Aktuell: Schwerpunkt "Arbeit - unsere Religion" | Germanwings-Absturz | Blockupy Frankfurt | Fußball-News | "Lieber Fanatiker"

Theater

Von  |

Jan Fabres „Preparatio Mortis“ eröffnet im Mousonturm eine kleine Reihe mit Solo-Stücken des Belgiers. Mehr...

Beim neuen Tanzfestival in Mainz: Mächtig sich verausgabende Männer in „Morphed“.

Das „Tanzmainz Festival #1“ lässt zum Abschluss finnische und andere Kerle auftanzen. Die erste Nummer überzeugt mit einer schönen Bandbreite an Stilen und Stimmungen. Hoffentlich findet sich im nächsten Jahr wieder ein Geldgeber. Mehr...

Anzeige

Wo ist die Hose? Ach so, das ist "Der Snob". Reinhold Behling und Jakob Gail in der Sternheim-Trilogie des Theater Willy Praml in Frankfurt.

Das Theater Willy Praml traut sich einen Gang durch Carl Sternheims Trilogie „Die Hose“, „Der Snob“ und „1913“. Die Truppe findet einen perfekten Weg für die Teile 1 und 2. Teil 3 soll nachgeliefert werden. Mehr...

Von Dirk Pilz |
Der große Theaterregisseur Peter Brook, der am 21. März 2015 90 Jahre alt wird.

Der große Theatererfinder, der einzige Welttheatermann, den die Bühne hat: Peter Brook zum 90. Geburtstag, eine Würdigung.  Mehr...

Von Ulrich Seidler |
Wirkungsvoll: Die Lady, Maren Eggert, mit ihrem Macbeth, Ulrich Matthes, in der Berliner Inszenierung im Deutschen Theater.

Am Deutschen Theater Berlin inszeniert Tilmann Köhler "Macbeth" mit Ulrich Matthes als bösem Karrieristen und Maren Eggert als seiner Lady. Und mit viel Gaukelzauber und Arbeit. Mehr...

Von Dirk Pilz |
Menschen auf glühenden Kohlen: Jeanne Balibar und Christoph Luser.

Und Därme anbeten: Frank Castorf inszeniert am Hamburger Schauspielhaus „Pastor Ephraim Magnus“ - und findet wieder einmal kein Ende.  Mehr...

Jacopo Godani.

Jacopo Godani, Leiter eines völlig veränderten Ensembles, kündigt für den Herbst „Hardcore“ an, athletischen Tanz, der auch den Spitzenschuh nutzt. Mehr...

Beim „Tanzmainz Festival“: José Navas tanzt Ravels „Bolero“.

José Navas und Estelle Clareton beim ersten „Tanzmainz Festival“ des Staatstheaters, das mit diesen beiden kanadischen Choreographen vielversprechend startet. Mehr...

Von Dirk Pilz |
In aufrichtiger Empörung:   Jürgen Holtz, Mitte, und seine degradierten Mitspieler.

Claus Peymann bringt am Berliner Ensemble Thomas Bernhards „Die Macht der Gewohnheit“ heraus. Mehr...

Von Dirk Pilz |
Fast ein biblisches Bild: Martin Wuttke und Lilith Stangenberg mit Orca.

René Pollesch und Dirk von Lowtzow erfinden an der Berliner Volksbühne eine Oper über – die Liebe. Mit Musik, die sich um Polleschs Kosmos nicht schert, so dass alles bestens passt. „Von einem der auszog, weil er sich die Miete nicht mehr leisten konnte“, heißt das Werk. Mehr...

Clavigo und seine Marie, schon wieder ganz obenauf: Christian Erdt und Barbara Dussler am Staatstheater Wiesbaden.

Und wenn Clavigo nun ein Deutschtürke wäre, der im Emirat mit einer fabelhaft erfolgreichen Online-Magazin durchstarten könnte? Eine modische, tüchtig alberne, aber auch gewitzte „Clavigo“-Bearbeitung am Staatstheater Wiesbaden. Mehr...

Von Stefan Michalzik |
Der Adorno-Abend "Wut und Gedanke" mit dem Schauspiel Frankfurt: Vincent Glander als Hans-Jürgen Krahl.

„Wut und Gedanke“: Das Schauspiel Frankfurt kreist im IG-Farben-Haus um Theodor W. Adorno und seinen einstigen Lieblingsschüler Hans-Jürgen Krahl. Ausgezeichnet verkörpert Vincent Glander den „Robespierre von Bockenheim“. Mehr...

Von Dirk Pilz |
Theater als Gedächtnisort und Schauplatz der Verletzungen und Wunden.

Das Berliner Gorki Theater erinnert an den Völkermord an Armeniern vor 100 Jahren: Hans-Werner Kroesinger nimmt sich Franz Werfels Roman „Die vierzig Tage des Musa Dagh“ als Grundlage. Mehr...

Von Stefan Michalzik |
Verena Bukal in dem Solo "Aufzeichnungen aus dem Kellerloch" am Schauspiel Frankfurt.

Hans Block inszeniert Dostojewskis „Aufzeichnungen aus dem Kellerloch“ in der Box des Schauspiels Frankfurt: Ein virtuoses Solo für die großartige Verena Bukal. Mehr...

Heather Engebretson, die neue Violetta in "La Traviata" am Staatstheater Wiesbaden.

Schönes Paar, etwas grobschlächtige Inszenierung: „La Traviata“ am Staatstheater Wiesbaden als fast ein bisschen zu leicht verständliche, kühle Kopfgeburt. Mehr...

Die deutsche und anatolisch-armenische Schauspielerin Sesede Terziyan.

Sesede Terziyan, deutsche Schauspielerin und Tochter anatolischer Armenier, erzählt im FR-Interview von den Schubladen der anderen und der Lust daran, man selbst zu werden. Mehr...

Sparsame "Vielfalt" mit Elena Gianotti und Satu Herrala.

Ein ganz kleiner Forsythe-Abend im LAB Frankfurt, sparsam, minimalistisch und teilweise alert. Mehr...

Von Hans-Klaus Jungheinrich |
Sara Jakubiak und Brian Mulligan als Marta und Tadeusz.

Mieczyslaw Weinbergs Oper „Die Passagierin“ inszeniert Anselm Weber in Frankfurt. Höchster Kunst- und Wirklichkeitsverstand und sorgsamste Reflexion zeichnen die Inszenierung aus.  Mehr...

Von Grete Götze |
"Die Ratten" am Staatstheater Mainz: Anna Steffens, Ulrike Beerbaum, das Baby.

Jan-Christoph Gockel wagt sich mit Gerhart Hauptmanns „Die Ratten“ in Mainz an ein gewichtiges Thema: den Tod eines Kindes und die Frage, wie es für die Erwachsenen dann weitergehen soll. Mehr...

Von Volker Schmidt |

Die Kammeroper Frankfurt bewegt sich mit der „Dreigroschenoper“ von Brecht und Weill auf ureigenstem Terrain und macht auch was draus. Weil aber erst das Fressen kommt und dann die Moral, soll nicht unerwähnt bleiben, dass die Pausenoliven einen fischigen Beigeschmack hatten. Mehr...

Liebe, Tod und Nebel: Christoph Pütthoff und Claude De Demo.

Wie frei beziehungsweise wie determiniert sind wir? Das Schauspiel Frankfurt zeigt Sartres Kinodrehbuch „Das Spiel ist aus“. Gesellschaftliche Fragen sind offenbar so irrelevant, dass sie einfach gestrichen werden.  Mehr...

"Leonce und Lena" am Staatstheater Wiesbaden: Tjark Bernau und Judith Bohle richten sich im L ein.

Ein aufgewärmter, aber trotzdem feiner Büchner-Abend am Staatstheater Wiesbaden: Jan Philipp Gloger stellt "Leonce und Lena" als Duett vor. Aber eigentlich ist alleine Leonce auf der Bühne. Mehr...

Julia Blawert.

Die Performance „Cogo Ahoi“ im Mousonturm Frankfurt blickt zurück auf eine siebenmonatige Bootsfahrt. Julia Blawert ist für ihre Abschlussarbeit am Gießener Institut für Angewandte Theaterwissenschaften 3000 Flusskilometer vom Osthafen bis ins Schwarze Meer gefahren.  Mehr...

Von Hans-Klaus Jungheinrich |
Surreale Welt in "El Público" am Teatro Real in Madrid.

Ist es hier doch noch, das richtige Rezept für eine spanische Nationaloper? Gérard Mortiers letztes Projekt für Madrid bringt dem Teatro Real die geglückte Uraufführung von Mauricio Sotelos Lorca-Oper „El Público“. Mehr...

Anzeige
Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Times mager

Poesie

"Rosen, Tulpen und Narzissen,/das ganze Leben ist besch-/eiden gesagt ein Traum“

Im Kaffeehaus kommt das Thema auf Anglizismen und auch auf Poesiealben. Und auf Raider und Twix daraufhin natürlich auch. Mehr...

Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Dossier

Rezensionen des FR-Feuilletons zum Bücherherbst 2014.

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

Kino: Neustarts
FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Buchtipps