Aktuell: Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Theater

28. Februar 2016

"Geächtet" in Wiesbaden: Wir aufgeklärten Simpel

 Von 
Wie konnte es so weit kommen? Amir schlägt Emily (Stefan Graf, Janina Schauer) in "Geächtet".  Foto: Bettina Müller

Ayad Akthars mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnetes, stark inszeniertes Stück „Geächtet“ am Staatstheater Wiesbaden.

Drucken per Mail

Ayad Akthar, 1970 in den USA als Sohn pakistanischer Eltern geboren, hat für sein Theaterstück „Geächtet“ schon 2013 einen Pulitzer-Preis gewonnen. Ein Jahr später war es dort zu sehen, wo die Distanz zwischen Publikum und Protagonisten beunruhigend winzig wirken musste, am Broadway in New York. Die deutsche Erstaufführung war vor wenigen Wochen in Hamburg, jetzt bietet Bernd Mottl am Staatstheater Wiesbaden eine plausible, intensive Inszenierung.

Ihre größte Stärke liegt darin, dass es Mottl gelingt, Menschen auf die Bühne zu bringen, nicht die Stellvertreter gesellschaftspolitischer Ansichten. Auch Akthar bemüht sich sehr darum in einer vorzüglich gebauten, spannenden und für selbstbewusste Vertreter der Aufklärung beschämenden Handlung. Im englischen Titel „Disgraced“ – blamiert, in Ungnade gefallen, geschändet – steckt noch etwas mehr davon als im deutlicheren Begriff „Geächtet“ (Übersetzung: Barbara Christ).

Akthar bietet eine klassische New Yorker Kombination. Im Mittelpunkt Amir, erfolgreicher Anwalt pakistanisch-muslimischer Herkunft: In Wiesbaden ist das Stefan Graf, auch er das Zentrum der Inszenierung. Ungemein packend bewegt er sich zwischen dem nachdenklichen Privatmann und dem immer ad hoc eine Nuance übereifrigen Anwalt. Selbst den Übergang von Übereifer zu Unterwürfigkeit erspart er uns und Amir nicht. Seine „weiße Frau“ Emily, eine ambitionierte Malerin vor dem Durchbruch, ist Janina Schauer, sehr frohgemut und zielgerichtet. Amirs Kollegin Jory, eine Schwarze und damit wie Amir Außenseiterin in der jüdisch geführten Kanzlei, ist Sithembile Menck, die sich nicht unbedingt in die Karten schauen lässt. Ihr jüdischer Mann Isaac, Kurator der Gruppenausstellung, in der Emily ihre große Chance wittert, ist Ulrich Rechenbach als netter Möchtegern-Intellektueller, der der Situation seelisch und geistig nicht voll gewachsen ist.

Man ist reizend zueinander

New Yorks jüngere intellektuelle Klasse ist quasi vollständig vertreten. Man ist reizend zueinander und unheimlich froh, optimistisch und lässig, man serviert und genießt Schweinefilet. Zumindest hätte man es getan, wenn nicht das Dinner in der Mitte des Stücks bereits über dem Fenchel-Anchovis-Salat entgleist wäre. Alle machen dabei eine furchtbare Figur.

Der Beginn der Entgleisung liegt interessanterweise in Amirs Islamkritik. Ausgerechnet er, der sich von allem Religiösen abgewendet hat und sich zugleich um eine differenzierte Erforschung seiner selbst bemüht, wird nicht zuletzt durch die leichtfertig aufgeklärten Positionen der anderen zunehmend in die argumentative Enge getrieben. Auch wenn man ahnt, was passieren wird, ist der Weg dorthin facettenreich. Aber ja, er wird dann seine Frau schlagen, ja, er wird den Juden anspucken, und ja, er wird erklären, dass er am 11. September ein klein bisschen Stolz empfunden habe, „ich war entsetzt darüber, okay?“. Was als nicht unwitziges Konversationsstück beginnt, nimmt einen tragischen Verlauf in griechischer Dimension auf mehreren Ebenen. Denn Emily und seinem Neffen (Conrad Ahrens, der auch Musik macht) zuliebe hat sich Amir zu Beginn gegen seine Überzeugung in den Prozess gegen einen Iman eingeschaltet. Die Sache liegt Monate zurück und scheint vergessen, aber nicht in Amirs Kanzlei.

In Wiesbaden ist am Ende sogar das Bild zu sehen, das Emily von Amir malt, angeregt durch Velazquez’ „Porträt des Juan de Pareja“ – das ist die symbolisch hoch aufgeladene Eingangsszene. Amir befremdet es etwas, dass das Bildnis eines freigelassenen maurischen Sklaven Emily an ihn erinnert. Versuche, die Guckkastensituation aufzulockern, überzeugen dagegen in Maßen. Ein Teil des Publikums sitzt auf der Bühne, so dass das schicke lichte Wohnzimmer von Amir und Emily einen Steg zwischen den Zuschauerblöcken bildet (Ausstattung: Friedrich Eggert). Letztlich heißt das aber nur, dass sich die Zuschauer hier nicht nur die vierte, sondern die dritte und vierte Wand vorstellen. Comicartige animierte Bilder (Benjamin Bartenstein und Gerard Naziri) aus dem Arsenal der modernen amerikanischen Welt füllen harmlos die Umbaupausen des, wie von Akhtar gewünscht, pausenlos gespielten Stücks. 100 Minuten vergehen wie im Flug.

Hoffentlich ein Glücksfall: Schon Ende dieser Woche hat „Disgraced“ auch am English Theatre Frankfurt Premiere.

Staatstheater Wiesbaden, Kleines Haus: 2., 3., 11., 19. März. www.staatstheater-wiesbaden.de

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Serie
Polizeiabsperrung, kaum eine Kriminalgeschichte kommt ohne sie aus.

In der Sommerpause von „Tatort“ und „Polizeiruf“ schreibt die FR-Redaktion ihre Krimis wieder selbst. Ähnlichkeiten mit Fernsehermittlern sind aber rein zufällig.

Sommerferien

Bücher, Musik, Filme für die Sommerferien

Und wenn ungeheuer oben eine sehr weiße Wolke ist, dann zeigt das auch nur wieder, dass Lesen in jeder Situation den Horizont erweitert.

Das FR-Feuilleton empfiehlt Bücher, transportable Musik und auch einige Filme auf DVD für den Sommer. Mehr...

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Times mager

Gerda

Hühner sollen Götter besänftigen können, glauben Bewohner der Insel Java. Deshalb werfen sie beim Kassadafest Hühner in einen Vulkan.

In der Huhn-Gerda-Affäre wäre viel eher zu fragen gewesen: Wer hat sich eigentlich dümmer verhalten, Huhn oder Mensch?  Mehr...

Sommerferien

Bücher, Musik, Filme für die Sommerferien

Und wenn ungeheuer oben eine sehr weiße Wolke ist, dann zeigt das auch nur wieder, dass Lesen in jeder Situation den Horizont erweitert.

Das FR-Feuilleton empfiehlt Bücher, transportable Musik und auch einige Filme auf DVD für den Sommer. Mehr...

Serie
Polizeiabsperrung, kaum eine Kriminalgeschichte kommt ohne sie aus.

In der Sommerpause von „Tatort“ und „Polizeiruf“ schreibt die FR-Redaktion ihre Krimis wieder selbst. Ähnlichkeiten mit Fernsehermittlern sind aber rein zufällig.

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Kalenderblatt 2016: 25. Juli

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 25. Juli 2016 Mehr...

Literatur

Aktuelle Rezensionen zu Literatur, Sach- und Kinderbüchern: die Literatur-Rundschau aus dem FR-Feuilleton.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Buchtipps