Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Theater

28. Februar 2016

Freies Schauspiel Ensemble: Wir Laien des Glücks

 Von 
Wie planen wir unser Glück? Naja Marie Domsel, Mario LInder in "Das Glück rast hinterher".  Foto: Felix J. Holland

"Das Glück rast hinterher": Das Frankfurter Freie Schauspiel Ensemble begibt sich zum dritten Mal und erfolgreich auf die Spur eines flüchtigen Gefühls.

Drucken per Mail

Und warum nicht ein Esel namens Daniel? Und warum nicht fluchen und rumschreien, das macht „schon auch ein bisschen glücklich“ – kommt drauf an. Der eine ist ein „Riesenfan von Arbeit“. Die andere weiß es sehr zu schätzen, dass sie faul sein kann. Rühmt nicht schon Hölderlins Hyperion das süße Nichtstun in der noch süßeren Abgeschiedenheit: „Was kümmert mich der Schiffbruch der Welt, ich weiß von nichts, als meiner seligen Insel.“

Termine

Freies Schauspiel Ensemble, Titania, Frankfurt: 15., 30. April 2016, jeweils um 20 Uhr. Am 24. April um 18.30 Uhr (im Zuge des "Glücksmarathons" am 23./24. April mit allen drei Teilen der Trilogie an einem Wochenende).

Das Frankfurter Freie Schauspiel Ensemble beendet nun eine Trilogie „Über das Glück“ mit selbst recherchierten und bearbeiteten Texten. Nach Dea Lohers „Unschuld“, Teil I, und Ingrid Lausunds „Der Weg zum Glück“, jetzt „Das Glück rast hinterher“. Das sind in geschickter Abwechslung und Bandbreite zitierte Gespräche zum Thema – Gespräche mit Alten und Jungen, Männern und Frauen, Alteingesessenen und Zugewanderten. (Im Foyer kann man in die aufgezeichneten Originalinterviews hineinhören.) Dazu literarische Texte, Hölderlin, Ingeborg Bachmann, Orhan Pamuk unter anderen, und kleine Spielszenen: In diesen zwei Paare, die dann doch eher das Unglücklichsein entdecken.

Eine neutrale Leinwand bleibt der weiß ausgehangene Theaterraum im Titania, die Darsteller tragen Weiß bzw. Eierschalenfarbenes. Man ist schließlich der Allgemeingültigkeit des Glücksstrebens auf der Spur, mögen die Wünsche (ein Esel namens Daniel!) speziell sein. Erzähle einen glücklichen Moment, hieß die Frage zum Beispiel. Oder: wie fühlt sich das an, Glück? „Der Kopf wird heiß“, hat einer gesagt. „Das kommt aus dem Bauch heraus... so Zonggg“, die andere.

Nicht alle können es

Die fünf Schauspieler – Jürgen Beck-Rebholz, Michaela Conrad, Naja Marie Domsel, Bettina Kaminski, Mario Linder – lesen zunächst vom Blatt; man betont die Authentizität der Texte. Und gleitet dann ins Spiel und mit Orhan Pamuk (ein Auszug aus „Schnee“) auch in die literarische Verarbeitung.

Die Kehrseite aber gehört stets dazu, die schreckliche Unfähigkeit zum Glücklichsein. „Wie machen die das?“ fragt sich die Unglückliche angesichts der so offensichtlich Glücklichen. Ein ein bisschen doofes Häschen-Quintett mummelt, lispelt Anleitungen der Ratgeber-Literatur herunter (wusste nicht schon Gottfried Benn, dass zum Glücklichsein Dummheit gehört?). Und Spielzeugentchen treten in der „Glückauf-Arena in Duseldorf“ zum Grand Prix de la Vie an. Die Angst ist der große Favorit, noch vor Zweifel, Gier, Ehrgeiz. Zum Erstaunen der nach Art eines Sportreporters dauerplappernden Moderatorin (herrlich: Bettina Kaminski) gewinnt aber diesmal das Glück. Und es rennt weiter und weiter, aus dem Stadion hinaus.

Dieser runde Glück-Abend ist Reportage wie Poesiealbum, Kabarett wie Konversationsstück. Am Ende darf das Publikum mitklatschen beim Happiness-Song und wirkt ziemlich glücklich.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Sommerferien

Bücher, Musik, Filme für die Sommerferien

Und wenn ungeheuer oben eine sehr weiße Wolke ist, dann zeigt das auch nur wieder, dass Lesen in jeder Situation den Horizont erweitert.

Das FR-Feuilleton empfiehlt Bücher, transportable Musik und auch einige Filme auf DVD für den Sommer. Mehr...

Serie
Polizeiabsperrung, kaum eine Kriminalgeschichte kommt ohne sie aus.

In der Sommerpause von „Tatort“ und „Polizeiruf“ schreibt die FR-Redaktion ihre Krimis wieder selbst. Ähnlichkeiten mit Fernsehermittlern sind aber rein zufällig.

Times mager

Gemach

Bücher gibt's mehr als genug, für Schnell- wie für Langsam-Leser.

Von Schnell-Lesern und Langsam-Lesern und Dingen, die einen ganz fies zurückwerfen. Mehr...

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Kalenderblatt 2016: 25. September

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 25. September 2016: Mehr...

Kalenderblatt 2016: 24. September

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 24. September 2016: Mehr...

Kalenderblatt 2016: 23. September

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 23. September 2016: Mehr...

Kalenderblatt 2016: 22. September

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 22. September 2016: Mehr...

Literatur

Aktuelle Rezensionen zu Literatur, Sach- und Kinderbüchern: die Literatur-Rundschau aus dem FR-Feuilleton.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Buchtipps