Aktuell: Trauer um Claudia Michels | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Fußball-News | Eintracht Frankfurt

Wir über uns

Harry Nutt

Politik-Autor

Harry Nutt

Harry Nutt schreibt für uns als Autor für Politik und Gesellschaft aus dem bundespolitischen Berlin.

Aktuelle Beiträge von Harry Nutt

Von  |
Die Erbschaftssteuer soll neu geregelt werden.

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe gibt der Bundesregierung auf, die Erbschaftssteuer neu zu regeln. Das Urteil wird weitgehend begrüßt. Eine Presseschau. Mehr...

Von  |

Ursachen und Folgen der russischen Währungskrise. Mehr...

Von  |
"Wir sind das Volk" behaupten die "Pediga"-Anhänger auf ihren Protesten.

Pegida ist eine Absage an die konsensorientierte Politik der großen Koalition. Niemand sollte sich der Illusion hingeben, dass sich die neuen Protestler mit ein wenig gutem Zureden zur gesellschaftlichen Teilhabe bewegen lassen. Der Leitartikel. Mehr...

Von  |

Die Geiselnahme von Sydney und die Reaktionen. Mehr...

Von  |
Polizisten kümmern sich um die Verletzten der Geiselnahme.

Verglichen mit anderen Weltmetropolen war die Kriminalitätsrate australischer Städte stets verschwindend gering. Die Geiselnahme zeigt, dass der radikalislamische Terror ein leicht zu kopierendes Verbrechenssystem ist. Ein Kommentar. Mehr...

Von  |

Viele Nachrufe, wenig Trauer um „Wetten, dass...?“ Mehr...

Von  |
CIA-Direktor John Brennan beschwichtigt.

Der Bericht des US-Senats über die Foltermethoden des CIA liest sich wie ein modernes Horrorszenario menschlicher Grausamkeit. Über das bloße Entsetzen hinaus fordern die Kommentatoren Konsequenzen für die Verantwortlichen. Mehr...

Von  |
Pegida-Demonstration in Dresden.

Tausende gehen in Dresden auf die Straße, um unter dem Namen Pegida Deutschland vor der Islamisierung zu bewahren. Treffen sich hier besorgte Bürger oder formiert sich gerade eine antiliberale Bewegung? Eine Presseschau. Mehr...

Von  |
Vertriebene ziehen durch ein Dorf in Ostpreußen (vermutlich Frühjahr 1946).

Keith Lowes „Der wilde Kontinent“ beschreibt eine verdrängte Gewaltgeschichte Europas. Mehr...

Von  |
Anne Will.

Anne Will fragt kurz vor der Wahl des thüringischen Ministerpräsidenten: Wer hat Angst vor dem roten Mann? Mehr...

Von  |
Die Besetzung des Parks vor der EZB war der Versuch, die soziale Verantwortungslosigkeit des Kapitalismus im öffentlichen Raum anzuprangern.

Ob Drogenhandel oder demonstrativer Protest: Soziale Konflikte werden oft als Störung im öffentlichen Raum empfunden. Doch dahinter stecken Themen, die die gesamte Gesellschaft betreffen.  Mehr...

Von  |
Papst Franziskus bei seinem Besuch im EU-Parlament zusammen mit Parlamentspräsident Martin Schulz.

Die Worte von Papst Franziskus wirken auf seine Zuhörer - das war auch bei der Rede des heiligen Vaters im EU-Parlament der Fall. Doch mancher Beobachter bemängelt die Folgenlosigkeit der Papst-Reden.  Mehr...

Von  |
Das Namensschild von Cornelius Gurlitt. (Archivbild)

Das Gurlitt-Erbe und der Umgang mit der Raubkunst  Mehr...

Von  |
Steinbach, Merkel, Neumann und Kittel (v. links) bei einer Ausstellung der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung in Berlin.

Die Berliner Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung muss ihre nationale Perspektive aufgeben und sich aus den Fängen ihrer Entstehungsgeschichte lösen. Dann kann sie, angesichts der aktuellen Gewaltkonflikte, eine wertvolle Rolle spielen.  Mehr...

Von  |
Thomas Middelhoff.

Die öffentliche Bewertung der spektakulären Verurteilung des früheren Arcandor-Chefs Thomas Middelhoff zu einer dreijährigen Haftstrafe kommt so gut wie gar nicht ohne den Griff in die große Metaphernkiste aus. Eine Presseschau. Mehr...

Von  |

Dieter Wellershoff denkt leise und bestimmt nach. Mehr...

Von  |
Agentur für Arbeit in Köln.

Der Europäische Gerichtshof weist die Klage einer Rumänin zurück, die deutsche Sozialleistungen beanspruchte. Das Urteil findet breite Zustimmung. Eine Presseschau. Mehr...

Von  |

Die SPD im strategischen Dilemma: Rot-Rot-Grün und der Pragmatismus in Erfurt. Mehr...

Von  |

Lob und Tadel für eine künstlerische Provokation Mehr...

Von  |
Die verkauften Werke Andy Warhols: "Triple Elvis" und "Four Marlons".

Glücksspiel ist Ländersache: Nordrhein-Westfalen verhökert zwei Werke Andy Warhols, um ein Casino zu retten. Das mag noch einmal gut gehen. Aber die Zeiten, in denen das Glücksspiel Landeshaushalte finanzierte, sind trotzdem vorbei. Mehr...

Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Artikel Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.