Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Theater

16. März 2016

"Benjamin, dernière nuit" in Lyon: Und er muss weiter, muss noch weiter

 Von Hans-Jürgen Linke
Der zu Tode erschöpfte Benjamin.  Foto: Stofleth

In Lyon wird die Oper „Benjamin, dernière nuit“ von Régis Debray und Michael Tabachnik über den Schriftsteller und Kunsthistoriker Walter Benjamin uraufgeführt.

Drucken per Mail

Historiker? Kunsthistoriker? Marxist? Zionist? Theologe? Von allem ein bisschen, antwortet Walter Benjamin in Regis Debrays Libretto auf die inquisitorische Frage, in welcher Disziplin er eigentlich arbeite. Eine Oper (mit und) zu Walter Benjamin kann darum auch nicht nur eine Oper sein. Es ist eher ein vielschichtiges Gesamtkunstwerk geworden: Michel Tabachnik hat Debrays Libretto, das ursprünglich als Theaterstück gedacht war, stilistisch polymorph und sehr präzise vertont, so dass, wie er selbst sagt, „die Musik am Text klebt“. John Fulljames’ Inszenierung arbeitet mit großen Gesten und komplexer Ereignisdichte in einem wirkungsvollen, breit und vielschichtig gebauten Bühnenbild (Michael Levine), und Bernhard Kontarsky hat gewissenhaft die durchaus heikle musikalische Gestaltung realisiert und dabei die individuellen Qualitäten jeder einzelnen Szene präzise berücksichtigt. So war, trotz einer durchaus auch sperrigen Gesamtwirkung, die Uraufführung in der Opéra de Lyon – als Auftakt eines Festival pour l’humanité – ein nachdrücklicher Publikumserfolg.

Einer von Zahllosen

Das kann nicht an Walter Benjamins Bekanntheit in Frankreich liegen, der als einer von zahllosen Deutschen vor den Nazis floh, in Frankreich nicht aufgenommen wurde und während seiner weiteren Flucht in der katalanischen Stadt Port Bou Selbstmord beging. Die hohe Beachtung, die dieser Lyoner Uraufführung zuteil wurde, hat wohl vornehmlich mit Régis Debray zu tun, der als öffentlicher Intellektueller und ehemaliger Kampfgefährte Che Guevaras erhebliche Prominenz genießt. Seine Auseinandersetzung mit Benjamin will, wie er sagte, eine historische Schuld abtragen helfen, die die französische Intelligenz an – unter anderem – Walter Benjamin auf sich geladen habe; zudem spiegelt Debray sicher auch, ohne jegliche Koketterie, die eigene chronische Heimatlosigkeit in dieser Figur.

„Benjamin, dernière nuit“ spielt in der wohl düstersten Phase des 20. Jahrhunderts, als Hitler Europa siegreich zu unterwerfen schien und mit Stalin im Bunde war. Das Stück ist ein spekulativ arrangiertes szenisches Konzentrat letzter Lebensminuten, in denen angeblich das ganze Leben noch einmal als retrospektiver Kurzfilm läuft. Benjamin taucht darin doppelt auf, als Schauspieler mit Sprechtext und als Tenor in seinem eigenen Lebens-Albtraum, der ihn wie in einem Stationen-Drama noch einmal mit wichtigen Begegnungen konfrontiert: mit Asja Lacis und Hannah Arendt, mit Arthur Koestler, Bert Brecht und Gershom Sholem, mit Max Horkheimer und André Gide.

Es ist eine Art Nummern-Revue des Nicht-Angenommen-Werdens, des Weitermüssens und der Ratschlägerei. In der Benjamin-Doppelrolle sieht und hört man Sava Lolov (Schauspieler) und Jean-Noël Briend (Sänger), die als eingespielt-doppelgesichtiges Team die Gegenwart und den Rückblick kompakt und differenziert miteinander verzahnen.

Die visuelle Gestalt der Uraufführung mit filmischen, historischen und verfremdenden Reminiszenzen spart nicht an Prägnanz und Bildreichtum. Dennoch bleibt in all dem genügend Raum, um die fortschreitende Verzweiflung des ewigen Flüchtlings gewissermaßen als Breitwand-Geschehen spürbar zu machen. Tabachniks Musik und Kontarskys Dirigat produzieren dazu eine Art filmischer Begleitmusik mit intensiver Wirksamkeit.

www.opera-lyon.com

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Serie
Polizeiabsperrung, kaum eine Kriminalgeschichte kommt ohne sie aus.

In der Sommerpause von „Tatort“ und „Polizeiruf“ schreibt die FR-Redaktion ihre Krimis wieder selbst. Ähnlichkeiten mit Fernsehermittlern sind aber rein zufällig.

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Times mager

Dr. Sting

Von  |
Justin Schmidt lässt sich gerne stechen.

Nicht nur Weinkritiker können das Blaue vom Himmel heruntererzählen: Über einen Mann, der Insektenstiche rezensiert.  Mehr...

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Serie
Polizeiabsperrung, kaum eine Kriminalgeschichte kommt ohne sie aus.

In der Sommerpause von „Tatort“ und „Polizeiruf“ schreibt die FR-Redaktion ihre Krimis wieder selbst. Ähnlichkeiten mit Fernsehermittlern sind aber rein zufällig.

Literatur

Aktuelle Rezensionen zu Literatur, Sach- und Kinderbüchern: die Literatur-Rundschau aus dem FR-Feuilleton.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Buchtipps