Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Times Mager
Glossen aus unserem Feuilleton

Von  |

Rund um das Wettlesen in Klagenfurt wird gerne über den Mut gesprochen, den es braucht, einen eigens verfertigten literarischen Text vor Jury und Publikum vorzulesen und diskutieren zu lassen. Dabei fängt der Mut viel früher an.  Mehr...

Ob ein autonomes Auto auch so langsam auf eine Ampel zu rollen würde wie so mancher Fahrer?

Autonome Autos scheinen schwer im Kommen zu sein. Aber werden sie auch aufzeichnen, was in ihnen und um sie herum passiert?  Mehr...

Urheber von Stairway to Heaven, jetzt auch juristisch abgesichert: Led Zeppelin.

Das Mohnbrötchen von Heute ist auch nur eine Kopie aus den 70ern. Mehr...

Beelzebub? Harmlos! Der wahre Leibhaftige ist der Senkungsteufel.

Die Stadt Lüneburg versinkt immer schneller – und nur einer weiß, warum und wozu: Der Senkungsteufel.  Mehr...

Moby Dick, der Wal, hat ein fundamental gewalttätiges sowie metaphysisch diabolisches Potenzial.

Kapitän Ahab ist gerade kein Populist. Und die Leute seiner Mannschaft folgen ihm nicht aus einem Bauchgefühl heraus oder weil sie sich über irgendwen geärgert haben. Mehr...

Justin Schmidt lässt sich gerne stechen.

Nicht nur Weinkritiker können das Blaue vom Himmel heruntererzählen: Über einen Mann, der Insektenstiche rezensiert.  Mehr...

Viel Platz für Kreative: Der ehemalige Flughafen Tempelhof.

Seien Sie kreativ! Wie es die Menschen unserer Hauptstadt allemal und überall sind. Aber nun wollen sie sich in einen Distrikt zurückziehen.  Mehr...

Helme machen Leute.

Es zeigt sich immer wieder, was so ein Helm aus einem ganz normalen Menschen beziehungsweise Shiba Inu machen kann.  Mehr...

Bei manchen Fluglinien darf der Fluggast ein Kilo Bücher mit ins Freigepäck nehmen.

Ein Kilo Bücher darf bei einer bestimmten Fluglinie heuer ins Freigepäck. Was ist davon zu halten? Mehr...

Die Hauptwache in Frankfurt: Verkehrsknotenpunkt und verschenkter Stadtraum zugleich.

Die Frankfurter Hauptwache: Obwohl unfassbar viel Platz ist, ist kein Platz vorhanden, trotz des ganzen Raums kein Stadtraum. Mehr...

Auch im nicht-virtuellen Umfeld des Stuttgarter Bahnhofs ist noch lange nichts, wie es einmal sein soll.

Ausgerechnet im Stuttgarter Bahnhof, im Behelfstunnel für Fußgänger zu den Gleisen, zeigt die DB prächtige Bahnhöfe aus aller Welt.  Mehr...

Bei der Seitenabnahme einer Zeitung kann es mitunter zugehen wie in der DDR.

Eine von den angestellten Redakteuren angestellte Betrachtung ermunterte jüngst die Chefin zu einer Erwiderung: „Stellt euch nicht so an!“ Mehr...

Entrichteter Wegzoll.

Nicht nur beim Flaschensammler, aber auch dort zeigt sich, wie Literatur kurz vor uns eins und eins zusammenzählt. Mehr...

Dem Gras kann man beim Wachsen zusehen am Berliner Flughafen, vermutlich sind die Pflanzen schneller als das Großprojekt.

Warum begreift eine Fußballmannschaft erst in der 80. Minute, dass es nun Zeit für ein Tor wird? Über Termindruck und wie schwer es ist, sich von ihm zu lösen.  Mehr...

Mist! Besetzt: Die Pinguintoilette ist schon belegt.

In aller Stille geht derzeit ein Trend zum Transspeziesismus, zu Mensch-Katzen oder Pinguin-Menschen.  Mehr...

Die S-Bahnsteige an der Hauptwache haben Nummern, die U-Bahn-Bahnsteige nicht.

Die Hauptwache hat wegen ihrer B-Ebene einen Namen. Die Bahnsteige haben keinen. Nicht einmal Nummern.  Mehr...

Der Teigabweiser war schon immer da, es wusste nur keiner, wie er heißt.

Wenn Sie mal bei Ihren Gästen so richtig was triggern wollen, shaken Sie Spätzle vor deren Augen: Neues aus der Teigverarbeitung. Mehr...

Am wichtigsten ist es immer, nicht zu viele Punkte zu verlieren, damit man wieder aufrüsten kann.

Ein Mann, der am Wochenende viel gekillt hat. Und ein Dummy, der dabei helfen soll, Soldaten im Panzer besser zu schützen.  Mehr...

„Hörst du nicht die Glocken?/ Ding dang dong“.

Kann denn Watte Sünde sein? Durchaus. Und was haben die Beatles damit zu tun? Lesen Sie selbst. Mehr...

Liebe Fahrgäste! Wenn diese Anrede aus den Lautsprechern tönt, schwant dem geneigten Fahrgast nichts Gutes.

Heute in der U-Bahn: Keinem Fahrgast entgeht, dass mit der Anrede "Liebe Fahrgäste" auch er gemeint ist, gerade er. Mehr...

Auf Sätze der Sorte „Das hätte ich auch gekonnt“ gab der Künstler Damien Hirst einmal die  passende Antwort: „Stimmt, aber Sie haben es nicht gemacht, oder?“

Zwei Teenager, eine Brille, ein Museum und die unerhörten (künstlerischen) Vorgänge dort.  Mehr...

Ex-Profiboxer Muhammad Ali und seine Ehefrau Lonnie auf der Frankfurter Buchmesse im Jahr 2003.

Frankfurter Buchmesse 2003: Der Auftritt von Muhammad Ali wurde zum Inbegriff der angegriffenen Natur des Menschen. Er machte ironisch mit. Er war noch immer umwerfend. Mehr...

Die süßen Entenküken erwärmen oft das menschliche Herz.

Der Mensch gibt gerade wieder alles, um süße kleine Puschel zu retten.  Mehr...

Früher hatten Schubladen noch Griffe.

Die schlechte Nachricht der heutigen Glosse: Bestellen Sie schon mal den Sperrmüll, denn Ihre Schubladen und Schränke haben noch Griffe.  Mehr...

Unter dem Eschenheimer Turm rumpeln täglich vier Frankfurter U-Bahnlinien im Vier-, Fünfminutentakt entlang. Früher verkehrte hier die „Knochenmühle“.

Einen ganzen Winter lang konnten die Eschersheimer zusehen, wie die Baustelle brachlag. Zusehen wie die Fuhrwerke auf ihrer Landstraße wegen ihrer geringen Breite kaum aneinander vorbeikamen. Ein Wegbericht.  Mehr...

Ein Baby in den Armen eines Helfers, der es nicht retten konnte: Wer die Bilder dazu nicht aushalten will, wird legale Fluchtwege schaffen müssen.

Innenminister Thomas de Maizière (CDU) und vor ihm schon Alexander Gauland (AfD) haben empfohlen, "harte Bilder" von Flüchtlingen auszuhalten. Mehr...

40 Meter schafft der Intercity pro Sekunde. Das ist verdammt schnell. Deutlich langsamer ist eine 91-Jährige mit ihrem Rollator unterwegs. Reines Glück, dass nichts Ernstes passiert ist.

Einerseits überlebte eine 91-Jährige einen Unfall, den man kaum überleben kann. Andererseits verpasste ein 93-Jähriger seinen 60 Jahre lang angepeilten Lottogewinn. Mehr...

Burghart Klaußner in "Der Staat gegen Fritz Bauer": Die Figur, die er verkörpert, wird in dem Film von Regisseur Lars Kraume zur Nebenrolle, und Fritz Bauers Lebensleistung zur Nebensache.

Der Filmpreis-Gewinner „Der Staat gegen Fritz Bauer“ gilt als Konsensbeitrag, aber das trifft es nicht wirklich. Das "Times Mager" zur Preisverleihung.  Mehr...

„Das passiert, wenn man Papa mit dem Baby alleine lässt.“

Da stellt sich die Frage, ob man wirklich einen Fischfinder zu Hause haben muss, wenn man nicht Eigentümer eines entsprechenden Gewässers in unmittelbarer Wohnungsnähe ist. Mehr...

Schauplatz von Wagners Oper  „Tannhäuser“: die Wartburg.

Richard Wagners Oper „Tannhäuser“ auf der Wartburg, sozusagen vor Ort: Man muss das mindestens einmal erlebt haben. Mehr...

Anzeige

Rubrik

Times mager (nicht: Taims mäiger) ist eine Version der Schriftart Times. Aber warum heißt unsere Glosse so? Eine Begriffserklärung.

Serie
Polizeiabsperrung, kaum eine Kriminalgeschichte kommt ohne sie aus.

In der Sommerpause von „Tatort“ und „Polizeiruf“ schreibt die FR-Redaktion ihre Krimis wieder selbst. Ähnlichkeiten mit Fernsehermittlern sind aber rein zufällig.

Lesen
Was tun in den nächsten Wochen? Die FR-Redaktion empfiehlt Bücher.

Was auch immer Sie in den nächsten Wochen vorhaben: Falls Sie Bücher dabei haben wollen, können Sie sich hier die sommerlichen Empfehlungen der Redaktion anschauen. Vielleicht ist auch die richtige Musik dabei.

Videonachrichten Kultur
Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Fotostrecke
Otto Griebels Kind am Tisch

Otto Griebels "Kind am Tisch", ein undatiertes Aquarell, ist Teil des Münchener Kunstfunds bei Cornelius Gurlitt. Weitere Werke in unserer Galerie. Der Fall hebt das Thema Nazi-Raubkunst endlich auf die politische Agenda. Die Hintergründe dazu im Dossier "Münchener Kunstfund".