Aktuell: Berlinale 2016 | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main | Wintersport
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wir über uns

Daniel Kothenschulte

Filmkritiker

Daniel Kothenschulte

Daniel Kothenschulte ist Filmkritiker der Frankfurter Rundschau.

Aktuelle Beiträge von Daniel Kothenschulte

Von  |
Ein Film über Flüchtlinge? "Sagen Sie mir doch erst einmal, was Sie tun."

"Hail Caesar" ist einer der besten Filme, mit denen die Berlinale je eröffnet wurde. Filmreif ist auch die anschließende Pressekonferenz, auf der dem Hauptdarsteller der Kragen platzt.  Mehr...

Ryan Reynolds schont sich nicht in „Deadpool“.

Tim Millers Spielfilmdebüt „Deadpool“ ist ein ironischer Blockbuster, der einen hemmungslosen Antihelden feiert. Ryan Reynolds verkörpert einen etwas anderen Superhelden, der mit glatten Comicverfilmungen wenig zu tun haben will. Mehr...

Die Berlinale 2016 findet vom 11. bis zum 21. Februar statt.

Nun weist auch die Berlinale den deutschen Film in seine Grenzen. Festivaldirektor Dieter Kosslick hat sich gegen deutsches Mittelmaß entschieden, denn neue Tendenzen findet man woanders. Mehr...

Der Filmregisseur Jacques Rivette, 2009.

Intellekt und Verzauberung: Der französische Regisseur Jacques Rivette, der nicht nur für die Nouvelle Vague Maßstäbe setzte, ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Mehr...

Chara Mata Giannatou (l.) als Elena mit der ihr anvertrauten Lotte.

Christian Züberts sozialkritischer Genrefilm „Ein Atem“ ist ein aktueller Beitrag des Kinos zur Griechenlandkrise. Und gleichzeitig ein differenziertes Porträt zweier Frauen. Mehr...

Szene aus „Im Schatten der Frauen“.

Philippe Garrel erzählt auf faszinierende Art die immer gleichen Geschichten: „Im Schatten der Frauen“ dreht sich um eine Dreiecksbeziehung. Und um ein sterbendes Format. Mehr...

Samuel L. Jackson in einem sehr besonderen Beitrag zum Schnee-Western-Genre.

Quentin Tarantinos „The Hateful Eight“ kursiert seit Wochen im Netz. Doch nur im Kino zeigt der Film seine Schönheit - auch wenn man auf positive Charaktere vergeblich wartet. Mehr...

Filmstill aus "Der Bunker": Der Junge soll der nächste Präsident der USA werden – so wollen es die Eltern.

Was heißt originell im deutschen Kino? Der Debütfilmer Nikias Chryssos und seine etwas offensichtliche Kafkaeske „Der Bunker“. Es gibt aber eine herausragende Idee. Mehr...

Kein Kandidat kann so unmöglich sein, dass sie ihn nicht nach vorne bringen könnte: Sandra Bullock als „Die Wahlkämpferin“, hier mit   Billy Bob Thornton.

Sandra Bullock trägt das Dokumentarfilm-Remake „Die Wahlkämpferin“, obwohl ihre Rolle glatt erfunden ist. Auch Marketingstrategisch ist der Film durchaus aufschlussreich: Wer weiß, wie es geht, kann noch den unbeliebtesten Kandidaten nach vorne schieben. Mehr...

Ettore Scola 1982 bei einem Pressetermin in Cannes.

Sein Name verbindet sich mit stillem, einfühlsamen, sozialkritischen Kino: Mit Dutzenden Filmen hatte der italienische Regisseur Ettore Scola internationalen Erfolg. Nun ist er im Alter von 84 Jahren gestorben. Mehr...

Puppen wie du und ich: Der Vortragsreisende Michael Stone und die Frau, die er im Hotel kennengelernt hat.

Man kommt aus dem Staunen gar nicht mehr heraus in der wunderbaren Kafkaeske „Anomalisa“ von den Regisseuren Charlie Kaufman und Duke Johnson. Mehr...

Zu feinsinnig? Cate Blanchett in "Carol".

Der Film „Carol“ mit den Hauptdarstellerinnen Cate Blanchett und Rooney Mara wird in den wichtigsten Oscar-Kategorien übergangen. Wirkliche Innovationen erkennen die Juroren nur selten.  Mehr...

Er war ein Grenzgänger zwischen den Zeiten: Alan Rickman.

Nicht nur Harry Potter konnte von ihm lernen: Zum Tod des britischen Film- und Bühnenstars Alan Rickman, der sich Rollen derart zu eigen machen konnte, dass sie untrennbar mit dem eigenen Image verschmolzen.  Mehr...

Der Jungspund und sein Mentor: Michael B. Jordan (l) als Adonis Johnson und Sylvester Stallone.

Sylvester Stallone stiehlt Michael B. Jordan als altersweiser Pensionär subtil die Show im nostalgischen Boxerdrama „Creed – Rocky’s Legacy“. Trotzdem blickt man mit Wehmut zurück auf die Qualitäten des ersten "Rocky" von 1976. Mehr...

Die Serie „Mozart in the Jungle“, produziert von Amazon, gehört zu den Preisträgern.

Ein paar Sachen sind bei der Vergabe der Golden Globes geklärt worden, andere nicht: Was die Verleihung der Filmpreise über die bevorstehende Oscar-Runde sagt.  Mehr...

Es liegen nur wenige hundert Meter zwischen dem Polizeipräsidium in Köln und dem Treffpunkt prespektivloser junger Männer in Kalk.

Irgendwann fing ich an zu rennen, so schnell ich konnte. Er hinterher. Von "Trickdieben" in Köln.  Mehr...

Schielt bereits nach dem Oscar: Eddie Redmayne als Einar Wegener.

Tom Hoopers erzählt in seinem Transgender-Drama „The Danish Girl“ die Geschichte von Lili Elbe, die als erster Mensch eine Geschlechtsumwandlung zur Frau durchführen ließ. Doch der Regisseur verzichtet in seinem Film auf alles, was an einer solchen Geschichte wehtun könnte. Mehr...

Scout Hugh Glass, gespielt von Leonardo DiCaprio, in mystisch aufgeladenen Schneelandschaften.

Superstar Leonardo DiCaprio ist ein filmisches Ereignis in „The Revenant“. Der Spätwestern von Regisseur Alejandro G. Iñárritu sucht das Magische in wirklich großen Bildern. Mehr...

Müssen mit dem Drehbuch eines berüchtigten Reality-Show-Autors fertigwerden: Christopher Plummer (l.) und Jürgen Prochnow.

Ausgerechnet Atom Egoyan hat mit „Remember“ einen spekulativen B-Film um einen Auschwitz-Täter gedreht. Mehr...

Dieses Foto ist der Beweis, dass Mütze und Pfeife von Holmes pure Erfindungen waren.

Was wäre, wenn es Arthur Conan Doyles Detektiv Sherlock Holmes doch in Wirklichkeit gegeben hätte? Der Veteran des britischen Films Ian McKellen lässt daran in „Mr. Holmes“ nicht zweifeln. Mehr...

Mit Hildegard Knef in Hollywood, 1951.

Das Deutsche Filmmuseum präsentiert den Nachlass des Filmstars Curd Jürgens als Internetausstellung. Die Schau von 2000 lassen die Kuratoren digital wieder aufleben. Mehr...

Grün steht für die Guten: Fans in Finnland warten auf den Start der Vorstellung.

„Star Wars“ nahm Einfluss auf Hollywood und Washington. Doch wie konnte ein Actiondrama, das mit dem Habitus kindlicher Politikferne auftrat, zu einem Modell höchster politischer Entscheidungen werden?  Mehr...

Kylo Ren (Adam Driver) mit Stormtroopers.

„Star Wars Episode VII – Das Erwachen der Macht“ ist gelungen: Als Film, als Geschäft und als Kult für alle Generationen. Mehr...

Zerbrechliche Bindungen: Szene aus  „Unsere kleine Schwester“.

Niemand erzählt Familiendramen so ungewöhnlich wie der Japaner Hirokazu Kore-eda in „Unsere kleine Schwester“. Mehr...

Anzeige

Ausbildung

Praktikum bei der FR

Lernen Sie den Arbeitsalltag einer Redaktion kennen und erproben Sie sich und Ihr journalistisches Talent bei der Mitarbeit.  Mehr...

Ausbildung

Volontariat bei der FR

Der Hauptweg in den Journalismus führt weiterhin über das Redaktionsvolontariat. Hier finden Sie alles, was Sie für eine Bewerbung wissen müssen. Mehr...

Video

Wie wir arbeiten: Stephan Hebel - Der Leitartikler

Wie recherchieren FR-Journalisten in der rechten Szene? Warum überschätzt die Eintracht die FR? Wie entsteht ein Leitartikel? Wie sieht Leserbrief- Mann "Bronski" aus? Gespräche beim Leserfest gaben Einblicke in die Arbeit der Redaktion. Hier alle Videos zum Nachschauen.

Anzeige in eigener Sache

Das Buch zum Schwerpunkt

Nach dem großen Erfolg unseres Schwerpunkts hat die FR-Chefredaktion die wichtigsten Beiträge gesammelt und als Buch herausgegeben.

 

Bascha Mika, Arnd Festerling (Hg.): Was ist gerecht? Argumente für eine bessere Gesellschaft, Societäts-Verlag Frankfurt, 248 Seiten, 14,80 Euro.
Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Archiv Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.