Theater

09. Januar 2013

Theater: Krokodil knutscht Vogel

 Von Sylvia Staude
Die Performer Verena Billinger und Sebastian Schulz liegen höchstselbst auf der Bühne. Foto: Florian Krauß

Sie lernen einander kennen, sie arbeiten und leben zusammen, sie leben sich auseinander, indem sie nämlich immer weniger Zeit füreinander finden. So könnte es gewesen sein, ganz egal, wie es wirklich ist zwischen den beiden in Verena Billingers und Sebastian Schulz’ Beziehungsstück „First Life – ein Melodram“

Drucken per Mail

Ein bisschen wird auch geküsst in Verena Billingers und Sebastian Schulz’ „First Life – ein Melodram“, allerdings bei weitem nicht so ausufernd wie in ihrer Arbeit „Romantic Afternoon“, bei der drei Paare dauerküssten. Diesmal stellen sich Billinger und Schulz höchstselbst auf die Bühne und erzählen von ihrer Beziehung ... aber halt, erzählen sie von ihrer Beziehung? Bald merkt man, dass die Angaben in den sich jeweils ähnlich wiederholenden Formulierungen variieren: „Tatsächlich“ waren sie drei Jahre zusammen und sind nun schon länger getrennt, „tatsächlich“ sind sie seit neun Jahren zusammen, „tatsächlich“ waren sie nie ein Paar. Alles Theater, also.

Es ist aber gar nicht wichtig, welche dieser Behauptungen stimmt. Es geht um Liebe und ihre Krisen, um den Beginn und das Ende einer Beziehung in dieser einstündigen Produktion, die jetzt im Frankfurter Mousonturm gastierte. Und mag auch alles erfunden sein, so wirkt der Auftritt der beiden Performer, Tänzer, Choreografen doch sehr persönlich und intim. Und das liegt nicht nur am kleinen Rahmen der Studiobühne.

Verena Billinger und Sebastian Schulz kommen nackt herein und ziehen sich Teil für Teil an. Dann stehen sie vor Mikros, Abstand bleibt zwischen ihnen, und sprechen den zum Teil fast identischen Text. Beschreiben sich etwa gegenseitig mit Hilfe von Tieren – „er hat den Rücken eines Krokodils“, „sie hat die Augen eines Vogels“ –, was einerseits Vertrautheit belegt, andererseits eine gewisse Distanz der Wahrnehmung.

Sie lernen einander kennen, sie arbeiten und leben zusammen, sie leben sich auseinander in typischer Weise, indem sie nämlich immer weniger Zeit füreinander finden. So könnte es gewesen sein, ganz egal, wie es wirklich war und ist zwischen den beiden.

Das Mitgeteilte färbt den Tanz, den sie im zweiten Teil zeigen. Wenn sie langsam übereinander steigen oder rollen, wenn sie im Einklang hüpfen zu Leonard Cohens „Dance me to the end of love“, meint man zu sehen, wie gut sich diese Körper kennen. Raffiniert bedienen die zwei jungen Performer das Verlangen nach Authentizität.

Öde war ein zweites Stück an diesem Abend: In „Grand Slam“ von Rotterdam Presenta lud sich gar nichts mit Bedeutung auf. Schiedsrichter-Stühle wurden geschoben, Posen eingenommen hinter einer sich rhythmisch öffnenden und schließenden Jalousie. Weder hatte die Choreografie Pfiff, noch wurden „die Mechanismen des Sports“ sichtbar.

Jetzt kommentieren

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

TV-Kritik
Videonachrichten Kultur
Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

Kino: Neustarts
FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Fotostrecke
Otto Griebels Kind am Tisch

Otto Griebels "Kind am Tisch", ein undatiertes Aquarell, ist Teil des Münchener Kunstfunds bei Cornelius Gurlitt. Weitere Werke in unserer Galerie. Der Fall hebt das Thema Nazi-Raubkunst endlich auf die politische Agenda. Die Hintergründe dazu im Dossier "Münchener Kunstfund".

Quiz
Tatort-Logo

Seit 40 Jahren gibt's fast jeden Sonntag im Fernsehen Mord und Totschlag. Mit dem Tatort beweist das öffentlich-rechtliche Fernsehen immer wieder seine Leistungsfähigkeit. Was wissen Sie über die Krimi-Reihe? Testen Sie's!

Medien
Buchtipps
Anzeige
- Informationen finden, um die Main Metropole Frankfurt entdecken und erleben zu können.
- Fragen & Antworten
- Bei HOH finden Sie Hardware, Computer und aktuelle Software zu günstigen Preisen.
- Kauftipps!