Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

TV-Kritik
Ausgewiesene Fernsehkritiker und Autoren aus dem politischen Berlin besprechen aktuelle TV-Filme, Krimis und Talkrunden - täglich auf FR-Online.

19. März 2016

„Ku’damm 56“, ZDF: Die schlechte alte Zeit

 Von 
Monika Schöllack (Sonja Gerhardt) kommt nach Hause.  Foto: ZDF/Stefan Erhard

Der prominent besetzte ZDF-Dreiteiler „Ku’damm 56“ über drei junge Frauen in der Nachkriegszeit.

Drucken per Mail

Mit dem Muff vergangener Jahre – nicht nur dem unter Talaren – lässt sich ein heutiges Publikum trefflich erschrecken. Wie kurz die Dinge erst her sind, die geschmeidige Entnazifizierung zum Beispiel, der Hausfrauendienst ganz im Sinn des Gatten, die Elektroschock-Behandlung für „hysterische“ Frauen, damit beschäftigt sich ein aufwendiger, prominent besetzter ZDF-Dreiteiler. „Ku’damm 56“ trägt das Jahr, in dem diese Geschichte spielt, im Titel. Die „Negermusik“ – nicht der Jazz, der Rock’n’Roll ist hier gemeint –, beginnt sich durchzusetzen, die Mädchen tragen Petticoats und wollen nicht mehr unbedingt schnell unter die Haube.

Caterina Schöllack aber, noch ganz Mutter alter Schule, wünscht sich nichts anderes als eine gute Partie für ihre drei Töchter. Claudia Michelsen spielt hier die kruppstahlharte Alleinerziehende – der Vater ist nicht wiedergekommen aus dem Krieg –, sie blinzelt nicht, selbst nachdem die Jüngste, Monika (Sonja Gerhardt), vergewaltigt worden ist. Sie wird’s schon herausgefordert haben. Und wenn sie sich schmutzig fühlt, soll sie sich waschen. Schließlich ist ihre Mutter „immer anständig geblieben“. Man könnte gleich wetten, dass nicht, und würde gewinnen: In der Tat hat Caterina Schöllack einst ihren Mann betrogen und, weit schlimmer, die Tanzschule „Galant“ keineswegs rechtmäßig erworben. Sie gehörte einer jüdischen Familie.

Figuren in Schwarz und Weiß

Zu Figuren in Schwarz und Weiß neigt das Buch von Annette Hess. Es mag auch daran liegen, dass eine Menge Handlung unterzubringen ist, dazu nicht gerade wenig Dramatik. Es wird aufs Tempo gedrückt, das erlaubt keine Vertiefung. Gefühlte zehn Sekunden braucht es etwa zu Beginn, um einen Selbstmordversuch Monikas und ihre Rettung abzuhandeln – „see you later, Alligator“, sagt der äußerst lässige Retter noch, dann ist er erstmal weg.

Zur Sendung

Drama: „Ku’damm 56“

TV-Sendetermine: 20.3., 21.3., 23.3., 20.15 Uhr, ZDF

Internet: Infos zur Sendung:

Die älteste der Töchter, Helga (Maria Ehrich), heiratet einen heimlichen Homosexuellen und leidet in der lieblosen Ehe. Die zweite, Eva (Emilia Schüle), versucht einen älteren Mediziner (Heino Ferch) einzufangen – und verliebt sich in einen nicht standesgemäßen Torwart. Monikas Vergewaltiger ist ein trübsinniges, egozentrisches Fabrikantensöhnchen (Sabin Tambrea), aber allemal die ersehnte gute Partie, wie ihre Mutter findet. Der Rock’n’Roll bleibt eine kleine Flucht für die junge Frau. Aber die Regie von Sven Bohse hetzt doch ziemlich durch die Tanzszenen, Spaß ist knapp bemessen.

Am Ende bleibt der Eindruck, dass 1956 für junge Frauen eine herzlich schlechte alte Zeit war.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Rubrik

Ausgewiesene Fernsehkritiker und Autoren aus dem politischen Berlin besprechen aktuelle TV-Filme, Krimis und Talkrunden - täglich auf FR-Online.

Unsere Kritiker
Daland Segler.

Segler ist langjähriger Medienexperte und Autor der Frankfurter Rundschau. Aktuelle Texte.

Unsere Kritiker
Tilmann P. Gangloff.

Gangloff schreibt seit vielen Jahren Fernsehkritiken für die FR. Er ist auch Juror für den renommierten Grimme-Preis. Aktuelle Kritiken.

Unsere Kritiker
Harald Keller.

Keller ist Medienhistoriker und Buchautor, Dozent und DJ - und gehört immer wieder mal den Gremien des Grimme-Preises an. Aktuelle Kritiken.

Unsere Kritiker
Judith von Sternburg.

Judith von Sternburg ist Feuilleton-Redakteurin der Frankfurter Rundschau. Aktuelle Texte.

Unsere Kritiker
Sylvia Staude.

Sylvia Staude ist Feuilleton-Redakteurin der Frankfurter Rundschau - und Krimi-Expertin. Aktuelle Texte.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Talkshow-Seiten im Internet
Quiz
Tatort-Logo

Seit 40 Jahren gibt's fast jeden Sonntag im Fernsehen Mord und Totschlag. Mit dem Tatort beweist das öffentlich-rechtliche Fernsehen immer wieder seine Leistungsfähigkeit. Was wissen Sie über die Krimi-Reihe? Testen Sie's!

Fotostrecke
Alle Tatort-Kommissare (20 Bilder)
Film

Die Filmwoche: Was läuft wann in welchem Kino? Alle Neustarts, alle Filme, alle Kinos, alle Zeiten.

Medien