Drucken per Mail

Schneller satt dank kleiner Bissen - auch beim Fernsehen

Die Suppe mit kleinen Schlucken löffeln - dann tritt der Sättigungseffekt schneller ein. Foto: David Ebener
Die Suppe mit kleinen Schlucken löffeln - dann tritt der Sättigungseffekt schneller ein. Foto: David Ebener

Wageningen. Wer mit kleinen Bissen isst, fühlt sich schneller satt. Dieser Effekt tritt selbst dann ein, wenn beim Essen der Fernseher läuft und ablenkt. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der niederländischen Universität Wageningen.

Wer sich bemühe, vor dem Flimmerkasten in kleinen Happen zu essen, bei dem sinke die Essensmenge um rund 30 Prozent, schreibt das Team um Dieuwerke Bolhuis im Fachjournal «PLOS ONE». Mit ihrer Untersuchung untermauern die Wissenschaftler vorherige Studien. Diese zeigten, dass Menschen tendenziell größere Mengen essen, wenn sie abgelenkt sind - also etwa beim Fernsehen. Demgegenüber stand die Erkenntnis, dass kleine Bissen die Nahrungsaufnahme reduzieren.

Für ihren Versuch zeigten die Wissenschaftler 53 Probanden einen Film und gaben ihnen einen Teller Tomatensuppe. Die Aufgabe: Eine Gruppe sollte die Suppe mit kleinen Schlucken löffeln, eine zweite mit großen und eine dritte sollte sich die Suppen-Menge pro Löffel selbst aussuchen. Alle konnten so viel essen wie sie wollten.

«Ich habe aufgehört zu essen, weil ich satt war», war der Hauptgrund, weshalb die Probanden den Löffel weglegten. Diejenigen, die ihre Suppe in kleinen Schlucken löffelten, hatten zu diesem Zeitpunkt am wenigsten gegessen, schreiben die Forscher. In einem ähnlichen Versuch wurden die Probanden nicht beim Essen abgelenkt.

Die Forscher leiten aus ihren Ergebnissen einen Tipp ab: Wer Diät hält, aber trotzdem nicht aufs Essen vor dem Fernseher verzichten will, sollte sich zu kleinen Bissen zwingen, schreiben sie. Die Lebensmittelindustrie könne zudem mit vorgefertigten kleinen Häppchen dem Übergewicht entgegenwirken, folgern die Wissenschaftler. (dpa)

Jetzt kommentieren