Aktuell: Bahn-Streik | Flucht und Zuwanderung | Tugce | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Verbraucher

Hans Eckert war schon jenseits der 60, als er seine fünfte Karriere begann. Nach Pilot, Wissenschaftler, Politikdozent und Taucher nun also Kaffeebauer. Aber nicht irgendwo und irgendwas: Der 71-Jährige ist Kaffeebauer, -röster, -vermarkter und -verkäufer auf Hawaii, da wo einer der edelsten Kaffees der Welt herkommt. Der Berliner macht einen der besten. Mehr...

Je jünger die Löwenzahn-Blätter sind, desto weniger bitter schmecken sie. Und wem sie doch zu bitter sind, der legt sie in kaltes Wasser. Foto: Frank Rumpenhorst

Löwenzahnblätter schmecken gut im Salat. Dazu passen andere Wildkräuter, Cherrytomaten, Linsen, Käse oder ein hartgekochtes Ei. Im Pesto harmoniert das herbe Aroma der Blätter gut mit Mandeln. Mehr...

Chilis essen kann angenehm sein. Denn die Schärfe der Frucht unterscheidet sich je nach Sorte. Foto: Andrea Warnecke

Bei Chilis muss man genau hinschauen. Wie viel Capsaicin - der für die Schärfe verantwortliche Inhaltsstoff - in einer Frucht steckt, ist unter anderem von der Sorte, der Bodenbeschaffenheit, dem Klima und der Bewässerung abhängig. Mehr...

Nicht nur die roten, scharfen Radieschen-Knollen sind für Salate geeignet, sondern auch die Blätter. Foto: Andrea Warnecke

Die Blätter von Radieschen sind zum Wegwerfen zu schade. Man kann sie wie frische Kräuter verwenden und beispielsweise zu Salaten, Suppen oder Soßen dazugeben. Mehr...

Bärlauch ist gut für die Durchblutung und ein Magnesium- und Eisenlieferant. Beim Sammeln ist jedoch Vorsicht geboten. Bärlauch ist leicht mit den giftigen Maiglöckchen zu verwechseln. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Bärlauch kurbelt die Durchblutung an und kann sogar Migräne lindern. Denn in den grünen Blättern steckt besonders viel Adenosin: Dieser Stoff wirkt gefäßerweiternd und ist beispielsweise auch in Knoblauch enthalten. Mehr...

Für die Nachspeise Mohnpielen wird Brot in Milch eingeweicht und mit Mohn vermischt. Dazu passt beispielsweise ein fruchtiges Himbeer-Sorbet. Foto: Franziska Gabbert

Eine Scheibe frisches, würziges Schwarzbrot, eine zarte Schicht Butter, darauf ein wenig Salz - schon ist das Glück vollkommen. Davon gibt es insbesondere in Deutschland eine ganze Menge. «Mit Brot kann man viel mehr machen, als es mit Butter zu bestreichen», sagt Köchin und Autorin Tainá Guedes. Mehr...

Wer einen Salat zubereitet, sollte darauf achten, dass die Blätter erst nach dem Waschen geteilt werden. So bleiben mehr Inhaltsstoffe erhalten. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Ein Geschirrtuch tut es auch, wenn keine Salatschleuder zur Hand ist. Dazu werden die gewaschenen und zerkleinerten Salatblätter einfach auf das Tuch gelegt, zusammengeknotet und der Salat mehrmals in der Luft hin- und hergeschleudert. Mehr...

Es müssen nicht immer die weißen Champignons sein. Die braunen sind geschmacksintensiver. Foto: Inga Kjer

Zwischen braunen und weißen Champignons gibt es bei den Nährstoffen kaum einen Unterschied. Beide Pilzarten sind sehr kalorienarm und reich an B-Vitaminen und Eiweiß. Allerdings sind braune Champignons oft teurer, erläutert die Verbraucherzentrale Bayern. Mehr...

Maarit Kutöharju (r) und ihre Mutter Eila Vihijärvi (M) verkaufen beim Restaurant Day in Helsinki gemeinsam Kaffee, Zimtschnecken und Brote. Foto: Julia Wäschenbach

In einer Currywurst-Schale hat Christoph Schwarz (38) ein kleines Laugenbrötchen aufgespießt. Zwischen den Hälften klemmt eine Scheibe Leberkäse. Als «Smoked Burger "Bavarian Style"» preist ein Schild den Happen an dem Stand an, den Schwarz und drei Freunde in einem Park mitten in Helsinki aufgebaut haben. Mehr...

In Brandenburg wird der erste Paprika geerntet. Archivfoto: Patrick Pleul

Die ersten unter Glas gewachsenen Paprika werden derzeit geerntet - und zwar in Brandenburg. Pro Tag seien es fünf bis acht Tonnen, sagte die Geschäftsführerin des märkischen Obst- und Gemüseanbauers Werder Frucht, Petra Lack. Meist seien es sortenbedingt rote Früchte. Mehr...

Wenn schon Schüssel, dann darf nur Gesundes hinein. Foto: Manuela Rüther

Wenn früher Essen in Schüsseln landete, waren es oft bodenständige Gerichte. Erbsensuppe. Das hatte eher wenig Schick. Mittlerweile erlebt die Schüssel ein Revival. Mehr...

Lieber auf Nummer sicher gehen: Sammler sollten ihre Pilze vor dem Essen von einem echten Pilzkenner begutachten lassen. Foto: Ole Spata

Das feucht-warme Wetter der vergangenen Tage könnte nach Einschätzung des Giftinformationszentrums von Rheinland-Pfalz und Hessen die Pilze bald richtig sprießen lassen - und damit Gefahren bringen. Mehr...

Ein Marktcheck der Verbraucherzentrale Niedersachsen hat ergeben: Stevia macht Getränke nicht gesünder oder wesentlich zuckerärmer als andere Süßungsmittel. Foto: Stephan Jansen

Getränke mit Stevia sind nicht gesünder oder deutlich zuckerärmer als andere Softdrinks. Das zeigt ein Marktcheck der Verbraucherzentrale Niedersachsen. Mehr...

Erdbeeren enthalten mehr Vitamin C als Zitronen oder Orangen. Foto: Franziska Gabbert

Erdbeeren schmecken nicht nur lecker, sondern haben auch viel zu bieten: Eine kleine Portion der Früchte enthält mehr Vitamin C als Zitronen oder Orangen. Dabei lohnt es sich, richtig reife, dunkelrote Früchte auszuwählen. Mehr...

Blutwurst ist nur in kaltem Zustand schnittfähig. Warm zerfließt sie leicht. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Man liebt sie oder hasst sie. Wer Blutwurst nicht probiert, weil er sich vor dem Blut darin ekelt, verzichtet nicht nur auf eine der Beilagen zur klassischen Schlachtplatte. Blutwurst hat inzwischen die Gourmetküchen erobert und wird gegrillt, gebraten oder frittiert in neuen Variationen serviert. Mehr...

Goji-Beeren punkten mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen. Ob sie dadurch verjüngend wirken, ist aber nicht bewiesen. Foto: Andrea Warnecke

Sie haben exotische Namen und sollen die Gesundheit schlagartig verbessern: als Superfood beworbene Lebensmittel wie Goji-Beeren oder Hanfsamen. Ernährungsexperten warnen aber vor überzogenen Erwartungen. Mehr...

Wer eine Haut auf der Milch vermeiden möchte, darf beim Rühren keine Pause machen. Foto: LVBM

Bei einigen löst Haut auf der Milch das pure Grauen aus. Die klebrige Schicht entsteht durch Wärme. Steht die Milch auf dem Herd, verändert sich die Struktur bei einem Teil des Milcheiweißes - es denaturiert und verklebt anschließend. Mehr...

Radicchio enthält viele Bitterstoffe. Am besten macht er sich deshalb in einem gemischten Salat. Foto: Kai Remmers

Auf dem Markt gibt es jetzt wieder viel Salat aus heimischem Anbau zu kaufen. Die gängigen Salatsorten gehören zu zwei Gruppen. Mehr...

Gesund, reif und komplett ohne Rückstände soll das Gemüse am besten sein. Wirkliche Gewissheit darüber haben Verbraucher aber auch nicht bei Ware aus Bioanbau. Foto: Monique Wüstenhagen

Der Apfel aus dem Bioladen, die Milch aus dem Bioregal im Supermarkt. Als «Bio» oder «Öko» bezeichnete Produkte geben Verbrauchern ein gutes Gefühl. Oft wissen sie aber gar nicht genau, was diese Begriffe bedeuten. Mehr...

Verbraucher werfen Lebensmittel oft zu schnell weg - vieles ließe sich mit etwas Fantasie noch problemlos verwenden. Foto: Andrea Warnecke

Verbraucher haben gelernt, genau hinzuschauen. Manchmal übertreiben sie es aber auch: Wenn ihnen an Lebensmitteln kleine Mängel auffallen, werden sie oft zu Verschwendern - manchmal auch, weil sie sich unnötige Sorgen machen. Mehr...

Der Generationswechsel bei den Winzern verändert Optik und Sprache. So heißt eine Falsche Weinschorle heute schon mal «Wilde Susi». Foto: Fredrik von Erichsen

An den Weinbau, wie ihn deutsche Heimatfilme oder auch gerne Gourmet-Reiseführer beschreiben, erinnert in Sedat Aktas' Räumlichkeiten eigentlich nur ein kleines Holzschild mit der Aufschrift «Wein aus deutschen Landen». Mehr...

Der Preis für Milch ist gesunken. Foto: Martin Gerten

Die Preise für Milch, Butter und Sahne in Deutschland geraten ins Rutschen. Gleich mehrere Lebensmittelhändler setzten am Donnerstag (7. Mai) bei Milchprodukten den Rotstift an. Mehr...

In Rucolablättern stecken Senföle - sie verleihen der Salatpflanze ihren eigentümlichen scharfen Geschmack. Foto: Martin Gerten

Rucola-Blätter zählen zu den sekundären Pflanzenstoffen. Sie können antioxidativ und gegen Krebs wirksam sein. Ihnen wird daher eine heilende Wirkung nachgesagt. In der Küche wird Rucola gern als Salatbasis genommen, aber auch viele andere Gerichte kann er ergänzen. Mehr...

Den Klassiker der Mittelmeerküche kann man auch zum Braten und Frittieren verwenden. Dabei sollte das Olivenöl jedoch nicht über 180 Grad erhitzt werden. Foto: Andrea Warnecke

Viele fragen sich, ob sich Olivenöl auch zum Braten eignet. Wer es nicht übertreibt, kann das Öl außer für Salate aber auch zum schonenden Braten und Frittieren verwenden, erläutert die Verbraucherzentrale Bayern. Mehr...

Am Besten taucht man den Glasrand in etwas Zucker: Das gibt alkoholischen Getränken mit Erdbeeren einen leichten Crunch. Foto: Franziska Gabbert

Sie leuchten auf dem Markt oder beim Obsthändler. Erdbeeren bringen den Geschmack des Sommers auf den Tisch. Nicht nur als Kuchen oder Eisbegleitung sind die Früchte vielseitig, sondern auch in flüssiger Form. Mehr...

Anzeige

Spezial
Tag der Nachhaltigkeit - Für kurze Strecken mit dem Auto gibts ne "6". (Archivbild)

Wie grün ist die Stadt am Main und was muss sie tun, um noch grüner zu werden? Eine Nachhaltigkeitserie über Frankfurt - unterstützt von Siemens Deutschland.

Spezial

Bespitzelung von Beschäftigten, Datenklau, Elena, Swift - Was passiert mit unseren Daten?