Aktuell: Ukraine | Rosetta-Mission | Fernbus-Markt | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Weblog: Countdown für Obama
Damir Fras, Olivia Schoeller und Daniel Haufler bloggen über die US-Präsidentschaftswahl

21. Mai 2012

Mord an Trayvon Martin: Sanford Clash

 Von 
Der Tatort in Sanford. Foto: dapd

Der Mord an Trayvon Martin wird nicht aufgeklärt werden, weil die Polizei bei den Ermittlungen geschlampt hat. Eine Ursache ist, wie leider so oft in den USA: Rassismus. Besonders in diesem Fall: Das Opfer ist schwarz, der Täter ein „weißer“ Latino.

Drucken per Mail

Der Mord an Trayvon Martin wird nicht aufgeklärt werden, weil die Polizei bei den Ermittlungen geschlampt hat. Eine Ursache ist, wie leider so oft in den USA: Rassismus. Besonders in diesem Fall: Das Opfer ist schwarz, der Täter ein „weißer“ Latino.

Und nun? Die Spezialermittler zum Todesfall des jungen Schwarzen Trayvon Martin haben neue Informationen veröffentlicht – und wir sind so schlau wie zuvor. Ja, es hat also ein Gerangel zwischen Martin und dem selbst ernannten Nachbarschaftswächter George Zimmerman in jener Gated Community in Sanford (Florida) gegeben. Zimmerman hielt Trayvon, der auf dem Heimweg war, irgendwie für verdächtig, bangte während des Gerangels angeblich um sein Leben und erschoss den Jungen kurzerhand. Danach berief er sich auf das in Florida gefährlich großzügig auslegbare Recht der Selbstverteidigung.

Weblog
Interaktive Grafik
Spezial
Reportagereise

Bekommt Barack Obama eine zweite Chance? Am 6. November 2012 wird sich das entscheiden. Unsere USA-Kenner Damir Fras, Olivia Schoeller und Daniel Haufler verfolgen in ihrem Weblog den Wahlkampf - und hoffen auf anregende Diskussionen in ihrem Weblog Showdown für Obama.

Welcher Republikaner tritt an gegen den demokratischen Präsidenten Barack Obama? Verfolgen Sie den Stand des Rennens in unserer interaktiven Grafik.

Der Wahlkampf in den USA auf einen Blick in unserem Politik-Spezial mit Einschätzungen und Analysen sowie vielen Eindrücken in Bildern.

Mohamed Amjahid sucht auf einer Tour von Vancouver bis in die Hauptstadt von Mexiko nach den Geschichten, die dem Präsidentschafts-Wahlkampf in den USA verschiedene Gesichter verleihen. Lesen Sie seine Reportage-Reihe.

Viel mehr geht aus dem 183 Seiten starken Bericht (mit vielen geschwärzten Stellen) der Sonderermittler nicht hervor. Sie können den Tathergang nicht genau klären, wissen nicht, wer von den beiden um Hilfe rief – die einen Zeugen sagen dies, andere das. Sie wissen nicht, ob Zimmerman zu Recht sein Leben bedroht sah – leicht verletzt war er, was nicht wundert, wenn zwei sich auf dem Boden wälzen. Klar ist nur, was ein Polizist schon vor Monaten sagte: Zimmerman hätte die Begegnung mit Martin vermeiden können. Die Polizei hatte ihn sogar dazu aufgefordert, dem Jungen nicht zu folgen.

Nicht ordentlich ermittelt

Könnte der Bericht ergiebiger sein? Oh ja! Wenn die Polizei nach der Tat gleich eine Mordermittlung eingeleitet hätte. Stattdessen glaubte sie einfach dem „weißen“ Latino, dass der junge Schwarze mit Hoodie gefährlich zu sein schien und sein Leben bedrohte. Wie so oft in den USA wurde aus rassistischen Gründen nicht ordentlich ermittelt. Das Opfer war ja nur ein schwarzer Jugendlicher. Erst nach öffentlichem Druck – auch dank Präsident Barack Obama, dem „weißen“ Schwarzen – traten die Sonderermittler viele Wochen später auf den Plan.

Doch schon jeder, der mal „Homicide“ gelesen oder CSI geguckt hat, weiß: Nach so langer Zeit sind brauchbare Beweise am Tatort oder der Kleidung kaum noch zu finden. Und die Zeugenaussagen werden mit der Zeit auch nicht schlüssiger. Fälle wie dieser sind am Ende meist nicht mehr aufklärbar. Was bleibt, ist die Trauer der Familie und die Wut auf ein Rechtssystem, das wieder einmal kläglich versagt hat. Wie lange soll das eigentlich noch so weiter gehen – zumal in einem Staat, der bald nur noch aus vielen großen Minderheiten besteht, die sich gegenseitig oft genug zumindest misstrauen?

Zur Homepage
comments powered by Disqus
US-Wahl 2012: Countdown für Obama

Damir Fras ist unser US-Korrespondent
Olivia Schoeller berichtete zuvor aus Washington
Daniel Haufler ist Redakteur im Ressort Meinung
Countdown für Obama - das Weblog zur US-Wahl


Spezial: US-Wahl 2012

Alles, was Sie über die US-Wahl wissen müssen

US-Wahl-Spezial mit Analyse und Hintergrund

Exklusive Reportagereise durch den Wahlkampf

Weblog der USA-Experten unserer Redaktion

Außerdem: Interaktive Karte mit den Ergebnissen zu Präsidentschafts-, Senats- und Gouverneurswahlen.

Das Wahl-ABC: Von Amtseinführung bis Weißes Haus

Weblog: Countdown für Obama
Facebook
Fakten

Termin: Die Wahl des US-Präsidenten und seines Stellvertreters ist für Dienstag, 6. November, vorgesehen.

Verfahren: Die Entscheidung fällt indirekt über ein Wahlmännergremium. Den Stand des Rennens zeigt unsere interaktive Karte.

Animation
Michelle Obama kann nicht bis zum Wahltag warten. Sie hat schon ihre Stimme abgegeben.

Hier erfahren Sie, wie das Verfahren mit den Wahlmännern funktioniert und was hinter dem Prinzip "The winner takes it all" steht.

Spezial: US-Wahl 2012

Mohamed Amjahid sucht auf einer Tour von Vancouver bis in die Hauptstadt von Mexiko nach den Geschichten, die dem Präsidentschafts-Wahlkampf in den USA verschiedene Gesichter verleihen.


Reportagereise: US-Wahlkampf vor Ort
Anzeige
Interaktive Grafik

So schnitten Obama und Romney in den einzelnen Bundesstaaten ab - unsere interaktive Grafik zeigt alle Ergebnisse. Außerdem: Wie sich Obama und Romney zu den wichtigsten Wahlkampfthemen positionierten, die Lebensläufe und weitere News.

US-Wahl

Seit 1788 wird der amerikanische Präsident alle vier Jahre gewählt. Seit 1845 ist der Tag der Entscheidung auf den Dienstag nach dem ersten Montag im November festgelegt, was die Wahl immer im Zeitraum von 2. bis 8. November stattfinden lässt.

Gleichzeitig wird auch ein Drittel des Senats und das Repräsentantenhaus gewählt. Häufig finden auch Wahlen auf Bundesstaatenebene am gleichen Wahltermin statt.

Das Wahlergebnis wird Anfang Januar durch den Kongress nach dessen ersten Zusammentreten festgestellt. Die Amtszeit des Präsidenten beginnt mit dem Tag der Amtseinführung, der seit 1937 auf den dem Wahltermin folgenden 20. Januar fällt.

Spezial

Bombardiert Israel die iranischen Atomanlagen? Weitet sich der Konflikt zum Regionalkrieg aus? Werden gar die USA hineingezogen? Die Lage in Nahost spitzt sich dramatisch zu. Das Spezial.


Spezial: Israel-Iran-Konflikt
ANZEIGE
- Business
- Kauftipps!