Aktuell: Trauer um Claudia Michels | Eintracht Frankfurt | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main | Zuwanderung in Rhein-Main

Vilbel
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in der Wetterau

30. November 2012

Wetterau: Ambitionierte Klimaziele

 Von Meike Kolodziejczyk
Solaranlagen spielen eine zentrale Rolle im Konzept. Foto: dapd

Der Wetteraukreis legt eine Planungen vor, wie seine Liegenschaften bis 2050 vollständig mit erneuerbaren Energien versorgt werden können. Elf Schulen im Kreisgebiet heizen bereits mit Hackschnitzeln oder Pellets.

Drucken per Mail

Bis 2050 sind es noch ein paar Jährchen hin. Bis dahin soll für alle kreiseigenen Liegenschaften eine „vollständige Versorgung mit erneuerbaren Energien“ erreicht sein. Damit hänge „die Latte hoch“, schreiben Landrat Joachim Arnold (SPD) und der Erste Kreisbeigeordnete Helmut Betschel-Pflügel (Grüne) in einer Mitteilung zum Klimaschutz-Teilkonzept des Wetteraukreises, das nun vorgelegt wurde.

Zunächst aber geht es darin um das Jahr 2020. Bis dahin „soll ein Drittel des Bruttostromverbrauchs aus erneuerbaren Energien gedeckt, gleichzeitig der Primärenergieverbrauch um 20 Prozent und der Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase um 40 Prozent gegenüber dem Niveau von 1990 gesenkt werden“, heißt es in dem Schreiben.

Das Teilkonzept beinhaltet auf mehr als 120 Seiten neben künftigen Energiespar-Möglichkeiten eine Bestandsaufnahme aller kreiseigenen Gebäude sowie die bereits umgesetzten Projekte. Jüngste Beispiele solcher Projekte sind die Solarkraftwerke, die Anfang November auf den Dächern des Kreishauses in Friedberg und der benachbarten Augustinerschule in Betrieb genommen wurden.

Photovoltaik-Anlagen geplant

Im Klimaschutz-Konzept, das der FR in Auszügen vorliegt, sind 35 weitere Gebäude des Kreises gelistet, auf denen Photovoltaik-Anlagen installiert worden sind. 24 davon sind Demonstrationsanlagen der Ovag aus den Jahren 2001 bis 2006, die übrigen werden von externen Anbietern betrieben. Außerdem haben elf Schulen im Kreisgebiet Holzhackschnitzel-und Pellet-Anlagen für die Beheizung bekommen. Den Anfang machte die Kurt-Schumacher-Schule in Karben bereits 2002.

„Für uns ist es wichtig, dass wir zu Potte kommen“, sagt Schuldezernent Betschel-Pflügel. Grundlage des Klimaschutz-Teilkonzepts, das die Kreisgremien Ende Januar beschließen sollen, seien die Klimaschutzziele, die der Wetteraukreis vor drei Jahren formuliert habe. Dazu zähle etwa die Vorgabe, jährlich mindestens auf sechs Dächern kreiseigener Gebäude Photovoltaikanlagen zu bauen.

Zwölf dieser „hoch ambitionierten Ziele“ seien nun in dem Teilkonzept berücksichtigt. Neben der Strom- und Wärmeproduktion aus regenerativen Quellen betreffe Klimaschutz „eine Vielzahl von Teilbereichen, die die gesamte Verwaltung durchziehen“ – vom Fuhrpark über Informationstechnologie bis hin zur Gebäudereinigung. Der Eigenbetrieb Webit habe angekündigt, energieeffiziente Computer anzuschaffen. Neubauten würden nach Passivhausstandard errichtet, alte Gebäude saniert. „Die Bandbreite ist groß, genauso wie die Potenziale, die noch zu heben sind“, so Betschel-Pflügel.

Zu den Zielen, die nicht im Teilkonzept enthalten seien, zählten der Ausbau der Windkraft sowie Biogasanlagen. „Darauf haben wir als Kreis keine direkten Einwirkungsmöglichkeiten.“ Das Teilkonzept beziehe sich ausschließlich auf die Liegenschaften des Kreises, was aber „etwa 90 Prozent unserer Arbeit und Aufgaben in Sachen Klimaschutz umfasst“.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie bitte auf das orange Symbol.

Regionale Startseite

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Anzeigenmarkt
Dossier

Claudia Michels ist tot. 42 Jahre hat sie für die Frankfurter Rundschau geschrieben - immer aus Frankfurt. Sie wurde 66 Jahre alt. Wir trauern.

Umfrage

Die Frankfurter Rundschau und die Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände wollen wissen, was die Menschen an der Region mögen, warum sie hier leben und welche Veränderungen sie für die nächste Zeit erwarten.

FR-Online

Mit unserem neuen Umschalter im Seitenkopf oben rechts können Sie das Geschehen in Frankfurt und Rhein-Main höher gewichten. Probieren Sie's aus!

Twitter
Top Stellenangebote
Online-Kataloge
Anzeige

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

ANZEIGE
- Partner