Vilbel
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in der Wetterau

05. Dezember 2012

Schlitzer von Echzell: Lob für das Schlitzer-Urteil

Urteilsverkündung im Schlitzer-Prozess. Foto: Martin Weis

Die Echzeller Initiative "Grätsche gegen Rechts" sieht nach der Verhängung von mehr als sechs Jahren Haft gegen den rechtsradikalen Patrick W. ihren Einsatz bestätigt.

Drucken per Mail

Dass das Landgericht Gießen den unter dem Spitznamen „Schlitzer“ bekannten Rechtsextremisten Patrick W. aus Echzell am Montag zu einer Haftstrafe von sechs Jahren und drei Monaten verurteilt hat, wertet die „Grätsche gegen Rechtsaußen“ auch als ihr Verdienst. „Die Verurteilung von Herrn W. ist zu einem großen Teil auch der Arbeit unseres Vereins zu verdanken“, schreibt der Vorsitzende Manfred Linss in einer Mitteilung.

Seit 2009 habe sich die „Grätsche“ für die Anwohner eingesetzt, die unter den braunen Umtrieben in und um Patrick W.s Hofreite im Ortsteil Gettenau zu leiden hatten. Und dieser Einsatz sei „nicht immer leicht“ gewesen. „Bedrohungen“ und sogar den Vorwurf, der Verein wäre dafür verantwortlich, die ganze Gemeinde ins „rechte Licht“ zu zerren, hätten sich die Mitglieder des Vereins anhören müssen. Anzeigen oder Beschwerden seien seitens der Behörden oft „nicht ernst genommen oder einfach ausgesessen“ worden, so Linss. Wenn der braune Mob Nazi-Parolen grölend durch die Straßen tobte, sei dies als „Ruhestörung“ verharmlost worden. Der „Schlitzer“ und seine Kumpels, die „Old Brothers“, seien eben „ein bisschen über die Stränge geschlagen“.

Richter Dietwin Johannes Steinbach habe Patrick W. attestiert, „ein Rassist mit einem menschenverachtenden Weltbild zu sein“, was für die „Grätsche“ der „größte Erfolg“ sei. „Wer sich mit Symbolik des Naziregimes umgibt, antisemitische Tätowierungen auf dem Arm trägt und Gaskammer-Partys feiert, ist nicht unpolitisch und schon gar kein übermütiger, dummer Junge“, betont Linss. „Rassisten sind keine netten Menschen.“ Doch leider seien rechtsextreme Ansichten längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Auch deshalb will der bereits mehrfach ausgezeichnete Verein weitermachen. (myk.)

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Anzeigenmarkt
Twitter
Top Stellenangebote
Online-Kataloge
Anzeige
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

ANZEIGE
- Partner