Aktuell: Schicksal von Tuğçe A. | RMV sperrt S-Bahn-Tunnel | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main | Eintracht Frankfurt

Vilbel
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in der Wetterau

21. Januar 2013

AWO-Schuldnerberatung: Hilfe, wenn es eng wird

AWO-Schuldnerberatung zieht Bilanz für 2012 – und warnt vor Anbietern im Internet.

Drucken per Mail

Frühzeitig Unterstützung suchen – das sei wichtig. „Wenn man merkt, dass es eng wird“, helfe oft schon ein rechtzeitiges Gespräch, „um die Weichen neu zu stellen und dem Schuldner Wege aus der Krise aufzuzeigen“, betont Jacques Indemans, einer der Berater im Führungsteam der Schuldnerberatung der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Bad Vilbel. „Doch leider kommen viele Menschen erst viel zu spät zu uns.“

Ob zu spät oder noch rechtzeitig: Etwa 80 Hilfesuchende hätten sich 2012 per Telefon (0176/51007904) oder Internet (info@schuldnerberatung-badvilbel.de) an die Haushalts- und Schuldnerberatung der AWO gewandt, heißt es in einer Mitteilung der Einrichtung. 14 Menschen habe bereits bei „der telefonischen Kontaktaufnahme“ geholfen werden können, 64 seien zu Gesprächen gekommen, bilanziert Ursula Bergmann, Leiterin der Schuldnerberatung. Jeweils montags von 9 bis 10 Uhr und mittwochs von 13 bis 14 Uhr bieten zwei der derzeit 18 ehrenamtlichen Beraterinnen und Berater im Haus der Begegnung, Marktplatz 2, eine Sprechstunde an.

Viele Klienten hätten schon „böse Erfahrungen mit unseriösen Schuldnerberatungen, die sie im Internet gefunden haben, gemacht“. Diese kassierten hohe „Gebühren“ im Voraus, um dann nie wieder von sich hören zu lassen. So verschärfe sich die Misere der Verschuldeten, da oftmals auch kostbare Zeit verstreiche, schildert Annette Jost, die ebenfalls im Führungsteam mitarbeitet, die Situation. „Wir wünschen uns, dass unser kostenloses Angebot zur Haushaltsberatung in Zukunft noch stärker angenommen wird.“ Das Jonglieren mit Ratenzahlungen, Kreditkarten und überzogenen Konten könne schnell unübersichtlich werden.

Die AWO-Schuldnerberatung wolle helfen, bevor aus Mahnungen Mahnbescheide würden. Gern helfe man auch jungen Menschen in der ersten eigenen Wohnung bei der Finanzplanung. (myk.)

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie bitte auf das orange Symbol.

Regionale Startseite

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Anzeigenmarkt
Thema
Blockupy-Demo am 22. November 2014 in Frankfurt

Tuğçe A. liegt im Sterben. Die 22-Jährige wollte in einem Offenbacher Schnellrestaurant einen Streit schlichten - und wurde selbst zum Opfer.

Alle Berichte auf unserer Themenseite.

Tuğçes tragische Geschichte: Danijel Majic erzählt eindrucksvoll, was passierte - und gleicht Gerüchte mit der Faktenlage ab.

Hintergrund: Gefährliche Rufe nach Selbstjustiz.

Interview: Wie Zivilcourage zeigen, ohne sich selbst zu gefährden? Frank Goldberg vom Frankfurter Präventionsrat erklärt es.

Hintergrund: Reaktionen türkischer Medien.

Fotostrecken: Trauer um Tuğçe A. und Mahnwache.

FR-Online

Mit unserem neuen Umschalter im Seitenkopf oben rechts können Sie das Geschehen in Frankfurt und Rhein-Main höher gewichten. Probieren Sie's aus!

Twitter
Top Stellenangebote
11
Online-Kataloge
Anzeige
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

ANZEIGE
- Partner