Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Theater

19. Januar 2016

„Katja Kabanowa“ im Staatstheater Wiesbaden: Tod im Gully

 Von 
Unglücklich in Russland: Sabina Cvilak als Katja.  Foto: Paul Leclaire

Leos Janáceks „Katja Kabanowa“ in Wiesbaden: musikalisch triumphal, szenisch harmlos und am Ende ein bisschen bescheiden.

Drucken per Mail

Während der Ouvertüre ist schon so viel zu sehen, dass man möglicherweise nicht gleich mitbekommt, was für ein musikalisch außerordentlicher Abend sich da vorbereitet. Zsolt Hamar dirigiert Leos Janáceks „Katja Kabanowa“ praktisch introvertiert, ohne mögliche und übliche Grellheiten, dabei extrem transparent, als sollte nicht ein einziger Harfenton ungehört bleiben.

Dringlichkeit ist hier keine Frage der Wucht oder des schieren Tempos, sie entsteht aus der Aufmerksamkeit für Details und einer fließenden, logischen, bezwingenden Bewegung. Und alles dient zugleich den Sängerinnen und Sängern auf der Bühne, die im Orchester einen empfindsamen Begleiter finden.

Erstaunlichen (tschechisch singenden) Sängerinnen und Sängern. Die Slowenin Sabina Cvilak ist eine herausragende Katja-Stimme, souverän, lyrisch, mühelos und ohne jede Spitzigkeit, dabei eine sehr bewegliche, die Figur der durch ihre Heirat in unfrohe Umstände geratenen jungen Frau wahrhaftig verkörpernde Katja-Darstellerin. Mirko Roschkowski ist der betörende Tenor an ihrer Seite, dem man darum seine Verführungskraft auch ohne schauspielerischen Großeinsatz gerne glaubt. Höchst bemerkenswert die glockenreine, ungemein sympathische Warwara von Silvia Hauer, dazu ihr Pendant, der markante Tenor Benedikt Nawrath als Tichon. Dalia Schaechter ist die Schwiegermutter des Grauens mit metallisch durchschlagendem Mezzo.

Matthias Schaller und Susanne Füller (die auch für die überzeugend osteuropäische Gegenwartkostümierung zuständig war) haben ein einleuchtendes Bühnenbild gebaut. Das Land um die Wolga ist inzwischen offenbar zugebaut, man starrt auf einen Mietshausblock. Von hier aus – in den Fenstern allenthalben Nachbarn – sind die Menschen, die da lungern, leiden und lieben, stets unter Beobachtung. Dazu eine Bushaltestelle mit Plakaten. Grimm guckt Putin. Ferner eine Schaukel, Bassins, die sich nachher mit Wasser füllen werden.

Hier beginnen die weniger starken Seiten des pauselos gespielten 105-Minuten-Abends. Die Inszenierung des Südafrikaners Matthew Wild steht in gar keinem direkten Widerspruch zu dem Seelendrama, das Janácek und mit ihm Hamar bieten. Wild möchte erzählen und er erzählt auch wacker. Die Sängerschauspieler sind ihm dabei behilflich. Er geht aber offenbar davon aus, dass das nicht reicht (würde es vermutlich auch nicht).

Platschen, patschen, spritzen

Nun bietet er zur Ouvertüre Rückblenden in Katjas Kindheit und allerlei mehr. In den Bassins ist es bald ein Platschen, Patschen, Spritzen. Gut gebaute Teufel ziehen umher, stehen in den Fenstern, schlupfen in den Gully. Die Bushaltestelle brennt ein wenig. Dies alles geschieht aber zivilisiert, als wollte die Regie einerseits etwas bieten, andererseits nicht brüskieren. Aus dem matten Unglück, in dem Katja vor sich hin lebt, weil ihr Mann ein Schwächling und ihre Schwiegermutter ein böser Mensch ist, ergibt sich tatsächlich eine leidenschaftliche Situation. Tragisch entwickelt sie sich in dieser beklemmend engen Welt. Es ist aber dennoch auffallend, wie direkt harmlos die Bilder sind, mit denen Wild das bezeugen lässt.

Dazu gesellt sich der Einfall, die schaukelnde kleine Katja aus der Ouvertüre am Ende wieder schaukeln zu lassen, nachdem sich die Erwachsene durch einen Sprung in den Gully umgebracht hat. Das ist alles nicht schlimm, bloß ein bisschen bescheiden.

„Katja“ passt insofern in die gegenwärtige Wiesbadener Opernlandschaft, die auf die Musik setzt und die Inszenierung nicht direkt beiseite lässt, aber sie häufig doch ohne letzte Schärfe und Ebenbürtigkeit absolviert (es gibt wenige, tolle Gegenbeispiele, „Così fan tutte“ gehört dazu). Einem lebendigen Musiktheaterleben würde das auf Dauer mehr Gefahren bringen, als man auf den ersten Blick meinen möchte.

Staatstheater Wiesbaden: 21., 24., 27., 30. Januar, 4., 7., 20. Februar. www.staatstheater-wiesbaden.de

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Herbst 2016

Achtung Holländer! Autor Marc Reugebrink über das schwierige Verhältnis zwischen Niederländern und Flamen.
Die Liebenden: Brigitte Kronauers betörender Roman „Der Scheik von Aachen“ über Liebe, Tod und Schuld.
Die Geister: Nathan Hills grandios komponierter Familienroman ohne Familie.
Die Rassisten: Rebekka Habermas über einen vergessenen Skandal in Deutsch-Togo.

Übersicht - alle Rezensionen der Literatur-Rundschau 2016 auf einen Blick

Komplette Zeitungs-Beilage vom 18. Oktober im PDF-Format.


Dossier als Feed abonnieren
Info

Times mager

Fortschritt

Von  |
Die Lage ist  weiterhin latent torgefährlich, aber  nicht hoffnungslos.

Die Zeiten ändern sich, nicht nur in der DDR. Der technische Fortschritt hat inzwischen Sachen drauf, das glaubt man gar nicht.  Mehr...

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Kalenderblatt 2016: 8. Dezember

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 8. Dezember 2016: Mehr...

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.