kalaydo.de Anzeigen

Polizeigewalt und Rassismus-Vorwürfe
Rassismus-Vorwürfe gegen Polizei und Sicherheitsdienste im Rhein-Main-Gebiet häufen sich. Eine Sammlung solcher Fälle und der Debatte darüber.

15. November 2012

Polizei Frankfurt Rassismus: "Die Polizei muss reagieren"

2000 Menschen demonstrierten nach den Vorwürden von Derege Wevelsiep gegen Rassismus. Foto: Alex Kraus

Der Fall Wevelsiep hat den Ruf nach einer besseren Ausbildung der Polizei im Umgang mit Migranten laut werden lassen. Seminare für interkulturelle Kompetenz gibt es aber bereits. Einer der Trainer ist Reza Ahmari.

Drucken per Mail

Herr Ahmari, wäre der Fall Wevelsiep anders ausgegangen, wenn Derege Wevelsiep kein Schwarzer wäre und keinen Migrationshintergrund hätte?

Es ist viel zu früh für irgendwelche Bewertungen. Alles, was man zu diesem Punkt erklären könnte, wäre Spekulation. Derzeit laufen die Ermittlungen, deshalb kann und möchte ich dazu auch nichts weiter sagen. Es gab offenbar eine Kontrolle, die eskaliert ist. So etwas soll nicht passieren, kann aber leider passieren. Weitere Bewertungen kann und sollte man erst anstellen, wenn alle Fakten auf dem Tisch liegen.

Hat die Polizei mit Rassisten in den eigenen Reihen zu tun?

Nein. Das belegen Studien, die es dazu gab. Es ist aber bekannt, dass gerade Polizisten in die eine oder andere Situation kommen können, die besonders viel Überblick und kulturübergreifendes Verständnis erfordern. Etwa wenn sie bei Kontrollen häufig von jungen Migranten angepöbelt werden. Um dann Vorurteilen entgegenzuwirken, gibt es die Seminare in interkultureller Kompetenz.

Wie kommen diese Seminare bei Ihren Kolleginnen und Kollegen an?

Vor allem jüngere Polizisten äußern sich positiv. Viele von denen haben Freunde und Bekannte mit Migrationshintergrund. Sie wissen, dass sich unsere Gesellschaft verändert hat und darauf auch die Polizei reagieren muss. Bei älteren Beamten gibt es aber auch manchmal Vorbehalte.

"Situationen können leicht eskalieren"

Zur Person
Reza Ahmari.

Reza Ahmari ist Pressesprecher der Bundespolizei. Nebenberuflich arbeitet der 44-jährige Beamte im Rang eines Ersten Polizeihauptkommissar als Trainer für interkulturelle Kommunikation. Geboren wurde Ahmari in Deutschland, sein Vater ist Iraner. Spätestens im Januar wird er die Polizei verlassen und als Sprecher im Wiesbadener Rathaus anfangen.

Was wollen Sie in den Seminaren vermitteln?

Die Kolleginnen und Kollegen sollen verstehen, dass sie selbst alles durch eine kulturelle Brille sehen. Sie gehen von ihrem eigenen Kulturkreis als Maßstab aus. Deshalb kann es zu Missverständnissen kommen.

Zum Beispiel?

Wenn Polizisten einen jungen Mann mit türkischem Migrationshintergrund in der Bahn nach seinem Ausweis fragen, und der junge Mann hat seine Freundin dabei, dann kann es sein, dass er sich wehrt und Widerworte gibt und vielleicht beleidigend wird. Ganz einfach, weil seine Freundin dabei ist, vor der er nicht klein beigeben will. Die Kollegen aber sagen sich, dass der Mann verpflichtet ist, seinen Ausweis vorzuzeigen, und ziehen die Kontrolle durch. Dann kann so eine Situation eskalieren. Später auf der Wache, wenn seine Freundin weg ist, ist der Mann dann oft lammfromm und entschuldigt sich noch bei den Kollegen. Oft heißt es dann: Sorry, Jungs, aber ich konnte nicht anders handeln.

"Kollegen oft genervt"

Nehmen genügend Beamte diese Seminare in Anspruch?

Dazu liegen mir keine konkreten Daten vor, aber mein persönlicher Eindruck ist, dass bei der hessischen Polizei viel in dieser Richtung getan wird. Das Bundesland ist da meiner Einschätzung nach vorbildlich. Die Thematik ist Teil der Ausbildung, und viele Kolleginnen und Kollegen machen eine entsprechende Fortbildung. Bei der Bundespolizei am Frankfurter Flughafen beispielsweise arbeitet heute grundsätzlich niemand, der das Seminar nicht gemacht hat.

Sollte eine solche Weiterbildung bundesweit für alle Polizisten verpflichtend sein?

Das sehe ich eher skeptisch. Wenn Kollegen von ihrem Chef zu so einem Seminar geschickt werden, reagieren sie oft genervt oder glauben gar, der Vorgesetzte halte sie für einen Rassisten. Dann sitzen sie mit verschränkten Armen im Kurs – das hilft keinem. Es muss aus eigener Überzeugung kommen. Die jeweilige Polizeiführung muss es vorleben und sich für die interkulturelle Öffnung ihrer Behörde einsetzen.

Das Interview führte Georg Leppert.

Jetzt kommentieren

Spezial

Rassismus-Vorwürfe gegen Polizei und Sicherheitsdienste im Rhein-Main-Gebiet häufen sich. Eine Sammlung solcher Fälle und der Debatte darüber. Das Spezial.


Polizeiwalt und Rassismus
Zur Sache

Derege Wevelsiep steigt Mitte Oktober 2012 mit gültigem Fahrausweis in eine Frankfurter U-Bahn - und wird nach einem Wortgefecht mit Kontrolleuren von herbeigerufenen Polizisten verprügelt.

Wegen seiner Verletzungen muss er drei Tage im Krankenhaus bleiben.

Die Frankfurter Polizei ermittelt intern gegen vier Beamte des 6. Reviers, die der äthiopischstämmige Diplom-Ingenieur beschuldigt, ihn geschlagen zu haben. Sein Anwalt wirft den Beamten Hausfriedensbruch, Beleidigung und Körperverletzung vor.

Im Internet bricht ein Sturm der Entrüstung los, über soziale Netzwerke wird eine Solidaritäts-Demo organisiert.

Auch der Landtag befasst sich mit dem Fall.

Polizeigewalt und Rassismus
Fotostrecke
Frankfurter Hauptbahnhof von oben

Der Frankfurter Hauptbahnhof - aus der Luft fotografiert von Sascha Rheker. Weitere Motive in unserer Premium-Galerie.

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Was hilft gegen Rassismus??

Rassismus-Problem bei der deutschen Polizei, was kann dagegen helfen?

Anteil der Migranten unter Beamten sollte dem Anteil der Migranten an der Bevölkerung entsprechen.
Jeder Beamte muss regelmäßig Anti-Rassismus-Training absolvieren.
Eine unabhängige Beschwerdestelle muss gegen Beamte ermitteln und nicht Kollegen gegen Kollegen.
Social Media
In Twitter informieren wir als FRlokal über Frankfurt und Rhein-Main. Folgen Sie uns!
Spezials