Julian Assange, Bradley Manning und Wikileaks
Wikileaks: Hintergründe und Analysen

25. Juli 2012

Wikileaks-Gründer Julian Assange: Assange setzt auf Ex-"Tyrannenjäger"

Baltasar Garzón ist jetzt der neuen Anwalt von Julian Assange. Foto: AFP

Seit Wochen sitzt Julian Assange in der Botschaft Ecuadors in London fest. Nun scheint aber Bewegung in die Sache zu kommen. Der Wikileaks-Gründer hat sich den spanischen Juristen Baltasar Garzón als Verteidiger ausgesucht. Garzón hatte unter anderem den chilenischen Ex-Diktator Augusto Pinochet angeklagt.

Drucken per Mail
London –  

Wikileaks-Gründer Julian Assange hat den als „Tyrannenjäger“ bekannt gewordenen spanischen Juristen Baltasar Garzón zum Anwalt genommen. Garzón hatte unter anderem 1998 den chilenischen Ex-Diktator Augusto Pinochet angeklagt. Er bekam im Februar nach einem umstrittenen Prozess ein elfjähriges Berufsverbot als Untersuchungsrichter, weil er in einem Korruptionsskandal in der konservativen Volkspartei (PP) Gespräche von Verdächtigen mit Rechtsanwälten hatte abhören lassen.

Wikileaks-Sprecher Kristinn Hrafnsson bestätigte am Mittwoch, dass Garzón nun für Assange arbeitet. Der Spanier war unter anderem Parlamentsabgeordneter und Richter am Internationalen Strafgerichtshof gewesen. Er gilt als Kritiker des Irakkrieges und des US-Gefangenenlagers Guantanamo.
Assange sitzt seit Wochen in der Botschaft Ecuadors in London fest. Er hat Asyl in dem südamerikanischen Land beantragt, um seine Auslieferung nach Schweden zu verhindern. Dort wird ihm von der Justiz vorgeworfen, er habe zwei Frauen im Sommer 2010 sexuell belästigt und in einem Fall vergewaltigt. Assange bestreitet dies und befürchtet, von Schweden in die USA abgeschoben zu werden. Nach Angaben der Londoner Polizei kann Assange sofort festgenommen werden, sobald er die Botschaft Ecuadors verlässt.(dpa)

Jetzt kommentieren

Spezial: Wikileaks
Quellen im Internet
Die Internetseite von Wikileaks mit vertraulichen Depeschen des US-Außenministeriums.

Nachlesen, was Wikileaks im Spiegel, beim Guardian oder auf der eigenen Website über deutsche Politiker oder den Irakkrieg schreibt.

Video
Wikileaks-Aktivisten haben angekündigt, das sie neues Material veröffentlichen werden.

Bevor Wikileaks brisante Dokumente veröffentlicht, werden ausgewählte Medien zur Analyse der Daten aufgefordert und erhalten die Story dafür.

Das Gesicht von Wikileaks
Der Wikileaks-Chef und Gründer, Julian Assange, bei den New Media Days in Kopenhagen, Dänemark. Assange gründete 2007 das Enthüllungsnetzwerk Wikileaks.

Julian Assange, australischer Internet-Aktivist, ärgert weltweit Behörden, Geheimdienste, Militärs und Diplomaten.

Debatte
Das US-Außenministerium und das Pentagon fürchten die Sprengkraft der Geheimdokumente, die Wikileaks in Kürze veröffentlichen will.

Wieder hat die Enthüllungsplattform für Schlagzeilen gesorgt - gut oder schlecht? Diskutieren Sie mit

Hintergrund

Das Wiener Abkommen regelt die diplomatischen Beziehungen, die der jüngste WikiLeaks-Coup durcheinander gewirbelt hat.

Spezial

Das Land Hessen entlässt seine besten Beamten, erklärt erfolgreiche Steuerfahnder für verrückt. Was steckt dahinter?