Wir über uns

Nadja Erb

Redakteurin, Politik

E-Mail: n.erb@fr.de

Nadja Erb

Nadja Erb ist Redakteurin im Ressort Politik der Frankfurter Rundschau.

Kürzel: erb

Wohnort: Frankfurt a.M.

Am liebsten bin ich: mit Familie und Freunden im Sonnenschein

Dabei seit: 1998

Aktuelle Beiträge von Nadja Erb

Der nachgespielte Einmarsch sowjetischer Truppen im ukrainischen Lwiw, das 1939 Lwow hieß und polnisch war.

Neue Gesetze gewähren den Rebellengebieten Vorrechte. Sowohl die Ukrainer als auch die Rebellen sind empört. Beim Nachbarn Polen steigt die Angst vor russischen Gelüsten. Mehr...

Gedenken an den Zweiten Weltkrieg in der Region Donbass. Bei der von den pro-russischen Machthabern veranstalteten Demonstration dominiert Sowjet-Nostalgie.

Historiker Belkin über die Veränderungen in der Ukraine durch den Krieg, die Macht von Propaganda und die Rolle der EU bei einer Lösung des Konflikts. Mehr...

Der islamistische Prediger Sven Lau, auch Abu Adam genannt, spricht in Köln auf einer Veranstaltung von Salafisten.

Wir, die Guten, müssen uns mit aller Gewalt vor den bösen Salafisten schützen, sagen konservative und rechte Politiker. Aber wer einfach Angstreflexen folgt, löst das Problem nicht. Der Leitartikel. Mehr...

DDR-Bürger am 4. September 1989 vor der Leipziger Nikolaikirche.

Vor 25 Jahren fand in Leipzig die erste DDR-Montagsdemonstration statt: Ein Gespräch mit dem Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk. Mehr...

Am Dienstag Woche traf Putin  seinen Amtskollegen Petro Poroschenko in Minsk und legte ihm nahe, diesen „ukrainischen Konflikt“ doch endlich zu beenden.

Von Anfang an unterstützte Russland die Separatisten in der Ukraine, versorgte sie mit Waffen und Know-how. Doch spätestens seit sich die Berichte unabhängiger Beobachter über russische Truppen auf ukrainischem Gebiet häufen, sind die Moskauer Dementis einer Beteiligung am Krieg um die Ostukraine eine Farce. Mehr...

Alltag in Afghanistan.

Wie Regeln die Kommunikation fördern oder behindern können. Ein Interview mit Sebastian Müller vom Deutschen Institut für Menschenrechte. Mehr...

Eigene Welt? Fifa-Präsident Sepp Blatter bei einem WM-Vorrundenspiel.

Der Kölner Student Jan Pablo Rudolph hat der „Fifa-Mafia“ den Kampf angesagt: Der 25-Jährige will mit der Online-Petition „Meine GEZ-Gebühr nicht an die Fifa-Mafia“ über den Umweg der deutschen Sender-Intendanten Druck auf Blatter & Co. auszuüben. Mehr...

Gut 20 Millionen Haushalte beliefert die Deutsche Post jeden Samstag mit ihrer Werbebroschüre „Einkauf Aktuell“

Der 18-jährige Fabian Lehner ärgert sich über die Umweltpolitik der Post und startet eine Online-Petition im Kampf gegen Plastikverpackungen. Mehr...

Marine Le Pen (m.) bei einer Wahlkampfveranstaltung.

Was die Rechten in Europa stark macht, ist vor allem die Wut der Bürger auf „die da oben“, meint Parteienforscher Grabow. Im FR-Interview spricht er über den richtigen Umgang mit rechten Parteien und die Gründe für deren Erfolg. Mehr...

Lange bevor Bundestrainer Joachim Löw seinen Kader bekanntgibt, trifft die Panini-Redaktion schon eine Auswahl.

Ja, mehrere Großunternehmen verdienen sich goldene Schuhe damit. Und doch können wir nicht anders: Eine Fußball-Weltmeisterschaft ohne Panini-Bilder – das geht einfach nicht! Mehr...

Um neun Uhr morgens stürzte das neunstöckige Gebäude ein und begrub tausende Menschen unter sich.

Vor einem Jahr wurden bei dem Zusammensturz des Fabrikgebäudes Rana Plaza in Bangladesch 1127 Menschen getötet. Zwei Aktivistinnen sprechen über Sicherheitsvorkehrungen und die Verantwortung der Konsumenten.  Mehr...

Der russische Präsident Wladimir Putin.

Putin mag an der ukrainischen Grenze die Muskeln spielen lassen, er mag unter den prorussischen Kräften zündeln – und doch kann es nicht in seinem Interesse liegen, Russland immer neue Gebiete einzuverleiben, in denen wirtschaftliche oder ethnische Konflikte vorprogrammiert sind. Ein Kommentar. Mehr...

Putin mag an der ukrainischen Grenze die Muskeln spielen lassen, er mag unter den prorussischen Kräften zündeln – und doch kann es nicht in seinem Interesse liegen, Russland immer neue Gebiete einzuverleiben, in denen wirtschaftliche oder ethnische Konflikte programmiert sind.  Mehr...

Anhänger der "Swoboda"-Partei in Kiew.

Der ukrainische Publizist Dmitrij Belkin spricht im Interview über die rechten Schreckgespenster in Russland und der Ukraine. Und warum die Krise eine Chance für die EU ist. Mehr...

Alkohol vom Staat - aber nicht fürs Nichtstun.

Die Stadt Essen startet im Sommer ein neues Projekt, um Schwerstabhängige von der Straße zu holen. Dabei soll ihnen auch das eine oder andere Bier ausgeschenkt werden. Manche Experten sehen die Aktion kritisch. Mehr...

Nicht ohne meine Zigarette: Helmut Schmidt.

Tom Koenigs rügt Altkanzler Schmidt: Der Altkanzler sei „einfach nur noch peinlich“, sagt der grüne Menschenrechtspolitiker der FR. Schmidt hatte das militärische Vorgehen Wladimir Putins auf der Krim verteidigt.  Mehr...

Werbung für das Krim-Referendum in Sewastopol: „Am 16. März werden wir wählen“.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier tourt durch die baltischen EU-Länder, um ihnen die Sorge vor Russland zu nehmen. Viele postsowjetische Staaten rechnen mit neuem Druck aus Moskau - zumal es in einigen abtrünnige Provinzen gibt.  Mehr...

Zum Jahresende will die Bahn die letzten Intercity-Verbindungen von und nach Trier einstellen. Benjamin Judith fühlt sich abgehängt - und fordert die Deutsche Bahn heraus. Mehr...

Bei der Unterstützung früherer Heimkinder hakt es immer wieder.

Die Hilfsfonds für ehemalige Heimkinder sorgen für Streit: Im Westen klagen Betroffene über bürokratische Hürden, im Osten droht vielen eine Kürzung der Hilfen.  Mehr...

Demo vor der „Roten Flora“ in Hamburg: Sie ist für die linke Szene ein wichtiger Ort mit Symbolwert, sagt Experte Haunss

Die Union wirft der linksautonomen Szene „blindwütige Gewaltexzesse“ vor, der Staat müsse mit Härte reagieren. Experten halten das für überzogen: Politikwissenschaftler Sebastian Haunss spricht über die linke Szene in Deutschland und ihre Überzeugungen Mehr...

One-Man-Show: Wladimir Putin.

Die willkürliche Herrschaft des Mannes im Kreml zeigt sich mit der Freilassung von Chodorkowski und Pussy Riot von ihrer freundlichen Seite. Geändert hat sie sich nicht.  Mehr...

Michael Windfuhr ist Stellvertretender Direktor des Deutschen Instituts für Menschenrechte.

Menschenrechter Michael Windfuhr spricht im FR-Interview über eine große Rechtslücke, die UN-Leitprinzipien und die hohen Hürden für erfolgreiche Klagen Mehr...

Frauenrechtlerin Alice Schwarzer fordert im FR-Interview mehr Schutz für Zwangsprostituierte.

Freier von Zwangsprostituierten sollen zukünftig bestraft werden. Frauenrechtlerin Alice Schwarzer spricht im FR-Interview über die Absichten der Großen Koalition und fordert konkrete Maßnahmen zum Schutz der Frauen und Bestrafungen der Händler. Mehr...

Rechte Sympathisanten und NPD-Mitglieder protestieren am 16.11.2013 gegen ein Heim für Asylbewerber in Schneeberg (Sachsen).

Wirtschaftlich, sagt die Regierung, gehe es voran östlich der Elbe. Beim Kampf gegen Rechtsextremismus und Fremdenhass sieht das anders aus. Viel Arbeit für eine große Koalition.  Mehr...

Der braune Mob marschiert durch Schneeberg.

Rechtsextreme verpacken ihre dumpfe braune Propaganda in Schneeberg so, dass sie nach Laternenumzug und Vorweihnachtsfolklore klingt. Die Regierung muss nun handeln. Mehr...

Kämpfen für ihre Rechte: Ehemalige Heimkinder demonstrieren im September 2011 vor dem Brandenburger Tor in Berlin.

Ehemalige Heimkinder sollten eigentlich schnell und unbürokratisch entschädigt werden – doch es gibt zu viele Hürden. Das komplexe Verfahren schreckt viele Betroffene ab. Mehr...

Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Artikel Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.