Abo | ePaper | App | Newsletter | Facebook | Anzeigen | Trauer

Vilbel
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in der Wetterau

05. Dezember 2012

Wetterau: Wandel auf dem Land

 Von Meike Kolodziejczyk
Die Wetterau kommt in Bewegung. Foto: Renate Hoyer

Der Kreis soll über den Kommunalen Finanzausgleich 2014 einen Batzen von 19 Millionen Euro mehr bekommen.. Damit soll in der Provinz dem demografischen Wandel vorgebaut werden.

Drucken per Mail

Der Wetteraukreis soll im Jahr 2014 über den Kommunalen Finanzausgleich (KFA) mehr Geld vom Land Hessen bekommen. Verglichen mit diesem Jahr würden der Kreis und seine Städte und Gemeinden „19 Millionen Euro mehr auf ihren Konten haben“, verkündet Landesfinanzminister Thomas Schäfer (CDU) in einer Mitteilung. Grundlage ist die bis Ende 2013 geplante Strukturreform des KFA. Der Finanzminister hatte vor wenigen Wochen die ersten Vorschläge vorgestellt.

Im Kern gehe es um eine stärkere Berücksichtigung des demografischen Wandels sowie um die gezielte Stärkung des ländlichen Raums, erläutert Schäfer. „Wir reagieren damit auf die veränderten wirtschaftlichen und sozialen Rahmenbedingungen sowie die demografischen Veränderungen, die sich auf die Leistungsfähigkeit und Haushaltslage unserer Kommunen auswirken.“ Ziel sei es, „bestehende Benachteiligungen abzubauen und für gleichwertige Lebensverhältnisse überall im Land zu sorgen“.

SPD: Nur Reförmchen

19 Millionen Euro mehr entsprächen einer Steigerung von 6,9 Prozent beziehungsweise 69 Euro pro Einwohner, rechnet der Minister vor. Zwölf Millionen Euro davon entfielen auf den Kreis selbst und sieben Millionen Euro auf die Städte und Gemeinden. Diese Verbesserung resultiere „aus den erwarteten steigenden kommunalen Steuereinnahmen und aus den reformbedingten Anpassungen, wodurch insbesondere die vom demografischen Wandel betroffenen ländlichen Kommunen profitieren“, so Schäfer.

Es mag kaum überraschen, dass die Wetterauer CDU-Landtagsabgeordneten Klaus Dietz, Norbert Kartmann und Tobias Utter den Reformvorschlag als großen Wurf preisen. Mit diesem habe die CDU-FDP-Landesregierung erneut unter Beweis gestellt, dass sie „die Zeichen der Zeit erkannt“ habe und ein „verlässlicher Partner an der Seite der Kommunen sei“, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der Politiker.

Die SPD-Fraktion im Wetterauer Kreistag hält die angestrebte Reform dagegen für „ein Reförmchen“. „Eine klare Linie und ein klarer Wille zur Neuordnung des Kommunalen Finanzausgleichs sind darin nicht erkennbar“, meint die Fraktionsvorsitzende Cäcilia Reichert-Dietzel.

Nur eine Umverteilung

Die Mehreinnahmen seien zwar „erfreulich“, würden aber durch „die steigenden Sozialausgaben, die zusätzlichen Kosten beim Ausbau der Kinderbetreuung und durch den Tarifabschluss im öffentlichen Dienst wieder relativiert“. Zudem habe die Landesregierung 2010 die Kürzung des KFA um jährlich 350 Millionen Euro beschlossen, die mit der bisher angedachten Strukturreform auch nicht kompensiert werden könne, so Reichert-Dietzel. Die jetzigen Zuweisungen basierten auf der Annahme, dass die Steuereinnahmen proportional anstiegen, was jedoch „eher unwahrscheinlich sei“. „Die Folgen von Einwohnerrückgang und demografischem Wandel werden also nur durch eine Umverteilung im KFA finanziert“.

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Bad Vilbel
Anzeigenmarkt
Bad Homburg
Twitter
FR-Event

Ferien zu Hause

Ferien zu Hause

Leser-Touren: Die FR führt Sie in Unternehmen und Institutionen. Programm und Anmeldeformular.

Einzigartige Erlebnisse: Praktikant in der Schokokuss-Fabrik, Tierpfleger bei den Wölfen oder Kapitän eines Mainschiffs - jeden zweiten Tag gibt's unsere große Verlosung. Programm und Teilnahme-Gewinnspiel.

Rabatte: Jeden Tag Coupon aus der Zeitung schneiden und günstig in Zoo, Schwimmbad oder Kino gehen. Mit dem FR-Sommerabo verpassen Sie keine Zeitung. Bestellformular.

Alle Informationen in unserem Online-Dossier.

-
Online-Kataloge
Anzeige
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

ANZEIGE
- Partner