Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Theater

18. Januar 2016

„Rigoletto“ in Mainz: Die Kraftmeier und die Elenden

 Von Bernhard Uske
Schurke mit Lakai: Paul O’Neill als Herzog von Mantua, Jürgen Rust als Borsa in "Rigoletto" am Staatstheater Mainz.  Foto: Martina Pipprich

Mainz, wie es singt und kracht: „Rigoletto“-Regisseur Lorenzo Fioroni lässt am Staatstheater wirklich nichts aus.

Drucken per Mail

Es fängt gleich plakativ an: eine Horde ausgelassener, als Krieger und Honoratioren der Renaissance erkennbarer Männer macht, Fahnen schwenkend und gröhlend, Jagd mit Lanzen auf Mädchen und Frauen. Alsbald aufgespießt, werden sie umhergeschwenkt und baumeln dann an hohen Laternenmasten. Eine Gaudi ist das in rot und weiß, in apartem, nebeligen Licht und einer an die Geschlechtertürme der oberitalienischen Städte erinnernden Straßen- und Zimmer-Agglomeration, mit allerlei Graffiti verziert.

Ein visuell beeindruckender Einstieg. Aufgeputscht das Ganze durch extrem forcierte Musik und weiter verschärft durch die sich zurufenden Täter und das Schreien und Kreischen der Gejagten.

Es handelt sich um Giuseppe Verdis Oper „Rigoletto“, die jetzt am Staatstheater Mainz eine Neu-inszenierung durch Lorenzo Fioroni erlebte, dieser im Verein mit Bühnenbildner Paul Toller, Lichtbildner Alexander Dölling und der Kostümbildnerin Katharina Gault. Grell und grobsinnlich geht es mächtig voran – gut zweieinhalb Stunden lang. Die Welt ist aus den Fugen, kein Glück ist auf Erden und zuletzt ist Feuer auf der Bühne: lichterloh, als wäre man gerade am Ende der „Götterdämmerung“. Aber es sind eher Bilder wie von den Bränden in den französischen Banlieues mit Autoreifen und Müllbergen, die einem nahegelegt werden – eine flammende Wüstenei.

Zu diesem Zeitpunkt haben die Akteure längst schon einmal die Kostüme gewechselt, wurden zu Männern der Gegenwart in Otto-Normalverbraucher-Blousons, und da war auch schon das Licht im Zuschauerraum angegangen. Der beliebte Beleuchtungs-Pranger, an den trotz jahrzehntelanger Übung in dieser Sitte das als begriffsstutzig eingeschätzte, widerborstige Opernpublikum immer mal wieder gestellt werden muss. Es hat sich für den Abend mit Buhrufen revanchiert.

Kurz vor knapp, im 3. Akt mit seiner Wirtshausszene, kommt noch die Tänzerin, die sich dem wieder auf Brautraub befindlichen Herzog entzieht und eigentlich lustig die Treppe herunterspringen soll, auf die Bühne gewankt als das missbrauchte Geschöpf schlechthin. So sehr mit Theaterblut verschmiert, dass man fast lachen musste: Mainz wie es singt und kracht!

Es gibt wirklich viel zu sehen. Ein Déjà-vu der Regie-Einfälle aus den vergangenen vierzig Jahren, wie sie in manchen operalen Soziotopen offensichtlich überleben. Als Neuzugang in der theatralen Elends-Kraftmeierei darf die Barttracht der höfischen Libertins bewertet werden, die ihr Vorbild in den Gotteskriegern von Taliban und IS haben. In Verbindung mit den üppigen Schamkapseln der Renaissance-Kluften hatte dieser Dernier Cri im Kampf um neue Einfälle und Aufmerksamkeitsgewinne einen besonderen Hautgout.

Mehr dazu

Wenig an eindeutig Aufmerksamkeitsfesselndem ließ sich über die musikalische Seite des Abends sagen. Zwar achtete Dirigent Clemens Schuldt auf die im „Rigoletto“ erstmals konsequent von Verdi durchgearbeiteten Profile atmosphärischer und interagierender Stimmen-Differenz. Aber gerade bei den Duetten und Ensembles geschah das auf eine so sehr zeigefingerhafte und zerdehnte Weise, als arbeite man an einer Schwerhörigenfassung.

Das Orchester allerdings brillierte mit herrlicher Sonorität und Farbigkeit. Blendend auch die Herren des Opernchors (Leitung: Sebastian Hernandez-Laverny), nicht nur in den pathetischen, sondern auch und gerade in den wispernden und geflüsterten Einsätzen!

Von den Solisten überzeugte der Herzog von Paul O’Neill und trotz Schwäche der Disposition Werner Van Mechelen als Titelfigur. In der weiblichen Hauptrolle gelang es Marie-Christine Haase freier zu werden. Als altes Animier-Monster besonders beeindruckend war Tamta Tarieli.

Staatstheater Mainz: 24., 29. Januar, 23., 26. Februar. www.staatstheater-mainz.com

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Times mager

Glück & Pech

Von  |
40 Meter schafft der Intercity pro Sekunde. Das ist verdammt schnell. Deutlich langsamer ist eine 91-Jährige mit ihrem Rollator unterwegs. Reines Glück, dass nichts Ernstes passiert ist.

Einerseits überlebte eine 91-Jährige einen Unfall, den man kaum überleben kann. Andererseits verpasste ein 93-Jähriger seinen 60 Jahre lang angepeilten Lottogewinn. Mehr...

Kalenderblatt 2016: 31. Mai

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 31. Mai 2016: Mehr...

Krimi-Hitliste 2015

Anspruchsvoll fürchten

Klarkommen im Ungewissen: Das gilt für die Auswahl des nächsten Krimis, für die Ermittler gilt es erst recht.

Die besten Krimis des Jahres 2015, die sonderbarsten Ermittler der Saison, gefunden mit Schwarmintelligenz einer Jury, die aus zwanzig Literaturkritikerinnen und -kritikern besteht. Mehr...

Literatur

Aktuelle Rezensionen zu Literatur, Sach- und Kinderbüchern: die Literatur-Rundschau aus dem FR-Feuilleton.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Buchtipps