Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Theater

15. November 2012

Workshop: So leitet man ein Theater?

 Von Maja Beckers
Ulrich Khuon, Intendant des Deutschen Theaters.  Foto:  dpa

Das Deutsche Theater lädt zu den Studententagen

Drucken per Mail

Zweimal pro Spielzeit lädt das Deutsche Theater zu den Studententagen. Studenten aller Fachrichtungen können hier erfahren, wie es hinter der Bühne aussieht, wie Inszenierungen entstehen und ein Theaterbetrieb funktioniert. In dieser Woche setzte sich Intendant Ulrich Khuon mit den Studenten zusammen, um zu erzählen, wie man man ein Theater leitet.
Eine To Do-Liste:

1. Gehe Umwege, zur Not auch über Jura!

Khuon hat Jura studiert und erzählt: „Es gibt keine genormten Biographien für Theaterleiter, und das ist auch gut so. Statt nur die Innenwelt des Theaters zu kennen, ist es wichtig, andere Erfahrungen zu sammeln, um etwas über die Welt erzählen zu können.“

2. Misch dich in alles ein!

Khuon: „Alles was passiert, hat Konsequenzen für andere Mitarbeiter, deshalb sollte der Intendant alles wissen, weil er es den anderen Mitarbeitern erklären muss.“

3. Nimm den Kampf um den Augenblick auf!

Khuon: „Kunst ist immer Kampf um den Augenblick, die Theaterkunst besonders. Wir verpassen oft die momenthafte Wahrnehmung von Glück und Unglück. Der Erfahrungshorizont der Bühne ist da ein Angebot für das Verweilen im Hier und Jetzt.“

4. Hebe Dinge ins Bewusstsein!

Khuon: „Eine Stadtgesellschaft bewegt sich größtenteils unbewusst. Mein Job ist es, im Theater Dinge ins Bewusstsein zu heben, die die Menschen sonst nicht sehen, weil sie zu nah dran sind.“

5. Präge dem Theater deinen Stempel auf!

Khuon: „Das passiert durch Personalentscheidungen. Beim künstlerischen Prozess muss ich mich nicht immer durchsetzen, aber ich habe auch schon Stücke nicht herausgelassen.“

6. Schaffe Vertrauen!

Khuon: „Ohne, dass es zu gefühlig wird, bestehe ich darauf, dass gute Zusammenarbeit viel mit Vertrauen zu tun hat. Das muss man sich miteinander erkämpfen.“

7. Behaupte nie, bei dir gäbe es nur höchste Qualität!

Khuon: „Das Leben ist immer ein Mischverhältnis.“

8. Übernimm Verantwortung!

Khuon: „Ein Intendant darf alles, er muss ja auch für alles den Kopf hinhalten.“

9. Engagiere dich für die freie Szene!

Khuon: „Die etablierten Theater haben die Aufgabe, aufmerksam für das zu sein, was drum herum passiert und jenseits ihrer eigenen Interessen dafür zu kämpfen.“

10. Halte die Egos im Zaum!

Khuon: „Bei jeder zweiten Inszenierung drängt sich jemand in den Vordergrund. Und da ist meine Aufgabe, das extrem Individuelle mit einer Gemeinschaftsfähigkeit zu verbinden.“

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Times mager

Miquel-Adickes

Von  |
Ein Stück Mobilität: Nicht nur in Frankfurt, sondern auch in der Frankfurter Allee in Ost-Berlin fuhr schon in den Sechzigern die U-Bahn.

Unterirdisches Frankfurt: Gleich Höhlenbewohnern traf sich der Deutsche Städtetag im Mai 1966 im neu erbauten U-Bahnhof Miquel-/Adickesallee. Mehr...

Kalenderblatt 2016: 4. Mai

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 4. Mai 2016: Mehr...

Krimi-Hitliste 2015

Anspruchsvoll fürchten

Klarkommen im Ungewissen: Das gilt für die Auswahl des nächsten Krimis, für die Ermittler gilt es erst recht.

Die besten Krimis des Jahres 2015, die sonderbarsten Ermittler der Saison, gefunden mit Schwarmintelligenz einer Jury, die aus zwanzig Literaturkritikerinnen und -kritikern besteht. Mehr...

Literatur

Aktuelle Rezensionen zu Literatur, Sach- und Kinderbüchern: die Literatur-Rundschau aus dem FR-Feuilleton.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Buchtipps