Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

TV-Kritik
Ausgewiesene Fernsehkritiker und Autoren aus dem politischen Berlin besprechen aktuelle TV-Filme, Krimis und Talkrunden - täglich auf FR-Online.

03. Januar 2016

"Hitmakers" auf Arte: Am Ende bleibt Ratlosigkeit

 Von 
Die Sängerin Lorde landete mit "Royals" einen Überraschungserfolg.  Foto: REUTERS

Wie sich das Internet auf den Musikmarkt auswirkt, soll Thema der Dokumentation „Hitmakers – Ein Business im Wandel“ sein. Zu schlüssigen Ergebnissen kommen die Autorinnen leider nicht.

Drucken per Mail

Das Schönste an der Pophistorie sind ihre Anekdoten. Der Musikproduzent Seymour Stein entdeckte die Talking Heads buchstäblich im Vorübergehen. Er hörte sie spielen, als er am New Yorker Club „CBGB's“ vorbeispazierte. So erzählt er es, und weil die Geschichte angehenden Musikern Hoffnung macht, möge sie so stehen bleiben.

In der Dokumentation „Hitmakers“ der Autorinnen Carol Stein und Susan Wittenberg stand Seymour Stein für jenen Produzententypus, der von Musik gar nicht genug bekommen kann, der ständig nach neuen Talenten Ausschau hält und dabei auf authentisches Schaffen Wert legt. In diesem Zusammenhang fielen auch die Namen Chris Blackwell, Förderer von Künstlern wie Spencer Davis Group über Bob Marley bis Melissa Etheridge, und Ahmet Ertegün, Gründer der einflussreichen Plattenfirma Atlantic.

Zur Sendung

Dokumentation: „Hitmakers – Ein Business im Wandel“

Die Sendung ist weiterhin zu sehen in der Arte-Mediathek.

Diese charismatischen Figuren stehen für ein noch nicht ausgestorbenes, aber in Zeiten des Internets womöglich überholtes Branchenmodell. Die idealisierte Version heutiger Musikvermarktung sieht so aus, dass der Künstler seine Single oder sein Album selbst produziert, über die entsprechenden Web-Seiten bewirbt und direkt vermarktet. Das kann funktionieren, wie bei der Neuseeländerin Lorde. Stein und Wittenberg erzählten die Geschichte von Lordes Welthit „Royals“ als zufallsbedingten Überraschungserfolg und unterschlugen dabei, dass die Künstlerin schon als junger Teenager von einer großen Plattenfirma unter Vertrag genommen und aufgebaut worden war.

Der DJ und die Bluesrock-Combo

Die Schattenseiten der großartigen neuen Zeit selbstbestimmten Musikschaffens blieben im Film nicht unerwähnt: So unterschiedliche, aber auf ihren Gebieten jeweils sehr namhafte Künstler wie der EDM-Produzent und DJ Steve Aoki oder die Bluesrock-Combo Tedeschi Trucks Band – im Hitparadengeschäft eher Außenseiter – können von Plattenverkäufen und von Downloads schon erst recht nicht leben; ihren Lebensunterhalt verdienen sie durch ständiges Touren.

Diese Phänomene standen in der 45-minütigen Dokumentation, einem Beitrag des ZDF zum Arte-Programm, recht unsortiert nebeneinander und hinterließen beim Betrachter den – womöglich gar nicht gewollten – Eindruck einer Früher-war-alles-besser-Haltung. Natürlich ein Trugschluss.

Der oben erwähnte Seymour Stein gilt auch als Entdecker der Ramones. Auch die mussten, lange vor Verbreitung des Internets, eifrig Konzerte geben, um sich von der Musik nähren zu können. Ihre Platten brachten zu wenig ein. Und lang ist die Liste derjenigen Musiker und Bands, deren Karrieren nicht, wie die der im Film auftretenden Melissa Etheridge, geduldig aufgebaut wurden, sondern die nach zwei oder drei erfolglosen Platten ihre Vertragskündigung erhielten. Die jungen AC/DC fassten die Mühsal einst in die unsterblichen Zeilen: „It‘s a long way to the top (if you wanna rock ‘n‘ roll) …“

Sinnvoller als Vergangenheit und Gegenwart in einen Kontrast zu zwingen wäre gewesen, die systemimmanenten Mechanismen des Musikgeschäfts darzulegen, Vergleichbarkeit herzustellen und daraus etwaige Veränderungen abzuleiten. So weit aber drangen die Autorinnen nicht vor. Eine aus eigenen Rechercheergebnissen gewonnene Haltung war ihrem Film nicht zu entnehmen. Die Darstellung hangelte sich entlang an Stellungnahmen unterschiedlicher Akteure, Künstler, Produzenten, Manager, Musikjournalisten. Deren Auswahl wirkte völlig beliebig; nicht jede Aussage passte zum formulierten Thema. Das Publikum wurde mit einer gewissen Ratlosigkeit zurückgelassen. Und mit dem vagen Gefühl, dass die Autorinnen mit anderen Gesprächspartnern auch zu anderen Ergebnissen gelangt wären. Kein sonderlich überzeugendes Resultat.

 

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Rubrik

Ausgewiesene Fernsehkritiker und Autoren aus dem politischen Berlin besprechen aktuelle TV-Filme, Krimis und Talkrunden - täglich auf FR-Online.

Unsere Kritiker
Daland Segler.

Segler ist langjähriger Medienexperte und Autor der Frankfurter Rundschau. Aktuelle Texte.

Unsere Kritiker
Tilmann P. Gangloff.

Gangloff schreibt seit vielen Jahren Fernsehkritiken für die FR. Er ist auch Juror für den renommierten Grimme-Preis. Aktuelle Kritiken.

Unsere Kritiker
Harald Keller.

Keller ist Medienhistoriker und Buchautor, Dozent und DJ - und gehört immer wieder mal den Gremien des Grimme-Preises an. Aktuelle Kritiken.

Unsere Kritiker
Judith von Sternburg.

Judith von Sternburg ist Feuilleton-Redakteurin der Frankfurter Rundschau. Aktuelle Texte.

Unsere Kritiker
Sylvia Staude.

Sylvia Staude ist Feuilleton-Redakteurin der Frankfurter Rundschau - und Krimi-Expertin. Aktuelle Texte.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Talkshow-Seiten im Internet
Quiz
Tatort-Logo

Seit 40 Jahren gibt's fast jeden Sonntag im Fernsehen Mord und Totschlag. Mit dem Tatort beweist das öffentlich-rechtliche Fernsehen immer wieder seine Leistungsfähigkeit. Was wissen Sie über die Krimi-Reihe? Testen Sie's!

Fotostrecke
Alle Tatort-Kommissare (20 Bilder)
Film

Die Filmwoche: Was läuft wann in welchem Kino? Alle Neustarts, alle Filme, alle Kinos, alle Zeiten.

Medien