Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Theater

01. Februar 2016

Schauspiel Frankfurt: Schwimmen auf dem Trocknen

 Von Grete Götze
Kate Strong und Heidi Ecks in "Das Jahr magischen Denkens" in der Box am Schauspiel Frankfurt.  Foto: Birgit Hupfeld

Wenn das Leben, das man kennt, aufhört: Joan Didions Buch „Das Jahr magischen Denkens“ in einer überzeugenden Bühnenfassung von Therese Willstedt in der Box des Schauspiels Frankfurt.

Drucken per Mail

Joan Didion ist gerade cool. Das wird nicht zuletzt dadurch belegt, dass das französische Modelabel Céline die schmale amerikanische Schriftstellerin, die meistens Rollkragenpullover trägt, 2015 zum Star seiner neuen Kampagne gemacht hat – und beim Geschäftemachen hört der Spaß bekanntlich auf. Es ist also nicht sehr mutig, das Buch der achtzigjährigen Vorzeigeintellektuellen über den Tod ihres Mannes und den bevorstehenden ihrer Tochter, den überdies 600.000 Amerikaner gelesen haben, auf die Bühne der Box des Schauspiels Frankfurt zu bringen.

Termine

Schauspiel Frankfurt, Box: 17. und 18. Mai 2016, jeweils um 20 Uhr.

Aber erstens ist „Das Jahr magischen Denkens“ ein wirklich guter Roman. Mit einer unmittelbaren, plastischen Sprache, der trotz seines Hauptthemas Tod bisweilen sehr lustig ist.

Und zweitens hat sich die 1984 in Schweden geborene Regisseurin Therese Willstedt mit der Performerin Kate Strong und mit Heidi Ecks zwei optimale Darstellerinnen für einen Theaterabend dazu gesucht. Strong, die Britin, die viele noch aus ihrer Zeit beim Frankfurt Ballett unter William Forsythe kennen, bevor sie an die Berliner Volksbühne weiterzog. Und das Ensemblemitglied Ecks, das sich nicht davor scheut, für eine Rolle auch die hässlichen Seiten eines Charakters aus sich hervor zu suchen.

Alles Bekannte hört auf

Zusammen stehen diese beiden erwachsenen Frauen auf einem marmorartig gekachelten, hellen Bühnendreieck. Es könnte eine Hotellobby sein, aber auch ein gekacheltes Bad. Ein kalter, anonymer Ort. Beide Darstellerinnen tragen ein schwarzes Kleid, die gleichen Schuhe, die gleichen zurückgesteckten grauen Haare. Ihre Ähnlichkeit ist verblüffend. Und während Ecks den Monolog zu sprechen beginnt, kauert Strong schon in einer Ecke. „Man setzt sich zum Abendessen, und das Leben, das man kennt, hört auf.“

Das ist einer jener Sätze, die so unbehaglich klar daher kommen, dass der Zuschauer sofort eine Idee davon bekommt, wie es gewesen sein muss für Didion, deren Mann nach 40 gemeinsamen Jahren beim Abendessen plötzlich einen Herzinfarkt erlitt und starb.

Ecks und Strong begeben sich zusammen in den Text, in die Stimmung des Romans hinein, ohne jegliches Wetteifern. Meistens spricht nur Ecks. Strong findet mit ihrem Körper Entsprechungen. Die Britin, die etwas fast Kauziges, Männliches an sich hat, schwimmt etwa bäuchlings auf trockenem Boden voran. Versucht, sich in all ihrer Größe in ein kleines rundes Aquarium hinein zu manövrieren, was natürlich nicht funktioniert. Tätschelt einen toten Fisch, den sie auf ihre Schulter gelegt hat.

Mehr dazu

Sie findet eigenartigste Bilder für die Ver-Rücktheit, die jeden einsam Trauernden umgibt. Neben Ecks sitzt sie mit ausgestreckten Beinen auf dem Boden. Beide rauchen, mit beinah erstarrtem Gesicht, und hören Meditation vom Band. Strong, sie scheint einerseits die mit ihrer Trauerarbeit schon weiter voran geschrittene Didion zu sein, die Erinnerungsfotos zerreißt, um etwas Neues beginnen zu können. Vielleicht ist sie aber auch der verrückte Teil Didions, den Ecks auslagern muss, um überhaupt sinnvoll weiter leben zu können.

Obwohl nach dem 80 Minuten langen Abend klar ist, dass eine Bühnenfassung von 20 Seiten keinen 250 Seiten starken Roman wiedergeben kann, transportiert die Inszenierung die richtige Stimmung für den Text. Willstedt, Mitglied im Regiestudio, ausgebildet in Tanz und Regie, findet einleuchtende Bilder und hat die passenden Sätze aus dem Roman destilliert.

Schauspiel Frankfurt, Box: 2. Februar, 29./30. März. www.schauspielfrankfurt.de

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Times mager

Eschenheimer

Von  |
Bekannt im Underground: Das Eschenheimer Tor wird heute hauptsächlich als U-Bahnstation wahrgenommen.

Wer heute an das Eschenheimer Tort denkt, denkt dabei hauptsächlich an die U-Bahnstation. Dabei kann der Ort auf eine weitreichende, auch oberirdische Geschichte zurückblicken. Mehr...

Kalenderblatt 2016: 24. Mai

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 24. Mai 2016: Mehr...

Krimi-Hitliste 2015

Anspruchsvoll fürchten

Klarkommen im Ungewissen: Das gilt für die Auswahl des nächsten Krimis, für die Ermittler gilt es erst recht.

Die besten Krimis des Jahres 2015, die sonderbarsten Ermittler der Saison, gefunden mit Schwarmintelligenz einer Jury, die aus zwanzig Literaturkritikerinnen und -kritikern besteht. Mehr...

Literatur

Aktuelle Rezensionen zu Literatur, Sach- und Kinderbüchern: die Literatur-Rundschau aus dem FR-Feuilleton.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Buchtipps