Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

TV-Kritik
Ausgewiesene Fernsehkritiker und Autoren aus dem politischen Berlin besprechen aktuelle TV-Filme, Krimis und Talkrunden - täglich auf FR-Online.

25. Januar 2016

"Die Pfeiler der Macht": Gedenke des Elends

 Von 
Die Pilasters sind die Hauptpersonen in "Die Pfeiler der Macht".  Foto: dpa

Sex, Gewalt und große Gefühle: Die Follett-Verfilmung „Die Pfeiler der Macht“ ist ein opulentes Sittengemälde.

Drucken per Mail

Abgesehen von seiner britischen Heimat dürften die treuesten Fans des walisischen Bestsellerautors Ken Follett hierzulande leben; von den 7 Millionen Exemplaren seines historischen Romans „Die Pfeiler der Macht“ sind allein 2,7 Millionen in Deutschland verkauft worden. Kein Wunder, dass sich nach „Eisfieber“ (2010 im ZDF) die Produktionsfirmen Constantin Television und Network Movie (eine ZDF-Tochter) nun erneut zusammen getan haben, um die im viktorianischen England angesiedelte Geschichte zu verfilmen. Das Ergebnis ist ein Werk, das dank aufwändiger Ausstattung, großem Kostümbild und 1.300 Komparsen fast schon verschwenderisches Augenfutterfernsehen bietet.

Selbst 180 Minuten genügen jedoch kaum, um den knapp 650 Seiten des Buches gerecht zu werden. Autorin Annette Simon („Die Stadt und die Macht“) hat daher bei ihrer Adaption das einzig Richtige gemacht und sich auf den Kern des Romans konzentriert. Zwar stehen auch bei Follett Aufstieg und Fall des mächtigen Londoner Bankhauses Pilaster im Zentrum der Geschichte, doch drumherum gönnt sich der Autor das eine oder andere ausschweifend geschilderte Nebengeschehen, das von Simon mitunter radikal auf einen Nebensatz reduziert worden ist.

Auf diese Weise bleibt allerdings einiges von Folletts Botschaft auf der Strecke, denn „Die Pfeiler der Macht“ ist nicht bloß eine von unglücklicher Liebe, brennender Eifersucht und krankhaftem Ehrgeiz geprägte Familiensaga. Die kritische Schilderung des frühkapitalistischen Londoner Geldmarktes im späten 19. Jahrhundert liest sich wie ein hellsichtiger Kommentar zur Finanzkrise der letzten Jahre; dabei ist Folletts Roman bereits 1994 erschienen. Bei Simon geht es allerdings vor allem um die Liebe, was aus Sendersicht verständlich ist; für jeden der acht Millionen investierten Euro hätte das ZDF gern einen Zuschauer, und zwar selbstredend nicht in der Addition der beiden Teile. Andererseits sind Folletts Bücher nicht deshalb weltweit so beliebt, weil sie in erster Linie aus Sozialkritik bestehen; seine Erfolgsparameter sind Sex, Gewalt und große Gefühle.

Zur Sendung

Dokudrama: "Die Pfeiler der Macht"

Sendetermin TV: Montag und Mittwoch, 25./27.1., 20.15 Uhr, ZDF

Im Internet als Video.

Dass der Film dennoch mehr ist als bloß ein opulentes Sittengemälde, dürfte vor allem am Regisseur liegen. Auf den ersten Blick ist ein Werk dieser Art für Christian Schwochow („Bornholmer Straße“) ungewöhnlich; andererseits hat er nach eher kleinen Dramen wie „Novemberkind“ mit dem Grimme-preisgekrönten Dreiteiler „Der Turm“ über den schleichenden Untergang der DDR bewiesen, dass er einen epischen historischen Stoff über mehrere Teile hinweg fesselnd erzählen kann; das gelingt ihm auch hier. Die schauspielerischen Leistungen sind ausnahmslos gut, zumal sich der englische Hauptdarsteller Dominic Thorburn ausgezeichnet ins ansonsten ausschließlich deutschsprachige Ensemble einfügt. Schwochows Stammkameramann Frank Lamm hat zudem für teilweise betörend schöne Bilder gesorgt.

Auch Schwochows Regieleistung kann allerdings nicht verhindern, dass die episodische Erzählweise gerade zu Beginn etwas sprunghaft anmutet, während sich die Kamera mitunter etwas länger als nötig an Darbietungen am Rande ergötzt, weil sich die teuren Produktionskosten optisch amortisieren müssen. Andererseits macht dies natürlich auch den Reiz solcher Filme aus, und gerade die Nachbildung des Londoner Elendsviertels Whitechapel sieht sehr authentisch aus. Hier lebt Maisie (Laura de Boer), die mittellose Heldin der Geschichte, die sich in Hugh Pilaster verliebt, einen begabten jungen Mann, der nach dem Selbstmord seines Vaters von seinem Onkel Joseph (Thorsten Merten) aufgenommen wird und in der Bank Karriere macht. Die Liebe von Hugh und Maisie steht jedoch unter keinem guten Stern. Als er schließlich nach Amerika auswandert, bleibt sie allein zurück; und schwanger. Jahre später kehrt Hugh als gemachter Mann heim, aber Maisie hat mittlerweile seinen einstmals besten Freund geheiratet.

Das Ensemble ist eine gute Mischung aus etablierten Fernsehschauspielern und kaum bekannten Nachwuchstalenten. Herausragend ist Axel Milberg als Hughs Onkel Samuel, der den Vorstand der Bank verlassen muss, weil er aus seiner Homosexualität keinen Hehl macht, sowie Jeanette Hain als von Ehrgeiz zerfressene Gattin Josephs, deren Intrigen die Bank schließlich in den Abgrund treiben. Eine interessante Figur ist auch Hughs Frau, weil Yvonne Catterfeld die Sängerin als moderne Amerikanerin verkörpert. Weitere Nebenfiguren sind ähnlich markant besetzt; in Erinnerung bleibt zum Beispiel Maria Dragus als Hughs Cousine Clara, die sich nicht abfinden will mit der Rolle, die Frauen in jenen Jahren zugedacht war, und in einem scharfzüngigen Journalisten (David Bennent) einen unerwarteten Seelengefährten findet. Die Holländerin Laura de Boer passt ebenfalls gut in diesen Reigen, auch wenn ihr hörbarer Akzent zunächst etwas irritiert.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Rubrik

Ausgewiesene Fernsehkritiker und Autoren aus dem politischen Berlin besprechen aktuelle TV-Filme, Krimis und Talkrunden - täglich auf FR-Online.

Unsere Kritiker
Daland Segler.

Segler ist langjähriger Medienexperte und Autor der Frankfurter Rundschau. Aktuelle Texte.

Unsere Kritiker
Tilmann P. Gangloff.

Gangloff schreibt seit vielen Jahren Fernsehkritiken für die FR. Er ist auch Juror für den renommierten Grimme-Preis. Aktuelle Kritiken.

Unsere Kritiker
Harald Keller.

Keller ist Medienhistoriker und Buchautor, Dozent und DJ - und gehört immer wieder mal den Gremien des Grimme-Preises an. Aktuelle Kritiken.

Unsere Kritiker
Judith von Sternburg.

Judith von Sternburg ist Feuilleton-Redakteurin der Frankfurter Rundschau. Aktuelle Texte.

Unsere Kritiker
Sylvia Staude.

Sylvia Staude ist Feuilleton-Redakteurin der Frankfurter Rundschau - und Krimi-Expertin. Aktuelle Texte.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Talkshow-Seiten im Internet
Quiz
Tatort-Logo

Seit 40 Jahren gibt's fast jeden Sonntag im Fernsehen Mord und Totschlag. Mit dem Tatort beweist das öffentlich-rechtliche Fernsehen immer wieder seine Leistungsfähigkeit. Was wissen Sie über die Krimi-Reihe? Testen Sie's!

Fotostrecke
Alle Tatort-Kommissare (20 Bilder)
Film

Die Filmwoche: Was läuft wann in welchem Kino? Alle Neustarts, alle Filme, alle Kinos, alle Zeiten.

Medien