Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Alternative für Deutschland
Die AfD ist im Aufwind. Wird sich die Alternative für Deutschland etablieren?

Parteien Alternative für Deutschland

Artikel zum Thema

Gut gelaunt: Wolfgang Gedeon (r.).

Die Rechtspartei AfD will durch ein Gutachten klären lassen, ob Wolfgang Gedeon ein Antisemit ist. Der Abgeordnete wird immer mehr zum Spielball im parteiinternen Machtkampf.

Frau in Burka.

„Deutschland ist kein islamisches Land“, sagt der CDU-Parteivorsitzende und Ministerpräsident Bouffier. Der Parteitag in Darmstadt bestätigt ihn als Landesvorsitzenden. Zudem macht die Hessen-CDU Front gegen die Burka.

Ein AfD-Mann in Dreieich sorgt mit einem Facebook-Eintrag für Empörung. (Symbolbild)

Der Dreieicher AfD-Stadtverordnete Andreas Schmehl sorgt mit einem Facebook-Eintrag für Empörung, in dem er nahe legt, stolz darauf zu sein, ein Nazi zu sein. Der Ausländerbeirat spricht von Volksverhetzung.

Schwarzwälder Kirschtorte beschäftigt nun auch den Landtag (Symbolfoto).

Bei einer Mahnwache gegen die AfD in Büdingen werden Kirschtorten sichergestellt. Nun will die SPD im Landtag wissen, warum die Teilnehmer um ihren Kuchen gebracht wurden.

Die AfD-Jugend verklagt die Bundeszentrale für politische Aufklärung.

Die AFD-Jugend Niedersachen hat Strafanzeige gegen die Verantwortlichen der HIV-Kampagne „Liebesleben“ gestellt - wegen Verbreitung pornografischer Schriften.  

Prominente gratulieren zum 100. Katholikentag - nur die AfD darf nicht dabei sein.

Über Rechtspopulismus in Europa wird auf dem Kirchentag der Katholiken ohne Vertreter der AfD diskutiert. Die rechte Partei solle sich nicht auf das christliche Abendland berufen, heißt es.

Prominente deutsche Muslime wenden sich mit einem bundesweiten Aufruf gegen die AfD.

Der Frankfurter Islamforscher Prof. Bekim Agai gehört zu den Initiatoren eines Aufrufs prominenter Muslime gegen die Hetze der AfD.

Frauke Petry und Albrecht Glaser nach dem Gespräch mit Mazyek.

Die AfD-Vertreter um Frauke Petry brechen das Gespräch mit dem Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, ab. Jetzt gibt die AfD Versäumnisse zu.

AM Montag treffen sich die Spitzen der AfD und des Zentralrats der Muslime zu einem Gespräch in Berlin.

Für die AfD steht fest: Der Islam gehört nicht zu Deutschland. Vom Zentralrat der Muslime hat es dafür Kritik gehagelt. Nun setzen sich Petry und Mazyek zusammen.

Ob Donald Trump wohl gerade einem Hit von den Ärzten lauscht?

Alt-Rocker Ozzy Osbourne sagt, US-Präsidenschaftskandidat Donald Trump sei "der neue Hitler". Der Mann hat Unrecht. Hitler wäre nie zu Helene Fischer irgendwo aufmarschiert!

Frauke Petry hat ein eigenes Medienteam. Die Frage ist, von was sie das bezahlt.

AfD-Chefin Frauke Petry soll Geld ihrer Landtagsfraktion zweckentfremdet haben, um ihr persönliches Presseteam zu finanzieren. Das berichtet der "Spiegel".

Der nächste Protest vor dem Parlament: Griechenland kommt nicht zur Ruhe.

Die Griechenland-Kredite retteten nicht das Land. Sie stabilisierten die Euro-Zone, stützten die Banken und sorgten für einen Macht-Zuwachs für Deutschland. Der Leitartikel.

"Schulterschluss mit Pegida" fordern die Demonstranten.

Auf der wöchentlichen Kundgebung der AfD in Erfurt spricht erstmals ein Vertreter der fremdenfeindlichen Pegida. Grund ist der geplante Bau einer Moschee.

Moschee-Gegner: AfD-Abgeordneter Stefan Möller und Fraktionschef Björn Höcke.

Der Bau einer kleinen Moschee in Erfurt entwickelt sich zu einem Politikum. Die AfD macht auf einer Demonstration Stimmung gegen den Bau des islamischen Gotteshauses mit Minarett.

Die Thüringer AfD-Landtagsabgeordneten Corinna Herold (l-r), Stefan Möller, Fraktionschef Björn Höcke und Pressereferent Tobias Zeiler.

Zur Ausübung des muslimischen Glaubens gehöre nicht zwangsläufig eine Moschee, so die Meinung der AfD. Daher stellt sie sich an die Spitze eines Anti-Moschee-Protestes gemeinsam mit "Pegida"-Vertretern.

Erste AfD-Reihe: Horst Reschke (r.) und Rainer Rahn.

Der AfD-Stadtverordnete Horst Reschke mag emotionale Auftritte – nun verplappert er sich während einer Debatte im Frankfurter Stadtparlament über die geplante Flüchtlingsunterkunft in Bonames.

Feindbild der rechten AfD: Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD).

Bundesjustizminister Heiko Maas nennt die AfD im "Spiegel" "nationalistisch, autoritär und frauenfeindlich". Mit seinen Äußerungen ist er zur Zielscheibe der AfD geworden.

Provoziert mal wieder mit einem Beitrag in der rechten Zeitung „Junge Freiheit“: Hans-Jürgen Irmer (CDU).

Hier die muslimischen Flüchtlinge, dort die christlichen. Die Forderungen des Landtagsabgeordneten Hans-Jürgen Irmer (CDU) in der Flüchtlingspolitik stoßen auf Kritik. Irmers Äußerungen seien „Wasser auf die Mühlen von Pegida und AfD“.

AfD-Chefin Frauke Petry.

Die AfD setzt sich im Streit gegen den Münchner Hofbräukeller durch: Das Landgericht München verpflichtet den Wirt, der Partei und ihrer Chefin Frauke Petry seine Räume für eine Veranstaltung zu überlassen. Grund sei der abgeschlossene Mietvertrag.

Die AfD wirft Seehofer vor, vor Merkel "schon wieder eingeknickt" zu sein.

Die AfD wirft der Landesregierung Bayern vor, nicht genug für die Grenzsicherung getan zu haben. Nun reicht die Partei Klage ein.

Themenseiten von A bis Z

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Fall Niels H

„Es handelt sich um keinen Einzelfall“

Von  |
Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. muss sich wegen mehrfachen Mordes und Mordversuchs vor dem Oldenburger Landgericht verantworten.

Der Fall Niels H. zeigt: Klinische Leichenschauen sind in Deutschland rar. Weil die Kosten dafür niemand tragen will, bezahlen die Patienten von Fall zu Fall mit ihrem Leben. Mehr...

Leitartikel

Das Ende der Volksbühne

Von Ulrich Seidler |

Theaterchef Frank Castorf soll gehen. Das ist in Ordnung. Nachfolger Chris Dercon wird das bisherige Gesamtkunstwerk verändern. Das ist schade.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung