Aktuell: Trauer um Claudia Michels | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Fußball-News | Eintracht Frankfurt

Theater

14. Januar 2013

Christa Wolf am Staatstheater Wiesbaden: Verwischende Worte

 Von Marie-Sophie Adeoso

„Kassandra.Sehen“, eine sprachmächtige Inszenierung von Christa Wolfs Erzählung in Wiesbaden

Drucken per Mail

Es ist ein Abend der Worte. Der gesagten und ungesagten, der geschriebenen und aus dem Körper herausbrechenden, ein Abend der mahnenden, flehenden Sprache, die doch niemand zu vernehmen und verstehen vermag.

Es sind zwei Studentinnen, die diesen sprachmächtigen Abend im Studio des Wiesbadener Staatstheaters verantworten, eine Koproduktion mit der Hessischen Theaterakademie. Regisseurin Ksenia Ravvina und Dramaturgin Larissa Bischoff haben, unterstützt von der erfahrenen Dramaturgin Dagmar Borrmann, ein gut einstündiges Destillat aus Christa Wolfs „Kassandra“-Erzählung herausgeholt. „Kassandra.Sehen“, dargestellt von drei ebenfalls jungen Schauspielern und einem Tänzer, überzeugt mit dramaturgischer Stringenz, die gleichwohl die Schwere des Stoffes mit zartem Humor aufzulockern weiß. Da wird der Troja-Mythos zum munteren Assoziationsspiel zwischen den Darstellern, die sich den goldenen Zankapfel der griechischen Gottheiten zuwerfen, und die Biografie Kassandras zum Familienstandbild mit wechselnden Rollen.

Eine minimalistische Ausstattung, karge Stühle, im schwarzen Bühnenraum, verstärkt den Fokus aufs Sprachliche, von den Schauspielern umgesetzt mit verbaler wie physischer Wucht. Die Leerstellen der Sprache füllt Tänzer Andrea Schuler mit raumgreifenden Bewegungen.

Rufe verhallen im Raum

Franziska Werner spielt die Königstochter und Seherin, die den Untergang Trojas heraufziehen sieht und doch nicht verhindern kann, mit feinsten Nuancen. Mal wirft ihre Sprache sie zu Boden, wo ihr Körper sich scheinbar knochenlos auf die schwarzen Planken krümmt und doch trotzig aufbäumt. Dann wieder verhallen ihre hervorgestoßenen Rufe im leeren Raum, zurückgeworfen von einem Stabmikrofon, das sich – über ihr hängend – langsam entfernt.

Kassandras Worte verteilen sich auch auf Werners Mit-Darsteller Rajko Geith und Benjamin Kiesewetter, die der Ungehörten ein Gegenüber bieten und im Echo der Worte doch nur den Schmerz des Nichtverstandenwerdens verstärken. Selbst in Kreide auf Wand und Stühle geschrieben, bleiben die Worte unerhört, verwischen in der Wiederholung zu unlesbarem Weiß.

Am Ende wird die Sprache nur mehr ein flatterndes Lid sein, ein Augenrollen, das Wörter in die Luft schreibt, die niemand vernimmt.

Staatstheater Wiesbaden, Studio: 20. Januar, 20. Februar. www.staatstheater-wiesbaden.de

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Times mager

Handshaken

Von  |
Der Händedruck - hier verewigt vom Künstler Andrew Edward, der die Skulptur "All Together Now" in Liverpool schuf. Sie erinnert an das weihnachtliche Fußballspiel zwischen deutschen und britischen Soldaten an der Front im Ersten Weltkrieg 1914.

Und es gibt ihn doch, den perfekten Händedruck. Während Mediziner gerade dieser Tage davon abraten. Interessante Alternative: ein Milkshake. Mehr...

Weihnachtsgeschenke

Unterm Weihnachtsbaum

Auch dies kann man mit einem Weihnachtsbaum machen: Hamburger Brauch des Baumwurfs, bei dem Schiffsbesatzungen im Hafen beschenkt werden.

Nun aber hurtig: Die FR-Redaktion gibt 24 konstruktive Empfehlungen für Bücher, für Musik und auch für ein paar Filme, die an Heiligabend getrost an die Lieben verschenkt werden können. Mehr...

Schauspiel

Berlin hat Berlin zu bieten

Hellwach beim Interview trotz wenig Schlaf in jüngster Zeit: Oliver Reese in seinem Frankfurter Büro.

Frankfurts Schauspiel-Intendant Oliver Reese über seinen Wechsel in die Bundeshauptstadt, seine Pläne für zeitgenössische Stücke und seine Liebe zur Tradition. Mehr...

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Dossier

Rezensionen des FR-Feuilletons zum Bücherherbst 2014.

Fotostrecken
Bambi 2014: Die Hin- und Weggucker

Ist sie frisch aus dem Dschungel entkommen? Nein, das soll wohl so. Das österreichische Model Larissa Marolt präsentiert - Mode. Mehr in unserer Fotostrecke: Die Hin- und Weggucker der Bambi-Verleihung.

Außerdem:
Fotostrecke: Die Bambi-Preisträger in Bildern
Fotostrecke: Prominente auf dem roten Teppich
Fotostrecke: Diese Preisträger standen schon fest

TV-Kritik
Anzeige

Videonachrichten Kultur
Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

Kino: Neustarts
FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Quiz
Tatort-Logo

Seit 40 Jahren gibt's fast jeden Sonntag im Fernsehen Mord und Totschlag. Mit dem Tatort beweist das öffentlich-rechtliche Fernsehen immer wieder seine Leistungsfähigkeit. Was wissen Sie über die Krimi-Reihe? Testen Sie's!

Medien
Buchtipps
Anzeige
- Informationen finden, um die Main Metropole Frankfurt entdecken und erleben zu können.
- Fragen & Antworten
- Bei HOH finden Sie Hardware, Computer und aktuelle Software zu günstigen Preisen.
- Kauftipps!