Aktuell: Zuwanderung Rhein-Main | Fotostrecken | Polizeimeldungen
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Polizeigewalt und Rassismus-Vorwürfe
Rassismus-Vorwürfe gegen Polizei und Sicherheitsdienste im Rhein-Main-Gebiet häufen sich. Eine Sammlung solcher Fälle und der Debatte darüber.

10. Dezember 2013

Polizei-Gewalt: Kennzeichnungspflicht für Polizisten

 Von 
Nach dem harten Vorgehen gegen Blockupy-Demonstranten machten die Grünen Druck.  Foto: dpa

Schluss mit der Prügelfreiheit bei Demonstrationen: Die hessische CDU gibt ihren Widerstand gegen die Kennzeichnungspflicht von Polizisten auf. Die Beamten sollen künftig Namensschilder oder Identifikationsnummern tragen.

Drucken per Mail

Schluss mit der Prügelfreiheit bei Demonstrationen: Die hessische CDU gibt ihren Widerstand gegen die Kennzeichnungspflicht von Polizisten auf. Die Beamten sollen künftig Namensschilder oder Identifikationsnummern tragen.

Polizisten müssen künftig in Hessen Namensschilder oder Identifikationsnummern tragen. Das haben CDU und Grüne bei ihren Koalitionsverhandlungen vereinbart, wie CDU-Generalsekretär Peter Beuth und Grünen-Koordinator Kai Klose am Dienstag in Wiesbaden berichteten.

Brandenburg hatte die Kennzeichnungspflicht zu Beginn dieses Jahres eingeführt, Rheinland-Pfalz startet damit Anfang 2014.

Die Grünen setzten in Hessen eine langjährige Forderung durch, die sie nach dem harten Vorgehen von Polizisten gegen Blockupy-Demonstranten in Frankfurt erneuert hatten. Bürger müssten das Recht haben, „ihr Gegenüber zu erkennen, wenn sie sich ungerechtfertigt behandelt fühlen“, hatte der Grünen-Innenpolitiker Jürgen Frömmrich in einer Debatte im Juni formuliert. Die Union hatte seinerzeit das Ansinnen zurückgewiesen. Die Grünen zeichneten das Bild, als ob Polizeibeamte „aus der Anonymität heraus regelmäßig Unrecht ausüben“, sagte Innenminister Boris Rhein (CDU) damals. Damit werde „ein tiefes Misstrauen und Unbehagen“ gegenüber den Polizisten ausgedrückt.

Ein Argument der CDU lautete, man wolle Polizeibeamte vor Druck auf ihre Person schützen. Die schwarz-grünen Delegationen verabredeten deshalb die Möglichkeit, Nummern zu tragen. Nur der Dienstherr oder die Strafverfolgungsbehörden dürften den Namen der betreffenden Beamten erfahren, sagte der Grüne Klose.

Reformen beim Verfassungsschutz

Mit der Regelung ist noch nicht das Problem gelöst, dass Beamte aus anderen Bundesländern bei Einsätzen in Hessen keine Kennzeichnung tragen müssen. Klose sagte aber, eine neue Landesregierung wolle sich „konstruktiv daran beteiligen, das im Konzert der Länder zu regeln“.

Im Koalitionsvertrag will Schwarz-Grün keine weiteren Konsequenzen aus dem überharten Einsatz der Polizei gegen Blockupy-Demonstranten ziehen. Allerdings müssten die Koalitionspartner bei operativen Einsätzen diskutieren, wie sich ein bestimmtes Verhalten vermeiden lasse, formulierte Klose.

Der Verfassungsschutz soll seine Tätigkeit unter Schwarz-Grün „selbstverständlich“ fortsetzen. Allerdings werde eine Regierungskommission Vorschläge für eine Reform erarbeiten, kündigte CDU-Politiker Beuth an. Dabei sollten die Erkenntnisse des NSU-Untersuchungsausschusses im Bundestag berücksichtigt werden. Der Ausschuss hatte ein Versagen der Geheimdienste bei der Aufklärung der rechtsextremen Terrororganisation Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) festgestellt.

Noch keine Einigung gibt es zwischen CDU und Grünen darüber, ob der Freiwillige Polizeidienst in den Kommunen wie bisher fortgesetzt wird. Die Union befürwortet das, die Grünen lehnen es bisher ab.

Übereingekommen sind die Koalitionäre aber darüber, wie sie Bürgerbegehren in größeren Städten erleichtern wollen. Bisher müssen dafür 25 Prozent der Einwohner unterschreiben. Diese Hürde bleibt nur bei Städten bis 50 000 Einwohner bestehen. In größeren Städten reichen künftig die Signaturen von 20 Prozent, in Städten von mehr als 100 000 Einwohnern sogar 15 Prozent.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Dossier

Vorwürfe gegen Polizei und Sicherheitsdienste im Rhein-Main-Gebiet häufen sich. Eine Sammlung solcher Fälle und die Debatte darüber. Das Dossier.


Attacke gegen Deutsch-Äthiopier

"Ihr seid hier nicht in Afrika"

Derege Wevelsiep am Tatort.

Nach Aufdeckung des NSU-Terrors war viel die Rede von mehr Sensibilität der Behörden gegenüber Zuwanderern. Ein Jahr später steigt Derege Wevelsiep in eine Frankfurter U-Bahn und wird von Polizisten verprügelt. Ein Blick zurück: Wie im Herbst 2012 alles begann. Mehr...

Fall Wevelsiep

Ein ungewöhnliches Urteil

Von  |
Derege Wevelsiep (rechts) und sein Anwalt Johannes Hallenberger während des ersten Prozesstages.

Die Verurteilung eines Polizisten im Fall des Deutsch-Äthiopiers Wevelsiep stößt auf ein geteiltes Echo. Ob das Urteil gegen den 33-jährigen Oberkommissar wegen Körperverletzung im Amt tatsächlich rechtskräftig wird, ist noch nicht absehbar. Mehr...

Karikatur: Leonard Riegel.

Polizeiwalt und Rassismus
Zur Sache

Derege Wevelsiep steigt Mitte Oktober 2012 mit gültigem Fahrausweis in eine Frankfurter U-Bahn. Nach einem Wortgefecht mit Kontrolleuren wird der äthiopischstämmige Diplom-Ingenieur von herbeigerufenen Polizisten verprügelt.

Wegen seiner Verletzungen muss er drei Tage im Krankenhaus bleiben.

Im Internet bricht ein Sturm der Entrüstung los, über soziale Netzwerke wird eine Solidaritäts-Demo organisiert.

Auch der Landtag befasst sich mit dem Fall.

Polizeigewalt und Rassismus
Fotostrecke
Frankfurter Hauptbahnhof von oben

Der Frankfurter Hauptbahnhof - aus der Luft fotografiert von Sascha Rheker. Weitere Motive in unserer Premium-Galerie.

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie bitte auf das orange Symbol.

Regionale Startseite

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Was hilft gegen Rassismus??

Rassismus-Problem bei der deutschen Polizei, was kann dagegen helfen?

Anteil der Migranten unter Beamten sollte dem Anteil der Migranten an der Bevölkerung entsprechen.
Jeder Beamte muss regelmäßig Anti-Rassismus-Training absolvieren.
Eine unabhängige Beschwerdestelle muss gegen Beamte ermitteln und nicht Kollegen gegen Kollegen.
Social Media
In Twitter informieren wir als FRlokal über Frankfurt und Rhein-Main. Folgen Sie uns!
Spezials