Aktuell: Trauer um Claudia Michels | Eintracht Frankfurt | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main | Zuwanderung in Rhein-Main

Vilbel
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in der Wetterau

17. Januar 2013

Niddatal: Bürgerentscheid über Sporthalle

Ein Feld oder zwei Felder, das ist die Frage am Sonntag, 20. Januar. Sollte es eine Zweifeld-Halle werden, dann gibt es ein Konzept dafür, die Finanzierung über Kredite von den Bürgern zu sichern.

Drucken per Mail

Die wahlberechtigten Niddataler entscheiden am Sonntag, 20. Januar, in einem Bürgerentscheid darüber, ob an der Geschwister-Scholl-Schule in Assenheim eine Zweifeld-Sporthalle errichtet werden soll.

Der Magistrat hatte sich dafür ausgesprochen, dass sich die Stadt mit rund einer Million Euro am Bau der Halle beteiligt. Doch die Mehrheit im Stadtparlament machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Das Parlament beschloss, dass sich die Stadt nicht an der Finanzierung der Halle beteiligen soll.

1023 Unterschriften

Das bedeutet, dass der Wetteraukreis als Schulträger anstelle der sanierungsbedürftigen Gymnastikhalle der Schule nur eine Einfeld-Sporthalle errichten würde. Deren Spielfeld wäre um rund 520 Quadratmeter kleiner als die einer Zweifeld-Halle.

Die Halle, die der Kreis bauen werde, sei schon doppelt so groß wie die vorhandene, hatte sich die CDU-Fraktion gegen die Zweifeld-Halle gewandt. In den Stadtteilen müssten die Sportvereine mit deutlich weniger Fläche auskommen.

Gegen den Beschluss des Parlamentes wehrten sich Bürger. Sie sammelten 1023 Unterschriften für einen Bürgerentscheid. Die Geschwister-Scholl-Schule solle gesichert werden, die Vereine sollen besser trainieren können, die Kinder- und Jugendarbeit solle gefördert, der Senioren- und Behindertensport ausgeweitet und wettkampfgerechte Spielstätten geschaffen werden, führten die Initiatoren das Bürgerbegehrens für die Zwei-Feld-Halle an.

"Sinnvoll und sozial"

Die Bürgerinitiative Zweifeld-Halle hat zusammen mit Bürgermeister Bernhard Hertel (parteilos) und der SPD ein Konzept der Bürgerbeteiligung an der Finanzierung der Halle erarbeitet. Demnach sollen Bürger, die den Bau der Halle mittragen wollen, einen Kredit direkt – ohne Umweg über eine Bank – an die Stadt geben. Dieser Kredit soll durch einen Kreditvertrag geregelt werden, in dem die Höhe des Kredits, die Verzinsung, die Kündigungsfrist und die Laufzeit geregelt werden. Der Kredit kann zinslos oder mit einer Verzinsung gewährt werden, die über den derzeitigen Zinsen für Spareinlagen aber unter den Kreditmarktzinsen liegen soll. Kreditgeber können auch Vereine sein.

„Damit haben Unterstützer des Projektes die Möglichkeit ihr Geld sinnvoll, sozial und in einem nachhaltigen Objekt anzulegen“, wirbt Bürgermeister Hertel für dieses „Teilfinanzierungskonzept. Die Finanzierung der Zweifeldhalle sei für die Stadt nicht einfach. Der Vorteil der Halle überwiege aber, zumal sich der Kreis erheblich an der Investition und den Folgekosten beteilige. (ieb.)

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie bitte auf das orange Symbol.

Regionale Startseite

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Anzeigenmarkt
Dossier

Claudia Michels ist tot. 42 Jahre hat sie für die Frankfurter Rundschau geschrieben - immer aus Frankfurt. Sie wurde 66 Jahre alt. Wir trauern.

FR-Online

Mit unserem neuen Umschalter im Seitenkopf oben rechts können Sie das Geschehen in Frankfurt und Rhein-Main höher gewichten. Probieren Sie's aus!

Twitter
Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Top Stellenangebote
Online-Kataloge
Anzeige

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

ANZEIGE
- Partner