Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Türkei
Berichte, Hintergründe, Analysen zur Türkei und dem Anschlag in Istanbul

06. März 2016

Griechenland : Schnellverfahren für "Wirtschaftsflüchtlinge" geplant

Die Türkei ist offenbar bereit, Migranten aus Griechenland in einem Schnellverfahren zurückzunehmen. Über Rückführungen soll innerhalb von nur zwei Tagen entschieden werden.

Drucken per Mail

Die Türkei ist einem Zeitungsbericht zufolge bereit, sogenannte Wirtschaftsflüchtlinge aus Griechenland in einem Schnellverfahren zurückzunehmen. Dies solle am Dienstag bei einem Treffen der Regierungschefs beider Staaten in Izmir beschlossen werden, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (FAS). Vertreter beider Seiten finalisierten derzeit die Details, hieß es unter Berufung auf Verhandlungskreise.

Laut Zeitung soll Griechenland nach EU-Vorstellungen binnen 48 Stunden einen Rückführungsantrag stellen. Die Türkei soll sich dann verpflichten, in zwei weiteren Tagen darüber zu entscheiden. Positive Bescheide sollen innerhalb von einer Woche vollzogen werden. Gegenwärtig dauert das Prozedere mehrere Monate, bis Anträge gestellt und entschieden sind. Das neue Schnellverfahren soll laut Sonntagszeitung über die Registrierzentren auf fünf griechischen Inseln abgewickelt werden. (rtr)

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Dossier

Berichte, Hintergründe, Analysen zur Türkei und dem Anschlag auf Touristen in Istanbul.

Terror in der Türkei

Was Türkei-Reisende jetzt wissen müssen

Spezialeinheiten des türkischen Militärs in Diyarbakir. In der östlichen Metropole des Landes bekriegen sich das türkische Militär und PKK-Kämpfer.

Das Auswärtige Amt empfiehlt Reisenden, sich von Demonstrationen und Menschenansammlungen in größeren türkischen Städten fernzuhalten. Von Reisen ins Grenzgebiet wird generell abgeraten.  Mehr...

Videonachrichten Bombenterror in der Türkei