Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Vorsorge
Tipps rund um Rente, Versicherung, Altersvorsorge und Pflege sowie Infos über berufliche Vorsorge, Riester, Berufsunfähigkeitsversicherung und die Lebensversicherung

24. Juli 2014

Versicherungsschutz: Wenn Schwimmer die rote Fahne missachten

Wenn am Strand die rote Fahne weht, gilt eigentlich Badeverbot. Wer sich dennoch in die Fluten stürzt, muss bei einem Unfall nicht um seinen Versicherungsschutz fürchten.  Foto: dpa-tmn

Eine rote Fahne am Strand warnt Badegäste davor, ins Wasser zu gehen. Oft ist es dann gefährlich zu schwimmen. Aber was droht für den Versicherungsschutz, wenn man das Badeverbot missachtet und ein Unfall passiert?

Drucken per Mail

Eine rote Fahne am Strand warnt Badegäste davor, ins Wasser zu gehen. Oft ist es dann gefährlich zu schwimmen. Aber was droht für den Versicherungsschutz, wenn man das Badeverbot missachtet und ein Unfall passiert?

Für Badegäste kann es frustrierend sein: Die Sonne scheint vom blauen Himmel, doch Schwimmen im Meer ist verboten. Wer sich trotz gehisster roter Fahne ins Wasser wagt, lebt gefährlich. Um seinen Versicherungsschutz muss er aber in der Regel nicht fürchten:

„Anders als bei Sachversicherungen gibt es bei Personenversicherungen den Einwand der groben Fahrlässigkeit nicht“, erklärt Marin Oetzmann vom Bund der Versicherten in Henstedt-Ulzburg bei Hamburg. Eine Versicherung könne im Schadensfall die Leistung also nicht einfach verweigern.

Erleiden Schwimmer beispielsweise beim Baden im Ausland einen Unfall, können sie ihre Auslandsreisekrankenversicherung in Anspruch nehmen. Bergungskosten, Ausgaben für medizinische Leistungen oder Rückführungskosten - diese Leistungen übernimmt die Versicherung in der Regel auch, wenn Baden eigentlich untersagt war. Auch eine Unfallversicherung springt meist ein, sobald der Versicherte bleibende Schäden nach einem Badeunfall erleidet.

„Eine Einschränkung des Versicherungsschutzes sehe ich da nicht“, erklärt Monika Maria Risch, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV). So müsste im Ernstfall beispielsweise bewiesen werden können, dass der Versicherte die rote Fahne am Strand gesehen habe.

Besondere Vorsicht gilt für jene, die auf fremde Kinder aufpassen. Hier bestehen bei einem Badeverbot nach Angaben von Risch meist erhöhte Aufsichtspflichten. „Im Ernstfall drohen Regressforderungen der Versicherung.“ (dpa)

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Vorsorge-Ranking

ANZEIGE



Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen
Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.


Anzeige

Videonachrichten Wirtschaft