Vilbel
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in der Wetterau

21. September 2009

Kleiderladen für Bedürftige: Einkaufen wie in der Boutique

 Von Carsten Praeg
Helle Räume und ein großes Angebot erwarten die Kundschaft. Foto: Christian Sahm

Das Deutsche Rote Kreuz eröffnet in Bad Vilbel auf 200 Quadratmetern einen Kleiderladen - vom muffigen Flair von Altkleidersammlung oder Ramschladen keine Spur. Von Carsten Praeg

Drucken per Mail

Wer die Kellerräume des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in der Landgrabenstraße in Bad Vilbel betritt, wird überrascht sein: kein muffiges Flair von Altkleidersammlung oder Ramschladen. Stattdessen lässt schon der Eingangsbereich staunen: In einer Vitrine sieht man Schmuck und Matroschka-Puppen.

Zwei geflochtene Sessel laden zum Verweilen ein, eine Kinderspielecke soll noch hinzukommen. "Wir wollten eine nette Atmosphäre schaffen," sagt Ladenleiterin Silke Zuschlag. Ihre ganze Familie hat mitgeholfen, ihr Ehemann montierte am Abend zuvor noch die letzten Lampen.

Bei der Eröffnung am Samstag herrschte um 10 Uhr schon reger Andrang. Viele erstaunte Gesichter waren in den vier hellen Verkaufsräumen zu sehen. "Das habe ich mir ganz anders vorgestellt", meint ein Gast, "das sieht ja mehr wie eine Boutique aus".

Nach dem Eingangsraum folgt zunächst die Damenabteilung. An drei hölzernen Kleiderständern sind Mäntel und Trachtkleider hübsch aufgehängt, daneben stapeln sich die Sonderangebote: Röcke, Kleider und Westen, sortiert nach Größen. Blusen, die ursprünglich 99 Euro gekostet haben, gibt es hier zum Einheitspreis von 3,50 Euro.

Weiterer Nachlass möglich

Nebenan in der Kinderabteilung finden sich neben Schuhen und Jeans auch Brettspiele und Kindervideos. Die beiden Ankleiden mit Spiegel sind in der Herrenabteilung untergebracht, das teuerste Angebot sind Anzüge für 15 Euro. Harz IV-Empfänger sowie Menschen, die berechtigt sind, vergünstigte Lebensmittel von der Vilbeler Tafel zu beziehen, bekommen weitere 20 Prozent Nachlass.

Die Kleider wurden allesamt gespendet, einiges stammt ebenso wie die Regale aus einer aufgelösten Butzbacher Boutique. Auch am Eröffnungstag brachten einige Besucher noch Wäschekörbe, Zierpflanzen und Kleiderbügel vorbei. "Die Bügel können wir bestens gebrauchen", sagt Zuschlag, "unsere sind fast aufgebraucht."

In zwei Lagerräumen warten noch weitere Kleidungsstücke, teils noch verpackt. Nebenan steht eine Dampfstation, um die Kleidung aufzubereiten. Ein Kondenstrockner wird noch gesucht. Vor dem Kellerfenster steht der Altkleider-Container am Straßenrand, der ebenfalls für Kleiderspenden gedacht ist.

30 ehrenamtliche Mitarbeiter hat der Laden, einige engagieren sich erst beim DRK, seit sie von dem Projekt erfahren haben. Eine von ihnen ist Cordula Pip: In den zwei Wochen vor der Eröffnung habe sie "unter Volldampf" halbtags mitgeholfen, sagt sie: "Ich wollte von Anfang an dabei sein. Es ist wie bei einem neugeborenen Baby." Zur Einrichtung tragen auch ihre kleinen Gestecke bei. "Hier werden Talente gefördert", findet Zuschlag. "Manche bügeln gern, andere nähen lieber."

Zufrieden zeigte sich auch der Bad Vilbeler DRK-Vorsitzende Karlheinz Weinert: "Ich bin sicher, dass der Laden angenommen wird." Allerdings findet er die 200 Quadrameter momentan noch etwas vollgestopft: "Da müssen wir noch etwas ausdünnen."

Der DRK-Kleiderladen, Landgrabenstraße 10, hat dienstags bis freitags von 10 bis 18 Uhr geöffnet, samstags von 10 bis 14 Uhr. Telefon: 06101/9876238 oder 0173/ 6661859.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie bitte auf das orange Symbol.

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Anzeigenmarkt
Twitter
Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

Top Stellenangebote
Online-Kataloge
Anzeige
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

ANZEIGE
- Partner