Theater

26. November 2012

Staatstheater Darmstadt: Der flaue Engel

 Von Judith von Sternburg
Ja, sie würde alles tun: Lola Wolf. Foto: Barbara Aumüller

Die Musical-Variante von "Der blaue Engel" behandelt den Stoff von "Professor Unrat" mit überraschender Oberflächlichkeit. Diana Wolf als Lola würde alles tun und trotzdem noch schläfrig dabei aussehen. Sie singt schlecht, aber hinreißend. Die guten Szenen des Musicals betonen eher, wie schwach der Rest ist.

Drucken per Mail

Ein Professor Raat, der „Bird Girl“ von Antony and the Johnsons singt, bevor das Licht ausgeht: Das ist keine überzeugende Idee. Wäre Professor Raat alias Unrat ein Mann, der in einem solchen Moment so etwas hinbekommt – und Heinz Kloss bekommt es hin, stilvoll sogar, trotz seines bedauernswerten Zustandes –, müsste er sich weit weniger Sorgen um seine Zukunft an der Seite von Lola Lola machen.
Die restlose Zerstörung, Zermalmung, Pulverisierung einer bürgerlichen Seele, die zu ihrem Entsetzen immer noch in einem intakten und für alle sichtbaren Körper steckt, hat in der Nähe zuletzt Michael Goldberg am Schauspiel Frankfurt vorgeführt – auch er sang übrigens, aber Leonard Cohen und allein für Lola. Heinz Kloss am Staatstheater Darmstadt ist ein grundlegend anderer Typ: abgeklärt wie Nathan der Weise (mit dem er hier 2009 seinen Einstand gab), eher genervt als verzweifelt, eher unwillig als am Boden, eher nüchtern als bebend. Auch unterschwellig wallt beim besten Willen nichts. Nicht zu glauben und auch nicht zu sehen, dass und wie ein solcher Mann einem Varietéluder hörig wird. Der Zuschauer muss es hinnehmen.

Oberflächenbehandlung in überraschendem Ausmaß

Während ihm auch insgesamt der Gedanke kommen kann, dass Regisseur Martin Ratzinger sich in überraschendem Ausmaß mit einer Oberflächenbehandlung des Stoffs begnügt. „Der blaue Engel“, nach Heinrich Manns Roman „Professor Unrat“ und dem Drehbuch des Sternberg-Films von Peter Turrini für die Bühne bearbeitet, ist nurmehr ein Musical: mit gelungenen Gesangsnummern – im Graben hockt eine kleine Combo, musikalische Leitung: Michael Erhard – und ärgerlich unausgeklügelten Sprechszenen dazwischen. Zum Musical passt das hübsche Bühnenbild von Anna-Sophia Blersch: einerseits die Blaue-Engel-Bühne, andererseits ein Klassenzimmer, das auf dem Kopf steht, ohne dass das irgendwelche Folgen für die Inszenierung hätte (außer dass die Hängelampen zu Stehtischen werden).

Diana Wolf als Lola Lola ist aber eine ansehnliche Verbindung aus Nonchalance und dem Ehrgeiz, der den ganz kleinen Leuten zugeschrieben wird. Sie würde alles tun und trotzdem noch schläfrig dabei aussehen. Sie singt schlecht, aber hinreißend. Den meisten Schwung nimmt der Abend, wenn das Ehepaar Kiepert zugange ist, Sonja Mustoff als Scharteke und Tom Wild als Mephisto. Allerdings gibt es Lagen, in denen das Stärkere nur betont, wie schwach der Rest ist.

Staatstheater Darmstadt: 30. November, 7., 9., 16., 25., 31. Dezember. www.staatstheater-darmstadt.de

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Dossier

Rezensionen des FR-Feuilletons zum Bücherherbst 2014.

TV-Kritik
Anzeige
Videonachrichten Kultur
Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

Kino: Neustarts
FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Fotostrecke
Otto Griebels Kind am Tisch

Otto Griebels "Kind am Tisch", ein undatiertes Aquarell, ist Teil des Münchener Kunstfunds bei Cornelius Gurlitt. Weitere Werke in unserer Galerie. Der Fall hebt das Thema Nazi-Raubkunst endlich auf die politische Agenda. Die Hintergründe dazu im Dossier "Münchener Kunstfund".

Quiz
Tatort-Logo

Seit 40 Jahren gibt's fast jeden Sonntag im Fernsehen Mord und Totschlag. Mit dem Tatort beweist das öffentlich-rechtliche Fernsehen immer wieder seine Leistungsfähigkeit. Was wissen Sie über die Krimi-Reihe? Testen Sie's!

Medien
Buchtipps
Anzeige
- Informationen finden, um die Main Metropole Frankfurt entdecken und erleben zu können.
- Fragen & Antworten
- Bei HOH finden Sie Hardware, Computer und aktuelle Software zu günstigen Preisen.
- Kauftipps!