Vilbel
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in der Wetterau

28. November 2012

Schlitzer von Echzell: Rechtes Vergnügen

Das Anwesen in Echzell. Foto: Sascha Rheker/FR

Im Prozess gegen den rechtsradikalen „Schlitzer“ Patrick W. werden frühere Urteile verlesen. Und so entsteht ein recht detailreiches Bild vom Freizeitverhalten des gemeinen Rechten zu Beginn des 21. Jahrhunderts.

Drucken per Mail

Wer nicht dabei war, weiß schlechterdings nicht, wie sich Partys und sonstige Aktivitäten in Patrick W.s Hofreite gestalteten. Mittlerweile aber, nach elf Verhandlungstagen, mehreren Dutzend Zeugenaussagen und der Vorlage von Beweismitteln können sich auch Andersgesinnte ein Bild davon malen, womit sich die rechtsextreme Szene der Wetterau offenbar so vergnügt hat.

Mit Drogen, vorzugsweise mit Amphetamin, aber auch mit Ecstasy, Kokain und Crystal Meth; mit Waffen und Ballereien im eigens dafür eingerichteten Schießraum; mit tätowierten Hakenkreuzen, SS-Parolen und KZ-Motiven; mit Musik, die, wie Staatsanwältin Yvonne Vockert bemerkte, nicht von Justin Bieber stammte; mit Partys in einem als „Brausebad“ deklarierten Raum, in dem aus Duschköpfen Kunstnebel auf die Tanzfläche geströmt sein soll.

Mehr dazu

"Unsere Domina"

Auf die Frage nach einer auf einer sichergestellten Schuldenliste auftauchenden Frau antwortet W. am Montag ganz nonchalant: „Das war unsere Domina.“ Der Vorsitzende Richter Dietwin Johannes Steinbach stutzt: „Ach, ein Bordell hatten Sie auch?“ Nein, das nun nicht, die Dame sei „von Bekannten“ vermittelt worden.

Seit Mitte August muss sich der 27-jährige Patrick W., Kopf der „Old Brothers" und bekannt unter dem Spitznamen „Schlitzer“, vor dem Landgericht Gießen verantworten. Sieben Anklagen wurden für den Prozess zusammengefasst. Die Gutachten, die am elften Sitzungstag verlesen werden, überraschen wenig: So handelt es sich etwa bei den im Juli 2011 bei W. gefundenen vier Kilo Drogen tatsächlich um Amphetamin.

Den Holocaust geleugnet

Außerdem werden Dokumente durchgegangen wie die besagte Schuldenliste mit etlichen Namen und Beträgen von teils mehr als tausend Euro. „Für Drogen“, „für Tattoos“, „für Piercing-Schmuck für die Freundin“, „für einen Motor“, geliehen „für die Heimfahrt“, „den Hessentag“, „die Miete“, begründet W. knapp die Ausstände.

Außerdem führt Richter Steinbach die Straftaten auf, wegen denen W. bereits in früheren Verfahren verurteilt worden war. So im Frühjahr 2008 vom Amtsgericht Dieburg wegen Volksverhetzung und Holocaustleugnung. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er ein Video bei Youtube eingestellt hatte, dessen Handlung sich in einem mit Hakenkreuz-Fahnen und sonstigen NS-Devotionalien ausstaffierten Zimmer abspielte. Unterlegt war der Fünf-Minuten-Streifen mit dem Lied „Das Giftgas“ der Rechtsrockband „Kommando Freisler“. W. musste eine Geldstrafe zahlen.

Die Urteile wegen Körperverletzung der Amtsgerichte Büdingen, Friedberg und Nidda aus den Jahren 2009 und 2010 brachten W. jeweils mehrmonatige Strafen auf Bewährung ein. Diese wurden im März 2012 aufgehoben, weil er in der Bewährungszeit erneut straffällig wurde. Seitdem wartet der 27-Jährige in Haft auf den Ausgang seines laufenden Prozesses. Mit dem Urteil wird Anfang Dezember gerechnet. (myk.)

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie bitte auf das orange Symbol.

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Anzeigenmarkt
Twitter
Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

Top Stellenangebote
Online-Kataloge
Anzeige
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

ANZEIGE
- Partner