TV-Kritik

22. März 2013

Echo-Verleihung 2013 : Peinliches Buhlen um die Popgrößen

 Von Ricarda Breyton
Die Toten Hosen - hier Frontmann Campino - und Hannes Wader gemeinsam auf der Bühne. Foto: dpa

Der Echo braucht die internationalen Stars, um in einer Liga mit Grammy und Brit Awards zu spielen. Doch wie bemüht die Deutschen um die Großen des Musikbiz buhlen, ist peinlich und fehl am Platz.

Drucken per Mail
Berlin –  

„Ich möchte die Gelegenheit nutzen, MIR zu danken. Ohne MICH hätte ich das alles nicht geschafft.“ Robbie Williams ist stolz auf sich, aber nicht auf den Echo. Wie viele er bereits davon hat, weiß er nicht genau, zur Verleihung in Berlin ist er in diesem Jahr erst gar nicht gekommen. Nun ist er es allerdings wieder geworden: Künstler International Rock / Pop.

Die Deutschen! Was die ihm auch immer für Trophäen hinterher schmeißen! Moderatorin Helene Fischer schmeißt nicht nur, sie begibt sich gleich selbst zum Star, um den Echo persönlich zu übergeben. Zurück in Berlin schwebt sie noch immer auf Wolke 7 und auch durch die Halle, während sie Williams „Let Me Entertain You“ zum Besten gibt. Auf der Bühne erklärt sie später: „Robbie und ich, wir sind ja auch zusammen.“ Pause. „Also in einem Video“.

Der Echo ist der wichtigste deutsche Musikpreis und er braucht die internationalen Stars, wenn er in einer Liga mit Grammy und Brit Awards spielen will. Das Buhlen um die Popgrößen allerdings ist peinlich und fehl am Platz. Denn es gibt sie ja, die Künstler, die auch ohne Dreifacheinladung kommen und singen und genau die verdienen den Applaus. Carla Bruni gibt sich die Ehre, ebenso wie Emeli Sandé und David Garrett. Nicht alle räumen sie Preise ab, aber mit ihren Auftritten verleihen dem Abend musikalischen Glanz. Das Publikum döst dieses Mal nicht vor sich hin, sondern feiert.

Altbekannte Gesicht räumen ab

Und das trotz der mangelnden Neuartigkeit der prämierten Songs – eine Kritik die standardmäßig gegen den Echo ins Feld geführt wird. Auch in diesem Jahr sind es altbekannte Gesichter, die in schneller Abfolge die Bühne queren. Lena bekommt einen Preis, Lana Del Rey und Unheilig. Vor allem aber sind es die Toten Hosen, die abräumen. In gleich drei Kategorien werden sie prämiert, darunter „Bestes Album des Jahres“. Auch dass Roman Lob den Radio-Echo bekommt, überrascht kaum. Schließlich spielten die Sender sein „Standing Still“ vor dem Eurovision Song Contest rauf und runter.

Die Aussage des Veranstalters, die ehrlichsten Musikpreise zu vergeben, mag kritisiert werden. Schließlich sind es weitgehend unbekannte Jurys, die aus den besten Charthits die Gewinner bestimmen. Seiner Grundüberzeugung aber bleibt der Echo treu: Er ruft eben nicht zuerst, sondern hallt nur wieder.

In diesem Sinne ist auch die 22. Echoverleihung gelungen. Sie präsentiert deutsche Musik-Vielfalt wie selten. Santianos inbrünstige Seemannslieder reiben sich mit Cros leichter „Es ist mir Egal Musik“. Carla Bruni brilliert mit einem französischen Chanson und Seeed bringt Berliner Lebensgefühl in die Halle.

Der beste Act des Abends: Ein Duo zwischen Hannes Wader und den Toten Hosen. Wer auf der Bühne ist, hat Spaß und das kommt an. Depeche Mode zum Beispiel. Die spielen nicht nur für die Berliner, sie sind auch bei den Berlinern. Zur Veranstaltung kamen sie ganz von selbst. Und nicht mit Limousine, sondern mit der S-Bahn.

Jetzt kommentieren

TV-Kritik
Quiz
Tatort-Logo

Seit 40 Jahren gibt's fast jeden Sonntag im Fernsehen Mord und Totschlag. Mit dem Tatort beweist das öffentlich-rechtliche Fernsehen immer wieder seine Leistungsfähigkeit. Was wissen Sie über die Krimi-Reihe? Testen Sie's!

Kino: Neustarts
Medien
Fotostrecke
Hunde-Dusche: Ein Labrador-Golden-Retriever-Mischling bekommt in Deutschlands erstem Hundewaschsalon in Duisburg eine Dusche.

Manchmal sind es die kleinen, schönen Dinge am Rande, die beeindrucken. Die zeigen wir in unseren Bildern des Tages.

Quiz

Thomas Gottschalk übergibt "Wetten, dass..." an Nachfolger Markus Lanz. Testen Sie Ihr Show-Wissen!

Film

Die Filmwoche: Was läuft wann in welchem Kino? Alle Neustarts, alle Filme, alle Kinos, alle Zeiten.

Filmtipps
Videonachrichten Kultur