kalaydo.de Anzeigen

Wiesbaden
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Wiesbaden

15. Januar 2013

Lärmschutz: Krach bedroht Millionengeschäft

 Von Gaby Buschlinger
So soll die fertige Brücke aussehen.  Foto: Hessen Mobil

Die Stadt Wiesbaden will die nötigen Lärmschutzmaßnahmen an der Schiersteiner Brücke notfalls selbst bezahlen. Der Neubau der Flussquerung muss spätestens 2015 beginnen, wenn sie als nicht mehr verkehrssicher gilt.

Drucken per Mail
Brückenbau

Die Schiersteiner Rheinbrücke entstand zwischen 1959 und 1962. Ausgelegt war sie für 20000 Fahrzeuge täglich. Die Zahl hat sich inzwischen verfünffacht.

Laut Gutachten ist die Brücke ab 2014/15 nicht mehr verkehrssicher und darf nur noch mit Tempo 60 befahren werden.

2003 beschlossen die Länder Hessen und Rheinland Pfalz den Neubau und den Ausbau der A 643 zwischen Schiersteiner Kreuz und Autobahndreieck Mainz von vier auf sechs Fahrspuren.

2007 gewann die Arbeitsgemeinschaft des Frankfurter Architekturbüros Ferdinand Heide und des Ingenieurbüros Grontmij den Architekten-Wettbewerb für den Brückenneubau.

Die Baukosten von voraussichtlich 178 Millionen Euro trägt der Bund. Die Brücke wird 1280 Meter lang und mit 44 Metern wegen der zusätzlichen Fahrspuren und eines Rad- und Gehwegs doppelt so breit.

Der Baubeginn ist für Mitte des Jahres angekündigt, fertig soll die Rheinbrücke 2019 sein.

Sperrungen und lange Umwege müssen Pendler vermutlich nicht befürchten, denn die Brücke wird in zwei getrennten Hälften gebaut.

Zuerst wird der erste Brückenteil stromabwärts gebaut. Damit rückt die Schiersteiner Brücke 23 Meter näher an den Schiersteiner Hafen heran. Der Abriss der alten Brücke und der Bau der zweiten Brückenhälfte beginnt, sobald die erste Hälfte fertig ist. Diese kann dank des Standstreifens vierspurig den gesamten Verkehr aufnehmen.

Der Abstand zwischen den beiden Brückenhälften beträgt auf der Wiesbadener Seite drei Meter, auf der Mainzer Seite 16 Meter. Drei der alten Brückenpfeiler stützen auch den neuen Bau.

Bürgermeister und Umweltdezernent Arno Goßmann (SPD) geht auf Nummer sicher: Da der vorgesehene Lärmschutz für den Neubau der Schiersteiner Brücke (A 643) nicht reiche und der Ausgang der Klage gegen das Land auf mehr Lärmschutz ungewiss sei, will er, dass die Stadt die zusätzlich nötigen Lärmschutzwände notfalls selbst bezahlt. Sollte die Stadt den Rechtsstreit verlieren und das Land sich nicht an den Kosten für den Lärmschutz beteiligen müssen, solle der umfassendere Lärmschutz „in jedem Fall“ kommen, sagt Goßmann. Die dafür nötige knapp eine Million Euro würde die Stadt dann allein finanzieren.

#infobox

Der Magistrat habe bereits zugestimmt, so Goßmann. Denn ohne die bis zum Rheinufer verlängerten Lärmschutzwände könnte die Stadt das Gebiet der ehemaligen Knochenmühle der Firma Gelita und das Gelände des Raiffeisen-Kraftfutterwerks in hochwertige Wohn- und Gewerbegebiete mit traumhafter Lage am Wasser umwandeln – und es gingen ihr Millionen für die Grundstücke durch die Lappen.

Mehr Autos ab 2019

Auf der Schiersteiner Brücke fahren heute schon bereits rund 100.000 Fahrzeuge über den Rhein. Nach dem Ausbau auf sechs Spuren könnten es ab 2019 noch mehr werden.

Das Stadtparlament muss den Lärmschutzwänden noch zustimmen, doch ein Ja gilt dank der großen Koalition als sicher. „Denn das schafft die Voraussetzung für die an dieser Stelle bereits 2006 vom Stadtparlament beschlossene Stadtentwicklung“, sagt Goßmann. Mit dem Krach sei ein Wohn- und Gewerbegebiet an dieser Stelle kaum vermarktbar.

Im Planfeststellungsbeschluss des Wirtschaftsministerium ist laut Goßmann aber nur für den 260 Meter langen Abschnitt zwischen Rheingaustraße und Äppelallee eine Lärmschutzwand vorgesehen, und die auch nur auf der östlichen, also nach Biebrich gewandten Seite. „Das ist zu wenig“, sagt Umweltdezernent Goßmann. Auch das Wiesbadener Gutachter-Büro Dorsch Consult, das die Stadt mit schalltechnischen Untersuchungen beauftragt hatte, empfiehlt beidseitige Schutzwände, die mindestens von der Äppelallee bis zum Ufer reichen.

Erholung am Ufer erhalten

Goßmann hält 400 Meter längere Schutzwände, die zudem durchgehend 4,5 Meter hoch sind, für erforderlich, „um den Erholungs- und Freizeitwert der Parkanlagen in Ufernähe zu erhalten“. Trotzdem sind laut Gutachten für einige Gebäude obendrein noch Schallschutzfenster nötig.

Doch warum wartet die Stadt nicht, bis die Wohngebiete am Rheinufer zwischen Schiersteiner Hafen und Biebrich tatsächlich spruchreif werden und verlängert nachträglich die Schallschutzwände? „Das ist aus verkehrstechnischen und statischen Gründen nicht möglich“, sagt Goßmann. Die zusätzliche Last der Schallschutzwände müsse schon beim Bau der Rheinbrücke berücksichtigt werden.

Hickhack mit Berlin

Da das Straßen- und Verkehrsmanagement Hessen Mobil bereits im Sommer das Großprojekt europaweit ausgeschrieben hat und derzeit die Angebote prüft, müsse der Extra-Wunsch der Stadt jetzt eingereicht werden, um noch berücksichtigt werden zu können. Die 925.000 Euro werden laut Goßmann in den Haushalten 2015 bis 2019 wirksam.

Im vergangenen März hatte die Stadt Klage gegen das Land eingereicht, damit dieses sich an den Kosten für zusätzliche Lärmschutzmaßnahmen beteilige. Doch das Land verwies darauf, dass der Bund für den Ausbau der Autobahnen zuständig sei. Das Bundesverkehrsministerium wiederum teilte mit, dass der Bund Lärmschutzmaßnahmen nur finanzieren könne, wenn auch ein gültiger Bebauungsplan vorliege. Der fehlt für die besagten Gebiete westlich der Schiersteiner Brücke bis zum Schiersteiner Osthafen aber noch.

Jetzt kommentieren

Auf dieser Seite lesen Sie Nachrichten aus Wiesbaden. Aus der Nachbarschaft informieren wir auf den Seiten über die Stadt Mainz und den Main-Taunus-Kreis.

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Twitter
FR-Event

Ferien zu Hause

Ferien zu Hause

Leser-Touren: Die FR führt Sie in Unternehmen und Institutionen. Programm und Anmeldeformular.

Einzigartige Erlebnisse: Praktikant in der Schokokuss-Fabrik, Tierpfleger bei den Wölfen oder Kapitän eines Mainschiffs - jeden zweiten Tag gibt's unsere große Verlosung. Programm und Teilnahme-Gewinnspiel.

Rabatte: Jeden Tag Coupon aus der Zeitung schneiden und günstig in Zoo, Schwimmbad oder Kino gehen. Mit dem FR-Sommerabo verpassen Sie keine Zeitung. Bestellformular.

Alle Informationen in unserem Online-Dossier.

Online-Kataloge
Anzeige
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Anzeigenmarkt
Mainz
Spezial

Filmhaus, Filmarchiv und Festivals wie "GoEast" und "Exground" - Wiesbaden mausert sich wieder zur Kinostadt.

Spezial

Der Ausbau des Flughafens ist in der Region heftig umstritten. Die FR-Serie informiert über die Landebahn.

ANZEIGE
- Partner