Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Theater

19. Dezember 2012

Nationaltheater Ungarn: Kulturkrieg in Ungarn

 Von Frank Herold
Statue des ungarischen Schauspielers Jozsef Timar vor dem neuen Nationaltheater in Budapest.  Foto: dpa/dpaweb

Ein Nationaltheater ist zuerst national und dann Theater – wie es die Abfolge der Worte nahelegt, sieht es auch die rechtskonservative ungarische Fidesz-Regierung von Viktor Orban. Sie kann in ihrem unermüdlichen Kulturkampf nun einen weiteren Sieg verbuchen.

Drucken per Mail

Mit Attila Vidnyanszky wird endlich einer der Ihren, ein standfester Orbanist, zum Direktor des Ungarischen Nationaltheaters in Budapest berufen. Im Sommer 2013 läuft der Vertrag des bisherigen Chefs Robert Alföldi aus. Dass er nicht verlängert werden würde, war seit langem abzusehen.
Das Nationaltheater war auch bisher schon ein Wallfahrtsort der ungarischen Rechten. Allerdings besuchte sie nicht die Aufführungen. Regelmäßig versammelten sich Grüppchen von Nationalisten vor dem Gebäude am Donauufer und zeigten Flagge. Meist trugen sie nicht Rot-Weiß-Grün, sondern das historische weiße Banner mit dem Wappen. Die alte Kriegsflagge Ungarns.

Den Krieg hatten die Demonstranten Alföldi erklärt, weil dieser in ihren Augen nicht nur zu modernistisch war und zu respektlos mit den ungarischen Klassikern umging. Der Künstler war obendrein auch noch linksliberal und schwul. Nach seinem Wahlsieg ließ Orban dem Theaterdirektor einen ministeriellen Aufpasser beigeben, der vermutlich finanzielle Unregelmäßigkeiten finden sollte, um den unliebsamen Künstler abservieren zu können. Das misslang jedoch offenbar.

Vielleicht rettet Alföldi zunächst auch die erste ungarische Theateraffäre. Vor gut einem Jahr hatte der Budapester Bürgermeister, ein Orban-Parteifreund, einen Schauspieler und einen zweifelhaften Dichter mit offen faschistischen und antisemitischen Ansichten zu Leitern des Neuen Theaters machen wollen. Als sich das Entsetzen und die Proteste im In- und Ausland nicht legen wollten, sah der Bürgermeister von der Ernennung ab.

Beim Nationaltheater geht alles nun seinen bürokratisch unanfechtbaren Gang. „Das Nationaltheater ist nicht einfach irgendein Theater“, erklärte Kulturminister Zoltan Balogh bei der Ernennung von Vidnyanszky, „es ist eine Institution, die nationale Werte repräsentieren wird“. Als erstes will der neue Direktor Sandor Petöfi inszenieren, den „Helden Janos“.

Sein Vorgänger hat das Werk auch produziert. Allerdings habe er es dabei schamlos verfälscht, so Vidnyanszky. Er werde das geraubte Stück nun dem Volk zurückgeben.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Times mager

Der Siegeszug Alternativer Fakten

Von  |
US-Präsidentenberaterin Kellyanne Conway erlangte mithilfe Alternativer Fakten schnell Berühmtheit.

Es gibt Fakten und Alternative Fakten. Müssten letztere nicht Lüge heißen? Nicht in den USA unter dem neuen Präsidenten Donald Trump. Mehr...

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Kalenderblatt 2017: 25. Januar

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 25. Januar 2017: Mehr...

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.