Drucken per Mail

Die wichtigsten Besucher-Infos zur Grünen Woche

Meisje präsentieren Käsehäppchen: Die Niederlande sind das diesjährige Partnerland der Grünen Woche. Foto: Bernd Settnik
Meisje präsentieren Käsehäppchen: Die Niederlande sind das diesjährige Partnerland der Grünen Woche. Foto: Bernd Settnik

Berlin. Probieren, schlemmen, staunen: Auf der Grünen Woche in Berlin erwartet das Publikum in diesem Jahr viel Show mit Köchen, Tänzern und lebenden Tiere auf 20 Bühnen. Was Besucher des Gourmet-Treffs wissen müssen - hier alle Infos dazu.

in Berlin hat geöffnet. Zur weltgrößten Landwirtschaftsmesse wollen mehr als 1600 Aussteller aus 60 Ländern in die 26 Messehallen am Funkturm kommen. Experten und Politiker diskutieren Fragen der modernen Landwirtschaft und der Ernährungsbranche in mehr als 300 Kongressen, Foren, Podiumsrunden und Seminaren.

Die Grüne Woche ist traditionell auch ein Treffpunkt für Gourmets. Präsentiert werden rund 100 000 Nahrungs- und Genussmittel. Das diesjährige Partnerland Niederlande will mit Gebäck, Käse, frischen Austern, Kalbfleisch und Bier die Münder wässrig machen. Zum Programm der Schau gehören auch Tausende Nutz- und Haustiere. So gibt es täglich Vorführungen mit Rassehunden und -Katzen.

Im vergangenen Jahr zog die Grüne Woche 420 000 Besucher an, davon waren 105 000 Fachbesucher. Auch diesmal erwartet die Messegesellschaft mehr als 400 000 Gäste. Am Eröffnungsmorgen ist ein Rundgang mit Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) und Bauernpräsident Joachim Rukwied geplant.

Hier die wichtigsten Besucher-Infos zur diesjährigen Grünen Woche im Überblick:

18. bis 27. Januar

10.00 bis 18.00 Uhr, am 19., 25. und 26. Januar bis 20.00 Uhr

Messegelände Berlin, Messedamm 22, 14055 Berlin

- Tageskarte 13 Euro; Gruppenkarte (ab 20 Personen) 11 Euro je Person; Schüler/Studenten 9 Euro; Happy-Hour-Ticket für eine Person, ab 14.00 Uhr 9 Euro; Sonntags-Ticket 10 Euro; Familienticket (2 Erwachsene, 3 Kinder bis zu 14 Jahren) 26 Euro

Haltestelle Messe Nord/ICC (Ring)

U2 in Richtung Ruhleben, bis U-Bahnhof Kaiserdamm oder Theodor-Heuss-Platz

Das Leitsystem «Messegelände» an den A10-Abzweigen «Drewitz», «Oranienburg», «Schönefelder Kreuz» und «Pankow» führt direkt auf die Stadtautobahnen A111, A115 (Avus) und A100 zum AB-Dreieck «Funkturm», Ausfahrt «Messegelände». Gratis-Parkplätze gibt es am Olympiastadion (Olympischer Platz). Von dort gibt es einen kostenlosen Bus-Shuttle zum Messegelände und zurück. (dpa)

Jetzt kommentieren