Aktuell: Peter Tauber | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Theater

14. Januar 2013

Michael Thalheimer: Sie sind ganz allein

 Von Judith von Sternburg

Michael Thalheimers spröder, aber konsequenter Blick auf Falladas „Kleinen Mann“ im Schauspiel Frankfurt.

Drucken per Mail

Eine geniale Szene findet sich etwa in der Mitte. Der Herrenkonfektionsverkäufer Johannes Pinneberg muss einen Anzug an den Mann bringen. Damit er den Riesenstress nicht bloß spielt, muss der Schauspieler Nico Holonics alle Personen übernehmen (wobei ihm die Textfassung von Michael Thalheimer und Sibylle Baschung sogar noch eine vierte Figur erspart): Den lustlosen Käufer in spe, seine freudlose Frau und sowieso den Pinneberg, der sich ein Bein ausreißt. Als Pinneberg salbadert und fleht Holonics, als lustloser Käufer ist er schlapp und weiß nicht recht, als freudlose Frau nölt, keift, kreischt er dazwischen. Bald kreischt auch der Mann, bald kreischt auch der Pinneberg. Weil Holonics den unsichtbaren Anzug dabei zugleich aufdrängen, anziehen und wegschieben muss, verknäult er sich zappelnd in sich selbst. Wenn es ein Bild für den Albtraum des Dienstleisters gibt, hier ist es. Die Perfektion von Hans Falladas Roman über unperfekte Menschen in einer unperfekten Welt ist dabei insgesamt so erdrückend – einem Roman, in dem jedes Wort, jeder Satz und jede Szene sitzt –, dass ein Theater nur hinterherturnen kann. Viele Theater aber sind willig, es zu versuchen. „Kleiner Mann – was nun?“ von 1932 ist eine international funktionierende Geschichte zur Stunde, die Krise von unten betrachtet, wo einem der Satz „Nur nicht arbeitslos werden“ in den Ohren schallt. Wofür nun in Frankfurt Michael Thalheimer sorgt, der ihn mantra-artig wiederholen lässt in kühlen, aber konsequenten zwei Stunden.

Mit der Breitwandbühne des Schauspielhauses weiß er wie immer etwas anzufangen. Sein Bühnenbildner Olaf Altmann gibt ihr diesmal einen gigantischen breiten Rahmen, dessen unterer Teil wie ein Laufsteg zu benutzen ist. Dahinter geht es erwartungsgemäß eine steile Schräge hinauf. Dort liegt alles im Dunkeln. Dass man sich früh vorstellen kann, wie beides, der Rahmen und die Schräge, wankt, und dass es dann auch so kommt, bringt mehr Vorhersehbarkeit ins Spiel, als gut ist.

Gehen, kauern, lieben, leiden

Vorne auf dem Rahmen gehen, kauern, lieben, leiden Johannes Pinneberg und Emma, geb. Mörschel, der Junge und sein Lämmchen. Oben auf der Schräge stehen aufgereiht und meistens nur als Silhouetten wahrzunehmen neun Schauspieler für Pinnebergs und Lämmchens Begegnungen mit dem Leben bereit. Ein Luxus, neun vorzügliche Schauspieler, die nur Sekunden oder Minuten haben, sich zu zeigen, in Nehle Balkhausens typisierenden Kostümen, die das Zeitkolorit bloß andeuten. Der kleine Mann soll natürlich kein epochengebundenes Phänomen sein.

Ebenso zeitlos, allerdings auch neutral bis zum Nichtssagenden ist Bert Wredes coole U-Musik. Also ist Stephanie Eidt ganz kurz eine betörend vamphafte Mutter Pinneberg, oder Michael Benthin ein großkotziger, aber ganz lieber Jachmann, Thomas Huber ein rotnasiger Arbeitgeber, Martin Rentzsch ein hier völlig mysteriös bleibender Heilbutt und so weiter. Was für eine Vergeudung eigentlich.

Das aber ist die Konsequenz aus Thalheimers Konsequenz. Denn ganz allein sind Pinneberg und Lämmchen, nachher noch zu dritt mit ihrem Murkel, aber den bekommt das Publikum nicht zu sehen. Immer wieder fällt im Roman das Wort und in allen Varianten, sie müssen alleine ein, sie wollen es sein, sie sind es. Es macht ihnen Angst, es ist aber auch ein Idyll bedrohter Art. Adam und Eva, die tapfer vorm Tor des Paradieses abwarten, was nun werden soll, Hänsel und Gretel Hand in Hand im Wald. Kaum dass einer mal herunterkommt auf den Laufsteg, der gut passt zu Pinnebergs und Lämmchens grotesk verbauter Berliner Wohnung.

Damit geht es vor allen Dingen um Henrike Johanna Jörissen und Holonics, denen nachher großer Jubel entgegenkommt. Ein ungebrochen ideales Lämmchen-und-Pinneberg-Paar, entsetzlich jung für ihre anstrengende Lage, blond, adrett, freundlich, gebeutelt, bescheiden. Er zwar angespannt und manchmal hitzig und bisweilen muckend, sie aber bereits mütterlich gelassen. In einer langen Anfangssequenz lässt Thalheimer Jörissen einfach alleine dastehen (Murkel ist aber schon im Bauch, begreift man später), und sie guckt und beginnt zu lächeln und dann zu strahlen, und ihre Augen funkeln. Und als sie wieder ernst wird, will man nichts lieber als das Lächeln zurück in ihrem Gesicht.

Lämmchen im Unglück

Thalheimer mag Lämmchen, das Publikum mag Lämmchen, aber die Geschichte wird für sie nicht gut ausgehen. Thalheimer sorgt dafür, dass eine Aufforderung in der Luft liegt, nach dem Theaterbesuch nicht so weiterzumachen wie zuher, aber es ist möglich, sie zu ignorieren. Es bleibt etwas Theoretisches über dem spröden und darin Anti-Falladaschen Abend, während Fallada von der ersten bis zur letzten Seite Praxis ist.

Als alles zuende ist und dennoch alles weitergeht – ein Schnitt, mit dem das Theater unerwartet wenig anzufangen weiß, obwohl es genau der Schnitt im Leben jedes arbeitslos gewordenen Menschen ist –, steuert Holonics auf ein düsteres Schlussbild zu. Nachdem die (unsichtbare) Polizei ihn geschubst, verscheucht, ihm den Rest gegeben hat, schleicht er nach Hause. Lämmchen ist den Tränen nah. Thalheimer aber hat Pinneberg eine Pistole in die Hand gegeben. Steht eine so genannte Familientragödie bevor? Ein Anschlag? Ein Amoklauf? Und fördert dieser Regieeinfall etwas zutage, wenn das Schlimmste doch gerade ist, dass alles immer so weitergeht? Nein.

Schauspiel Frankfurt: 17., 20., 25. Januar, www.schauspielfrankfurt.de

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Sommerferien

Bücher, Musik, Filme für die Sommerferien

Und wenn ungeheuer oben eine sehr weiße Wolke ist, dann zeigt das auch nur wieder, dass Lesen in jeder Situation den Horizont erweitert.

Das FR-Feuilleton empfiehlt Bücher, transportable Musik und auch einige Filme auf DVD für den Sommer. Mehr...

Serie
Polizeiabsperrung, kaum eine Kriminalgeschichte kommt ohne sie aus.

In der Sommerpause von „Tatort“ und „Polizeiruf“ schreibt die FR-Redaktion ihre Krimis wieder selbst. Ähnlichkeiten mit Fernsehermittlern sind aber rein zufällig.

Times mager

Kein Bullshit

Die Fellfärbung als Vorteil: Weiße Pferde werden weniger stark von Pferdebremsen geplagt als ihre dunkleren Artverwandten.

Der Forschungsdrang des Menschen ist ein Wunderwerk und führt in die spannendsten Ecken. Trotzdem hätten wir da noch eine Anregung. Mehr...

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Kalenderblatt 2016: 1. Oktober

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 1. Oktober 2016: Mehr...

Kalenderblatt 2016: 30. September

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 30. September 2016: Mehr...

Kalenderblatt 2016: 29. September

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 29. September 2016: Mehr...

Literatur

Aktuelle Rezensionen zu Literatur, Sach- und Kinderbüchern: die Literatur-Rundschau aus dem FR-Feuilleton.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Buchtipps