Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Times Mager
Glossen aus unserem Feuilleton

Von  |

Der französische Staat ist zu manchem verpflichtet. Aber gar nicht hätte die Stadt Puteaux dem aus Spenden finanzierten Taufbecken einen neuen Look (Chic?) verpassen dürfen.  Mehr...

Lieber hören wie ein Luchs als riechen wie ein Iltis.

Viele Irrtümer beruhen auf Hörensingen. Etwa in der schönen Liedzeile: „Ooo Schonselisee, ooo Schonselisee, Sonne scheint, Regenrind, ganz egal, wir beide sind so froh, wenn wir uns wiedersehn, o Schonselisee.“ Mehr...

Sparschweine gibt es in jeder Form und allen Farben - und nur die wenigsten überleben die Kindheit ihres Besitzers.

Sparschweinen gegenüber ist der Mensch immer irgendwie im Nachteil. Obwohl sie heute auch nicht mehr seriöser sind als ein Flexisparkonto. Mehr...

Eine Löwenstatue in der Nähe der Ausgrabungen von Amphipolis.

Bei den gewaltigen Marketingmaßnahmen rund um die Ausgrabungen von Amphipolis ist unverdrossen vom "Alexander-Grab" die Rede. Obwohl die Grabstätte Alexander des Großen definitiv unbekannt ist. Wie das? Mehr...

Bei entsprechender Lautstärke am Telefon zeigt sich gerne das Phänomen der umgekehrten Indiskretion.

Erneut kommt es in der S-Bahn zu einem eindrucksvollen Fall von umgekehrter Indiskretion. Diesmal wird ein Frauenarzt gesucht. Mehr...

James Blunt kann nett sein, aber auch kräftig schimpfen.

Eine Streiterei zwischen dem Popmusiker James Blunt und dem Labour-Politiker Chris Bryant dient nicht zuletzt der Wortschatzerweiterung im Bereich Beschimpfungen.  Mehr...

Für 10 Dollar kann man sich einen Namen auf ihren Körper tätowieren lassen: Straßenkünstlerin Illma Gore.

Die Künstlerin Illma Gore erklärt, sie wolle eine lebende, atmende Leinwand sein. "Tattoo Me" heißt ihre Aktion.  Mehr...

Wenn man gefährliche Papiere durch einen internationalen Spitzenaktenvernichter jagt, dann sehen sie am Ende so aus.

Wenn wir einen gesunden, kontrollierten Datenschutz hätten, dann stünden wahrscheinlich auch nicht solche Sachen über Frau Hohlmeier im Internet. Und die können auch nicht geschreddert werden.  Mehr...

Auch immer eine gute Berufsidee: Batman sein. Dessen Alter Ego ist reich, das hat auch was für sich.

Früh übt sich, wer ein Banker werden soll. Der letzte Schrei für ehrgeizige Eltern (und Kinder) ist ein Beschäftigungspark namens „KidZania“. Mehr...

Die Chancen, die neue Ausgabe von Charlie Hebdo in Deutschland zu bekommen, stehen schlecht.

Wer verkauft etwas, das 129 Euro wert sein kann, praktisch zum Selbstkostenpreis? Die kuriosen Ebay-Preise für "Charlie Hebdo". Mehr...

Mark Zuckerberg rief zum digitalen Lesekreis auf. Eines hat die neue Form mit der traditionellen gemein: Teilnehmer sollten das Buch lesen. Ganz.

Ein Facebook-Lesekreis-Fall von Mark Zuckerberg persönlich erinnert auf fabelhafte Weise daran, dass man ein Buch auch durchlesen muss.  Mehr...

Regisseur und Schauspieler Woody Allen bekam ein Angebot von Amazon, das er nicht ausschlagen konnte.

Für eine Staffel halbstündiger Sitcom-Folgen erhielt Woody Allen ein Amazon-Angebot. Er konnte es nicht ausschlagen.  Mehr...

Kein Zweifel: Diese Mitarbeiterin würde perfekt zur Rundschau-Redaktion passen.

Warum denkt die Anruferin, in der FR-Redaktion werde selbstverständlich Müsli gekaut? Weil wir alle erstaunlich präzise Vorstellungen von der Welt im Kopf gespeichert haben. Mehr...

Der kluge Hamster im Rad läuft langsam, sagte ein Offenbacher Psychologe dieser Tage im Radio.

Wie die Zeit vergeht: Hamster und Mensch im Wandel. Dazu eine intensive FR-Recherche zum Farbwechsel bei der hessischen Polizei. Mehr...

Pures, ablenkungsfreies Lesen. Am besten auf Papier. Das summt, brummt, klingelt nicht.

Slow-Reading-Zonen in der S-Bahn, in denen es dann ganz still sein muss: Das wäre was.  Mehr...

Das neue grüne Büchlein von Botho Strauß, „Herkunft“, beschert der Kurstadt Bad Ems einen neuen Tourismus.

Wie es ist, in Bad Ems ein Bad-Ems-Tourist zu sein und über Bad Ems zu lesen aus Botho Strauß' Büchlein "Herkunft".  Mehr...

Ein afghanischer Junge liest im Koran. Es gebe eine friedliche Deutung des Korans - aber auch eine gewalttätige, stellt Khorchide fest.

Zur eigenen Heiligen Schrift hat der christliche Fundamentalist eine ebenso unbeugsame Haltung wie der jüdische Siedlungsfanatiker in Palästina. Und er muslimische Fundamentalist? Mehr...

Ausländer! Fressen unsere Weihnachtsbäume!

Aus dem englischen Cambridge drang am Dreikönigstag die Kunde, dass afrikanische Löwen mit Christbäumen „gemütlich kuscheln“. Das wär ja noch schöner.  Mehr...

Auch in China liest man ab und an die Frankfurter Rundschau.

Irgendwo zwischen Zensur und Übersetzungspannen haben sich die "Herrenknechte" eingeschlichen: Von einem deutsch-chinesischen Traum.  Mehr...

Selbst Heiden haben am 06. Januar frei -zumindest die in Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen.

Unsere Recherche ergab erfreuliche Tatsachen zum 6. Januar insgesamt, soweit es noch fernere Länder betrifft als Sachsen-Anhalt.  Mehr...

Auf dem Markusplatz in Venedig: Nur weil die Kamera ein fotografisches Gedächtnis hat, hat man nicht selbst eines.

"Wer malt mir dies süße, schimmernde Blau": Mörike hielt Erinnerungen einst via Gedicht und Zeichenstift fest. Heute nimmt man das Handy.  Mehr...

Gibt es eigentlich die Zeit?

Gibt es eigentlich die Zeit? Diese Frage des Philosophen Hans-Georg Gadamer stellen sich gerade zu Jahresbeginn viele. Mehr...

Franz Xaver Gabelsberger hat die Stenografie erfunden.

Aber sicher wäre es besser, immer ein Spiralblöckchen zur Hand zu haben: Von den Nöten der Theaterkritikerin.  Mehr...

Neues Jahr, neue (alte) Vorsätze.

Ist es sinnvoll, sich gute Vorsätze zu machen? Und 2014er-Vorsätze ein Jahr weiter zu schieben auf der Liste? Mehr...

Verändert in einer Plastiktüte sofort seinen Aggregatszustand: Geschnitten Brot.

Jeder Mensch weiß, dass Brot, geschnitten Brot zumal, in einer Plastiktüte sofort seinen Aggregatzustand verändert. Aber glauben Sie, man bekäme eine Papiertüte? Mehr...

Eine Tänzerin am Lyoner Opernballett probt eine Szene aus "Limb's Theorem" nach Forsythes Choreografie.

Eine ganze Kunstform machte in Frankfurt einen großen Schritt nach vorne. William Forsythe, der diesen Schritt auslöste, feiert am 30. Dezember seinen 65. Geburtstag.  Mehr...

Der Mars könnte ein beliebtes Urlaubsziel werden.

Der Plan, auf den Mars zu fliegen, auch mit einfacher Fahrt, scheint vielen Menschen sehr zu behagen. Dabei ist das total bescheuert. Mehr...

"The Interview" läuft in US-Programmkinos: Wenn das kein Weihnachtsmärchen ist!

Ein Weihnachtsmärchen in mehr als einer Hinsicht: Die Satire „The Interview“ im Kino und im Internet. Mehr Aufmerksamkeit hätten die Späße, 90 Prozent davon anal-fixiert, niemals bekommen können.  Mehr...

In der Redaktion wird auch gesungen. Bach im Auto ist allerdings besser.

„Sonne der Gerehehehechtigkeit“: In der Redaktion wird auch gesungen. Bach im Auto ist allerdings besser. Mehr...

Anakondas gehören zu den Riesenschlangen und könnten sogar Menschen verspeisen. Das aber hat weder Rosolie noch die gewählte Schlange ausprobiert. (Symbolbild)

Eher selten gerät der Mensch in einen Magen, es gibt aber prominente Beispiele. Etwa Jona und Rotkäppchen. Und erfolglose Nachahmer. Etwa Paul Rosolie. Mehr...

Videonachrichten Kultur
Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Kino: Neustarts
FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Fotostrecke
Otto Griebels Kind am Tisch

Otto Griebels "Kind am Tisch", ein undatiertes Aquarell, ist Teil des Münchener Kunstfunds bei Cornelius Gurlitt. Weitere Werke in unserer Galerie. Der Fall hebt das Thema Nazi-Raubkunst endlich auf die politische Agenda. Die Hintergründe dazu im Dossier "Münchener Kunstfund".

Anzeige
- Informationen finden, um die Main Metropole Frankfurt entdecken und erleben zu können.
- Fragen & Antworten
- Bei HOH finden Sie Hardware, Computer und aktuelle Software zu günstigen Preisen.