Aktuell: Tugce-Prozess | FR-ArbeitsmarktindeX FRAX | Schwerpunkt "Arbeit - unsere Religion" | Kriegsende 1945 | Regionale Startseite

Theater

19. Dezember 2012

Nationaltheater Ungarn: Kulturkrieg in Ungarn

 Von Frank Herold
Statue des ungarischen Schauspielers Jozsef Timar vor dem neuen Nationaltheater in Budapest.  Foto: dpa/dpaweb

Ein Nationaltheater ist zuerst national und dann Theater – wie es die Abfolge der Worte nahelegt, sieht es auch die rechtskonservative ungarische Fidesz-Regierung von Viktor Orban. Sie kann in ihrem unermüdlichen Kulturkampf nun einen weiteren Sieg verbuchen.

Drucken per Mail

Mit Attila Vidnyanszky wird endlich einer der Ihren, ein standfester Orbanist, zum Direktor des Ungarischen Nationaltheaters in Budapest berufen. Im Sommer 2013 läuft der Vertrag des bisherigen Chefs Robert Alföldi aus. Dass er nicht verlängert werden würde, war seit langem abzusehen.
Das Nationaltheater war auch bisher schon ein Wallfahrtsort der ungarischen Rechten. Allerdings besuchte sie nicht die Aufführungen. Regelmäßig versammelten sich Grüppchen von Nationalisten vor dem Gebäude am Donauufer und zeigten Flagge. Meist trugen sie nicht Rot-Weiß-Grün, sondern das historische weiße Banner mit dem Wappen. Die alte Kriegsflagge Ungarns.

Den Krieg hatten die Demonstranten Alföldi erklärt, weil dieser in ihren Augen nicht nur zu modernistisch war und zu respektlos mit den ungarischen Klassikern umging. Der Künstler war obendrein auch noch linksliberal und schwul. Nach seinem Wahlsieg ließ Orban dem Theaterdirektor einen ministeriellen Aufpasser beigeben, der vermutlich finanzielle Unregelmäßigkeiten finden sollte, um den unliebsamen Künstler abservieren zu können. Das misslang jedoch offenbar.

Vielleicht rettet Alföldi zunächst auch die erste ungarische Theateraffäre. Vor gut einem Jahr hatte der Budapester Bürgermeister, ein Orban-Parteifreund, einen Schauspieler und einen zweifelhaften Dichter mit offen faschistischen und antisemitischen Ansichten zu Leitern des Neuen Theaters machen wollen. Als sich das Entsetzen und die Proteste im In- und Ausland nicht legen wollten, sah der Bürgermeister von der Ernennung ab.

Beim Nationaltheater geht alles nun seinen bürokratisch unanfechtbaren Gang. „Das Nationaltheater ist nicht einfach irgendein Theater“, erklärte Kulturminister Zoltan Balogh bei der Ernennung von Vidnyanszky, „es ist eine Institution, die nationale Werte repräsentieren wird“. Als erstes will der neue Direktor Sandor Petöfi inszenieren, den „Helden Janos“.

Sein Vorgänger hat das Werk auch produziert. Allerdings habe er es dabei schamlos verfälscht, so Vidnyanszky. Er werde das geraubte Stück nun dem Volk zurückgeben.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Times mager

Katzensprung

Von  |
Um die Zickzackgebirgslandschaft in der Nähe der Loreley sind alle Orte nur einen Katzensprung voneinander entfernt.

Vor 200 Jahren war es nicht anders als heute: Alles ist nur ein Katzensprung entfernt - gerade die Loreley. Mehr...

Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Service

Was läuft im Fernsehen? Wir haben Empfehlungen, Filmlisten - und den kompletten Überblick.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Dossier

Rezensionen des FR-Feuilletons zum Bücherherbst 2014.

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

Kino: Neustarts
FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Buchtipps