eine dienende Funktion. Im Innern trägt die Polizei die Verantwortung.

Unter den Christdemokraten wird der Ruf nach einer „Stabsübung“ laut. SPD-Politiker zeigen keinerlei Verständnis - und warnen vor der Reaktion der Öffentlichkeit. Mehr...

Die Polizei durchsuchte Wohnungen in der Region Mons und in der nahe der deutsch-belgischen Grenze gelegenen Stadt Lüttich. Foto: Olivier Hoslet/Archiv

Auch Belgien scheint weiter im Visier von Terroristen zu stehen. In Deutschlands Nachbarland gilt derzeit die zweithöchste Terror-Alarmstufe. Fahnder nehmen jetzt zwei Verdächtige fest. Mehr...

Die Hauptstadt von Somalia wurde einem Anschlag erschüttert.

Terroranschläge gehören in Somalia zum Alltag. Mitglieder der islamistischen Al-Shabaab-Miliz griffen zuletzt Hotels und Einrichtungen der UN oder Afrikanischen Union an. Diesmal traf es eine somalische Sicherheitsbehörde. Mehr...

Frankreichs Presseerzeugnisse – jetzt total terrorfrei.

Einige französische Medien wollen über islamistische Attentäter nicht mehr mit Name oder Bild berichten. Damit soll den „Barbaren“ die Resonanz entzogen werden. Mehr...

Stehen nach mehreren Anschlägen in der Kritik: Frankreichs Ministerpräsident Manuel Valls und Innenminister Bernard Cazeneuve.

Nach dem ersten Geiselnehmer in Nordfrankreich ist auch der zweite Angreifer identifiziert. Auch er war den Behörden als potentieller Gefährder bekannt. Mehr...

Ein Mädchen gedenkt dem ermordeten Priester.

Der 19-jährige Attentäter war als Terrorverdächtiger bekannt. Bereits zweimal wurde er auf dem Weg nach Syrien gestoppt. Auch nach dem zweiten Täter fahndete offenbar die Polizei. Wieso ließ Frankreichs Justiz die Dschihadisten frei herumlaufen? Mehr...

Großeinsatz: Rettungskräfte, Polizei und Feuerwehr vor der Kirche von Saint-Etienne-du-Rouvray.

Nach dem Mord an einem Priester in Nordfrankreich stellt sich heraus: Einer der Täter war polizeibekannt und wurde offenbar mit einer elektronischen Fußfessel überwacht. Mehr...

Trauer und Fassungslosigkeit: Eine Kerze nahe dem Olympia-Einkaufszentrum in München

Der Amoklauf erschüttert die Stadt München. Doch am Tag danach gibt es auch eine wehrhafte Gelassenheit. Viele Münchner lassen sich ihre Art zu leben nicht nehmen. Mehr...

Die Hauptstadt von Somalia wird von zwei schweren Explosionen erschüttert. Bei einer Autobombe an der Airport-Zufahrt soll es sich um einen Selbstmordattentäter gehandelt haben. Mehr...

Einsatzkräfte vor dem Olympia-Einkaufszentrum OEZ in München.

Gisela Mayer, Vorstandsvorsitzende der Stiftung gegen Gewalt an Schulen/Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden, über den Amoklauf von München.  Mehr...

Blumen erinnern an die Toten.

Die Mordserie von München deutet – so oder so – auf eine mangelhafte Integration des Täters in die Gesellschaft hin. Das hat sie mit vorangegangenen Fällen gemein. Mehr...

Geschlossen: Das Olympia-Einkaufszentrum in München bleibt einen Tag nach dem Amoklauf zu.

Zehn Tote, 16 Verletzte - das ist die traurige Bilanz des Amoklaufs eines 18-Jährigen im Olympia-Einkaufszentrum in München. Hier lesen Sie ein Minutenprotokoll der dramatischen Stunden. Mehr...

Die Polizei vor dem McDonald's-Restaurant im Einsatz, in dem am Vorabend Schüsse gefallen waren.

Ein Mann schießt an einem Einkaufszentrum in München um sich, tötet neun Menschen und richtet sich selbst. Warum? Noch sind viele Fragen offen. Mehr...

In den sozialen Netzwerken bieten Münchner „offene Türen“.

Nach den Schüssen in einem Einkaufszentrum ist nichts mehr, wie es war in München. Eindrücke von einer aufgewühlten Stadt. Mehr...

Polizisten sichern nach einem Fehlalarm am Stachus das Gelände.

In einem Einkaufszentrum in München sind Schüsse gefallen. Es gibt Tote, in der Innenstadt herrscht der Ausnahmezustand. Ein Überblick.  Mehr...

An dieser Promenade tötete der Attentäter 84 Menschen.

Der Attentäter von Nizza hat den Anschlag offenbar Monate im Voraus geplant. Vier Männer und eine Frau sollen geholfen haben. Es sind noch viele Fragen offen. Mehr...

In Kürze beginnen die Olympischen Spiele in Rio.

Rund zwei Wochen vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro verhaftet die brasilianische Polizei elf Personen. Sie sollen Anschläge geplant haben.  Mehr...

Ein Kindersarg eines der Opfer von Nizza wurde nach Tunis gebracht, wo die Familie des Jungen lebt.

Nizza ist eine scheinbar reiche Stadt mit einem mediterranen Flair. Doch in den ärmeren Wohnvierteln gedeihen islamistische Strukturen. Mehr...

Ein Screenshot eines IS-Videos, mit dessen Hilfe die Terrororganisation Rekruten anwirbt.

Der IS bedient sich der sozialen Medien und nutzt professionell multimediale Inhalte. 2015 sperrte Twitter mehr als 125 000 Konten von IS-Anhängern wegen „terroristischer Inhalte“. Mehr...

Spuren der Tragödie: Reste eines Absperrbandes zur Tatortsicherung hängen bei Würzburg-Heidingsfeld über einem Weichensignal.

Die Bundesanwaltschaft übernimmt die Ermittlungen und schließt eine Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung nicht aus. Innenminister de Maizière schließt einen Amoklauf beim Würzburger Täter nicht aus.  Mehr...

Der Regionalzug nach der Tat.

Nach dem Axt-Angriff eines 17-Jährigen in einem Regionalzug bei Würzburg übernimmt die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen - und hält es für möglich, dass der Täter Mitglied des IS war. Mehr...

Ein Feuerwehrmann in der Nähe des Tatorts.

Kriminalpsychologe Christian Pfeiffer spricht im Interview mit der FR über die möglichen Motive junger Attentäter und den Nachahmungseffekt. Mehr...

Eine hundertprozentige Sicherheit kann es nicht geben.

Die Grenze zwischen politischem Motiv und Wahnsinn ist schwammig, sagt Terrorexperte Guido Steinberg. Polizei-Gewerkschaftschef Wendt warnt vor der Illusion von absoluter Sicherheit.  Mehr...

Von  |
Viele Urlauber haben Nizza in aller Hast verlassen.

Die Hotelbelegungen in Nizza dürften nach dem Anschlag um ein Viertel einbrechen. Mehr...

Gedenken in Nizza. Was soll der Staat tun gegen die Bedrohung?

Die Terrororganisation IS mordet aus Kalkül in Frankreich mehr als im übrigen Europa. Dafür gibt es drei Gründe.  Mehr...

Von Gisela Schmidt
Ermittler in der Nähe des Tatorts.

In einem Zug nach Würzburg greift ein Jugendlicher plötzlich mehrere Fahrgäste mit einer Axt an. Ein Rückblick auf die Ereignisse.  Mehr...

Blumen, Plakate und Stofftiere zum Gedenken an die Opfer vor der französischen Botschaft in Berlin.

Außenminister Steinmeier bestätigt in Berlin offiziell den Tod einer Berliner Lehrerin und zwei ihrer Schülerinnen bei dem Anschlag in Nizza.  Mehr...

Anzeige

Anzeige

Dossier

Paris, Istanbul, Brüssel - der Terror erreicht Europa. Das Dossier.

Anschläge in Paris

Orgie von Gewalt und Tod

Von Kugeln durchlöchert: ein Fenster des Restaurants Carillon.

An den Schauplätzen des islamistischen Terrors kann man im Umkehrschluss erkennen, was es zu verteidigen gilt: die Freiheit, die Vielfalt der Lebensstile, Kunst und Kultur, Geschichte und Tradition. Mehr...

Videonachrichten Terror

Dossier

Flucht und Zuwanderung



Millionen Menschen sind auf der Flucht vor Krieg und Terror, viele sterben auf dem Weg nach Europa. Dort steht die Politik vor Herausforderungen. Wenige protestieren, viele Menschen helfen.

Dossier-Übersicht - alles auf einen Blick
Kommentare und Leitartikel - Meinung der FR
Zuwanderung in Rhein-Main - Lage vor Ort

Anzeige

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Hintergrund

Das französische Wochenblatt "Charlie Hebdo" ist inhaltlich mit dem deutschen Satiremagazin "Titanic" vergleichbar. Es veröffentlichte 2006 umstrittene Mohammed-Karikaturen. Im Jahr 2011 hatte "Charlie Hebdo" zum Wahlerfolg der Islamisten in Tunesien eine Sonderausgabe mit einem "Chefredakteur Mohammed" herausgebracht. Anschließend verübten Unbekannte einen Brandanschlag auf die Redaktionsräume in Paris.

Autoren und Zeichner scheren sich wenig um politische Korrektheit in ihren Attacken gegen die Mächtigen aus Politik und Wirtschaft, aber auch gegen Sekten, Rechtsextreme oder religiöse Eiferer.

Zeittafel

Mohammed-Karikaturen in der dänischen Zeitung "Jyllands-Posten", ein Bericht des US-Magazins "Newsweek" über die angebliche Schändung des Korans im Gefangenenlager Guantánamo, ein in den USA produziertes Schmäh-Video über Mohammed - die bisherigen Fälle. Eine Zusammenstellung.

Meinung