Theater

15. Januar 2013

Maria Furtwängler: Furtwängler gibt Theaterdebüt am Kudamm

 Von Ulrich Seidler
Maria Furtwängler in Blau. Foto: Thomas Grünholz

"Tatort"-Schauspielerin Maria Furtwängler gibt in der Komödie „Gerüchte, Gerüchte“ ihr Theaterdebüt am Kudamm in einem blauen Petticoat und zeigt sich doller und doof.

Drucken per Mail

Maria Furtwänglers Theaterdebüt ist geglückt, Blitze blitzten, Rosen flogen aus dem prominenten Publikum. Und es lässt sich feststellen: Sie kann nicht nur doller, sie kann auch doof. Die Fernsehdarstellerin ist in ein blendend blaues Petticoat-Cocktail-Kleid gehüllt, der blonde ondulierte Schopf wird von einem ebenso blauen Haarband gehalten. Neil Simon, der alte US-amerikanische Boulevardtheaterfuchs, weiß, dass das aufgebrezelte Publikum gern noch ein bisschen aufgebrezeltere Schauspielerinnen sieht, und lässt seine Komödie „Gerüchte, Gerüchte“ (1988) während einer Dinner-Party spielen. Der 10..Hochzeitstag eines stellvertretenden New Yorker Bürgermeisters und seiner Frau soll gefeiert werden.

Getrübt, aber zunehmend aufgekratzt ist die Stimmung durch den Umstand, dass der Gastgeber sich durchs Ohrläppchen geschossen und mit Beruhigungsmitteln in den Zustand der Auskunftsunfähigkeit gebeamt hat, während die Gastgeberin nicht nur geistig abwesend ist, sondern auch sonst. Vermutlich Ehekrach mit Selbstmordversuch. Oje, das gibt einen Skandal!

        

Maria Furtwängler ist in diesem Ensemble gut aufgehoben.
Maria Furtwängler ist in diesem Ensemble gut aufgehoben.
Foto: Thomas Grünholz

Die vier eingeladenen, ziemlich neurotischen Paare versuchen, das Naheliegende erst voreinander, später nur noch vor der Polizei zu vertuschen, wobei sich die kleinen Unwahrheiten zu einer immer wilderen Story aufstapeln, die sich am Ende pointenhalber als vermutlich wahr erweist. Unglaublich!

Ganz allein auf der Bühne

Als sich der Vorhang hebt in dem vor Erwartung vibrierenden Theater am Kurfürstendamm, ist Maria Furtwängler ganz allein auf der Bühne, kein Wunder, dass die Debütantin aufgeregt und nervös ist, aber sie hat ja auch Nervosität zu spielen. Und weil man im Theater doller machen muss als vor der Kamera, tippelt sie durchs Geviert, geht vor Nikotin-Schmacht fast auf die Knie vor der Zigaretten-Kredenz und kreischt lustig auf, als das Telefon klingelt und endlich die Handlung in Gang kommt. Bis hierhin ist es Arbeit. So richtig erleichtert und entzückt darf das Publikum von Furtwängler aber erst dann sein, als sich herausstellt, dass sie praktisch eine Gegen-Lindholm vorführt und somit auf das Kontrastreichste ihre Verstellungskunst unter Beweis stellt. Die coole, bescheidwisserische, aber dennoch sympathische „Tatort“-Kommissarin erweist sich hier als ziemlich langsam und flach denkende, aber dennoch sympathische Oberschichtsmaus. Und so schön unroutiniert gespielt!

Bei allem Promi-Konfetti fügt sich Maria Furtwängler diszipliniert in ein ziemlich homogenes, von den Regisseuren Estera Stenzel und Adrian Castilla ins Bühnenbild von Clare Elliot und Lisa Buchholz arrangiertes Ensemble, aus dem vor allem Urs Stämpfli heraussticht, der den Abend phasenweise ganz an sich reißt, über die Bühne wetzt und dabei nie seine Genickverrenkung mitzuspielen vergisst.

Ein bisschen dampfig, ziemlich amüsant und gut verpackt, dieser Abend am Kudamm. Was Solides für den Boulevardtheaterfreund. Und dass es den Spielern Spaß macht, ist doch auch schön.

"Gerüchte, Gerüchte" am Kudamm-Theater Berlin bis 28. Feb., theater-am-kurfuerstendamm.de; Tel.: 030 / 88591188

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Dossier

Rezensionen des FR-Feuilletons zum Bücherherbst 2014.

TV-Kritik
Anzeige
Videonachrichten Kultur
Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

Kino: Neustarts
FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Fotostrecke
Otto Griebels Kind am Tisch

Otto Griebels "Kind am Tisch", ein undatiertes Aquarell, ist Teil des Münchener Kunstfunds bei Cornelius Gurlitt. Weitere Werke in unserer Galerie. Der Fall hebt das Thema Nazi-Raubkunst endlich auf die politische Agenda. Die Hintergründe dazu im Dossier "Münchener Kunstfund".

Quiz
Tatort-Logo

Seit 40 Jahren gibt's fast jeden Sonntag im Fernsehen Mord und Totschlag. Mit dem Tatort beweist das öffentlich-rechtliche Fernsehen immer wieder seine Leistungsfähigkeit. Was wissen Sie über die Krimi-Reihe? Testen Sie's!

Medien
Buchtipps
Anzeige
- Informationen finden, um die Main Metropole Frankfurt entdecken und erleben zu können.
- Fragen & Antworten
- Bei HOH finden Sie Hardware, Computer und aktuelle Software zu günstigen Preisen.
- Kauftipps!