Wiesbaden
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Wiesbaden

16. Januar 2013

Umweltzone Wiesbaden: Der Countdown läuft

 Von Bastian Beege
Noch sind die Umweltzonen-Schilder verhüllt.  Foto: Martin Weis

Die Umweltzone kommt ab 1. Februar 2013. Bei Autofahrern wirft sie immer mehr Fragen auf. Denn es gibt Ausnahmen von der Plakettenpflicht.

Drucken per Mail

Die Luft wird dünn für Wiesbadens Autofahrer. Zumindest für einige. „Umweltberatungsstelle, was kann ich für Sie tun?“ Kerstin Jacobs hört einen Moment zu, dann leiert sie eine ihrer derzeitigen Standardformeln herunter: „Sie brauchen ab 1. Februar die grüne Umweltplakette in Wiesbaden. Die bekommen Sie bei der KFZ-Zulassungsstelle.“ Als Jacobs den Hörer zurück auf die Gabel legt, lächelt sie. „Ja, jetzt wo es nur noch wenige Tage bis zur Einführung der Umweltzone sind, brennen immer mehr Leuten Fragen unter den Nägeln.“

Hilfestellung bietet seit Anfang Januar eine kleine Ausstellung im Umweltladen in der Luisenstraße 19. Auf Plakaten können sich Besucher etwa über Auto-Feinstaub in Städten informieren und darüber, wie man ihn reduzieren kann. Und außerdem steht Kerstin Jacobs in allen Belangen Rede und Antwort: „Da will etwa die 83-jährige Seniorin wissen, ob sie noch selbst in die Innenstadt fahren dürfe und jemand anderes, ob die in der Schweiz lebende Tochter denn noch mit dem Auto zu Besuch kommen könne.“

Dreckschleudern raus

Dabei sind die Fakten hinlänglich bekannt: Ab 1. Februar haben Dreckschleudern in den Stadtgebieten von Wiesbaden und Mainz nichts mehr verloren, wer ohne grüne Plakette erwischt wird, zahlt 40 Euro. Dies allerdings nach einer sechswöchigen Schonfrist.

Wer also noch nicht die entsprechende Kennzeichnung besitzt, muss schnellstmöglich sein Fahrzeug nachrüsten. So viele Autofahrer sind das nicht, vermutet Bürgermeister und Umweltdezernent Arno Goßmann (SPD): „85 Prozent aller Fahrzeuge haben eine grüne Plakette.“ Im vergangenen Herbst ging die Stadt von 14000 Autos aus, die den Abgasanforderungen noch nicht genügten. Insgesamt sind rund 137 900 Kraftfahrzeuge in der hessischen Landeshauptstadt gemeldet.

Oldtimer ausgenommen

Gefeilscht wird derweil noch um die letzten Ausnahmeregelungen. Fest steht: Oldtimer, landwirtschaftliche Fahrzeuge, Kranken- und Polizeiwagen sind von der Plakettenpflicht ausgenommen. Eine Ausnahmegenehmigung wird darüber hinaus erteilt, sofern die Umrüstung des eigenen Autos technisch und wirtschaftlich nicht zumutbar ist. 20 Euro für einen Monat kostet eine solche Genehmigung.

Wer alles in den Genuss solcher Ausnahmen kommt, bleibt abzuwarten. Zuletzt war die Handwerker-Lobby im Rathaus vorstellig geworden. Mit Erfolg: So soll beim Nachweis der Nicht-Nachrüstbarkeit künftig ein kostenloses und von der Handwerkskammer abgestempeltes Formular ausreichen. Ausnahmegenehmigungen werden zudem bis Ende 2014 akzeptiert und nicht mehr nur für höchstens ein Jahr.

Erfolg gefährdet

„Erhebliche Erleichterungen bei der Erteilung der Ausnahmeregelungen sind ein großer Erfolg für die hiesige Handwerkerschaft“, resümiert der umweltpolitische Sprecher der CDU-Rathaus-Fraktion Karsten Koch. Die Grünen hören das derweil gar nicht gerne: „Zu große Zugeständnisse bei den Ausnahmeregelungen gefährden den Erfolg“, so deren Abgeordnete Barbara Düe. Der Löwenanteil der Feinstaub- und Stickoxidemissionen werde durch leichte Nutzfahrzeuge verursacht – eine besondere Herausforderung gerade für Handwerksbetriebe und Zulieferer, „die ihre Fahrzeugflotte modernisieren müssen.“

Wenn es nach den Grünen im Stadtparlament ginge, wäre der 1. Februar 2013 ohnehin nur ein Anfang. Nächster Punkt auf der Wunschliste: ein LKW-Durchfahrverbot für die Innenstadt.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Auf dieser Seite lesen Sie Nachrichten aus Wiesbaden. Aus der Nachbarschaft informieren wir auf den Seiten über die Stadt Mainz und den Main-Taunus-Kreis.

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie bitte auf das orange Symbol.

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Anzeigenmarkt
Mainz
Twitter
Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

Top Stellenangebote
Online-Kataloge
Anzeige
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Spezial

Filmhaus, Filmarchiv und Festivals wie "GoEast" und "Exground" - Wiesbaden mausert sich wieder zur Kinostadt.

Spezial

Der Ausbau des Flughafens ist in der Region heftig umstritten. Die FR-Serie informiert über die Landebahn.

ANZEIGE
- Partner