Drucken per Mail

Esskastanien selber rösten

Früher das Brot des kleinen Mannes, heute eine äußerst beliebte Delikatesse in der kalten Jahreszeit.
Früher das "Brot des kleinen Mannes", heute eine äußerst beliebte Delikatesse in der kalten Jahreszeit.
Foto: Foto: Gero Breloer

Berlin. «Brot des kleinen Mannes» - so wurden Esskastanien früher genannt. Heute sind sie eine Delikatesse, die auf keinem Weihnachtsmarkt fehlen darf. Hobbyköche können das leicht süßliche Schalenobst aber auch im heimischen Backofen rösten.

Esskastanien werden erst durch Rösten oder Kochen weich und entwickeln ihr typisches Aroma. Für die Zubereitung im Backofen empfiehlt es sich, die Früchte zunächst kreuzweise anzuritzen, erläutert der Verbraucherinformationsdienst aid in Bonn. Anschließend werden die Früchte auf einem Backblech ausgebreitet und bei 180 bis 200 Grad etwa 15 Minuten lang geröstet - bis sich die Schale nach außen biegt.

Die Schale und die pelzige Innenhaut lassen sich am besten entfernen, solange die Esskastanien noch heiß sind. Der aid empfiehlt Esskastanien nicht nur pur, sondern auch als Beilage zu Wildgerichten oder als Füllung für Gans oder Truthahn. Auch zu einer cremigen Kastaniensuppe ließen sich die Früchte gut verarbeiten.

Im Handel sind frische Esskastanien noch bis etwa März erhältlich. Aromatisch bleiben sie, wenn man sie nicht länger als eine Woche bei Raumtemperatur aufbewahrt. (dpa-infocom)

Jetzt kommentieren