Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Julian Assange, Bradley Manning und Wikileaks
Wikileaks: Hintergründe und Analysen

15. März 2011

Behandlung von Manning kritisiert: Hillary Clintons Sprecher tritt zurück

 Von Dietmar Ostermann
Philip Crowley hat sein Amt als Sprecher von US-Außenministerin Clinton nach kritischen Worten abgegeben.  Foto: afp

Der Vorgang ist pikant: Weil er den rüden Umgang des Pentagon mit dem mutmaßlichen Wikileaks-Informanten Bradley Manning als „lächerlich und kontraproduktiv und dumm“ bezeichnet hat, ist der Sprecher von US-Außenministerin Hillary Clinton zurückgetreten.

Drucken per Mail
Washington –  

In der Sache freilich blieb Philip Crowley bei seiner Einschätzung. Er übernehme die volle Verantwortung für seine Äußerungen, die vorige Woche in Cambridge bei einem Forum über neue Medien und Diplomatie gefallen waren, so Crowley.

Ziel sei es gewesen, die „breitere und sogar strategische Wirkung“ alltäglicher Aktionen der Sicherheitsbehörden auf das globale Ansehen der USA deutlich zu machen. Im Klartext: Wenn der Ex-Soldat Manning in Militärhaft nackt schlafen und vor seinen Wärtern unbekleidet strammstehen muss, sich im Internet eine wachsende Protestgemeinde bildet und von Folter die Rede ist, gibt das Amerikas Kritikern nach Ansicht von Crowley unnötig Munition.

Anwalt, Familie und zuletzt Manning selbst (FR vom 11.3.) in einem Zeitungsbeitrag hatten sich wiederholt über die Haftbedingungen des 25-Jährigen beklagt, der seit acht Monaten auf der Militärbasis Quantico nahe Washington in Einzelhaft sitzt. Manning soll der Internetplattform Wikileaks unzählige Dokumente und Datensätze aus dem Pentagon und Außenministerium zugespielt haben. Das Verteidigungsministerium hatte den Entzug von Kleidungsstücken sowie andere Maßnahmen mit einer angeblichen Suizidgefahr begründet.

Nach der Kritik von Crowley gefragt, hatte am Freitag auch Präsident Barack Obama erklärt, das Pentagon habe ihm versichert, die Behandlung des Gefangenen sei „angemessen“ und habe auch mit dessen eigenem Schutz zu tun. Spätestens nach dieser Äußerung wurde in Washington Crowleys Entlassung erwartet. Dem kam der frühere Luftwaffenoffizier und Ex-Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats nun zuvor.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Spezial: Wikileaks
Quellen im Internet
Die Internetseite von Wikileaks mit vertraulichen Depeschen des US-Außenministeriums.

Nachlesen, was Wikileaks im Spiegel, beim Guardian oder auf der eigenen Website über deutsche Politiker oder den Irakkrieg schreibt.

Video
Wikileaks-Aktivisten haben angekündigt, das sie neues Material veröffentlichen werden.

Bevor Wikileaks brisante Dokumente veröffentlicht, werden ausgewählte Medien zur Analyse der Daten aufgefordert und erhalten die Story dafür.

Das Gesicht von Wikileaks
Der Wikileaks-Chef und Gründer, Julian Assange, bei den New Media Days in Kopenhagen, Dänemark. Assange gründete 2007 das Enthüllungsnetzwerk Wikileaks.

Julian Assange, australischer Internet-Aktivist, ärgert weltweit Behörden, Geheimdienste, Militärs und Diplomaten.

Debatte
Das US-Außenministerium und das Pentagon fürchten die Sprengkraft der Geheimdokumente, die Wikileaks in Kürze veröffentlichen will.

Wieder hat die Enthüllungsplattform für Schlagzeilen gesorgt - gut oder schlecht? Diskutieren Sie mit

Hintergrund

Das Wiener Abkommen regelt die diplomatischen Beziehungen, die der jüngste WikiLeaks-Coup durcheinander gewirbelt hat.

Spezial

Das Land Hessen entlässt seine besten Beamten, erklärt erfolgreiche Steuerfahnder für verrückt. Was steckt dahinter?