Aktuell: Schwerpunkt "Arbeit - unsere Religion" | Germanwings-Absturz | Blockupy Frankfurt | Fußball-News | "Lieber Fanatiker"

Wir über uns

Bernhard Honnigfort

Politik-Autor

Bernhard Honnigfort

Bernhard Honnigfort schreibt für uns als Autor für Politik und Gesellschaft.

Aktuelle Beiträge von Bernhard Honnigfort

Von  |
Er ist klein, graubraun und hat gerade einen Radweg von sechs Kilometern Länge verhindert: Der  Wachtelkönig trägt seinen Namen zu Recht.

Wer ist der König im ganzen Tier-Land? Der Löwe? Der Elefant? Weit gefehlt.  Mehr...

Geschrumpfte Bewegung: Anhänger von Pegida vor der Frauenkirche in Dresden

Die islamfeindliche Bewegung plant, einen eigenen Kandidaten für die Dresdner Oberbürgermeisterwahl Anfang Juni aufzustellen. Dabei hieß es noch im Januar, dass man sich auf keinen Fall in die Kommunalpolitik einmischen wolle. Mehr...

Lässt sich feiern: Wahlsieger Olaf Scholz (SPD) mit seiner Frau Britta Ernst.

Trotz geringer Verluste siegt die SPD klar in Hamburg. Wieder erstarkt ist die FDP und auch die rechtspopulistische AfD hat den Sprung knapp ins Landesparlament geschafft. Die CDU hingegen erlebt einen historischen Fall. Mehr...

Steuert auf einen Sieg zu: Olaf Scholz, SPD-Spitzenkandidat und Erster Bürgermeister von Hamburg

Letzte Umfragen sehen die SPD des „Alltagsbürgermeisters“ bei der Wahl in Hamburg bei 47 Prozent - auch wenn Visionen und kühne Konzepte nicht die Sache von Olaf Scholz sind. Mehr...

Nur noch Ruinen: Die Dresdner Frauenkirche und das Lutherdenkmal im Februar 1945.

Dresden, vor 70 Jahren bombardiert und zerstört, hat seine Trümmer längst beseitigt. Zeit, auch mit den Gespenstern aus jener Vergangenheit aufzuräumen.  Mehr...

Anhänger des islamkritischen Pegida-Bündnisses versammeln sich  vor der Frauenkirche in Dresden (Sachsen).

Pegida mobilisiert nach dem großen Krach in der Führungsriege "nur" 2000 Menschen vor der Dresdner Frauenkirche. Als Lutz Bachmann die Hitler-Fotos und die „blödsinnigen“ Ermittlungen wegen Volksverhetzung erwähnt, lacht die Menge verächtlich.  Mehr...

Kathrin Oertel, Pegida-Abtrünnige, spricht vor einer überschaubaren Menge Gleichgesinnter.

Pegidas Abtrünnige nennen sich "Direkte Demokratie für Europa". Mit ausländerfeindlichen Parolen wollen sie nichts zu tun haben, erklären die Aussteiger um Ex-Pegida-Frontfrau Kathrin Oertel. Das Ergebnis: mäßiger Zulauf für die Wutbürger. Mehr...

Kämpft in Hamburg mit allen Tricks ums politische Überleben: Die FDP-Spitzenkandidatin Katja Suding.

Endspurt im Hamburger Bürgerschafts-Wahlkampf: SPD-Bürgermeister Scholz legt weiter zu, die CDU schmiert ab und die FDP? Sie lebt noch. Trotz oder wegen der speziellen Inszenierung der FDP-Spitzenkandidatin Katja Suding. Mehr...

Was hat ein Känguru im Emsland verloren?

Keiner vermisst es, keiner weiß, woher es kommt: Seit Wochen hopst ein 1,20 Meter großes Känguru durchs winterliche deutsch-holländische Grenzland. Mehr...

„Dunkle Flecken“ auf der Weste Dresdens nennt Hans Vorländer die Pegida-Demonstrationen.

Der Politikwissenschaftler und Dresdner Hans Vorländer spricht im Interview mit der Frankfurter Rundschau über Pegida, Hass und altes Denken. Mehr...

Pegida-Anhänger beim Fahneschwenken am 25. Januar in Dresden.

Die große Illusion, die Pegida verbreitet hat, lautet: Politik ist ganz einfach. Man muss nur wollen und auf das Volk hören. Und weil Pegida das Volk ist, ihr da oben, hört auf Pegida! Nun hat sich die Führung der Dresdener Pegida-Bewegung zerlegt, der Frust der Massen bleibt jedoch. Mehr...

Angeblich denkt Pegida-Aussteigerin Kathrin Oertel über eine Konkurrenz-Bewegung nach.

Pegida-Aussteigerin Oertel plant laut Medienberichten eine Konkurrenz-Bewegung für gemäßigtes Wutbürgertum. Dabei wolle sie sich "politisch näher in Richtung CDU orientieren". Sollte das zutreffen, steht Dresden ein interessanter 9. Februar mit gleich zwei Wutbürger-Versammlungen bevor. Mehr...

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (li.) bei einer Demonstration gegen Pegida in Dresden.

Rattenfänger waren Pegida-Organisatoren noch vor drei Wochen für Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU). Nichts gebe es mit ihnen zu bereden. Nun trifft er heimlich Pegida-Sprecherin Kathrin Oertel. Es hagelt Kritik. Und die Frage steht im Raum: Wusste Regierungschef Stanislaw Tillich Bescheid? Mehr...

Die Pegida-Bewegung hat seine für diesen Montag geplante Kundgebung auf Sonntag vorgezogen.

Am Sonntag kommen rund 17 300 Menschen der Aufruf des Pegida-Bündnisses nach und demonstrierten auf dem Dresdner Theaterplatz. Mehr...

Ruhe in Frieden, Khaled, steht an einem Dresdner Plattenbau in unmittelbarer Nähe zum Fundort des getöteten Asylbewerbers.

Doch kein fremdenfeindliches Motiv: Ein Mitbewohner in Dresden gesteht, Khaled B. erstochen zu haben. Es habe einen Streit um die „Haushaltsführung“ in der Wohngemeinschaft gegeben, berichtet die Polizei. Am Wochenende soll Khaled B. auf einem Friedhof in Berlin beigesetzt werden. Mehr...

Die Titelseiten der "Hamburger Morgenpost" und der "Bild" zeigen in ihren Ausgaben vom 21.01.2015 ein Foto von Pegida-Chef Lutz Bachmann mit "Hitler-Bärtchen".

Nach heftiger Kritik an Facebook-Fotos in Hitler-Pose und hetzerischen Kommentaren tritt Pegida-Gründer Lutz Bachmann zurück. Die Staatsanwaltschaft leitet Ermittlungen wegen des Verdachts auf Volksverhetzung ein. Mehr...

„Freiheit“ und „Ein Herz für Pegida“? Vor der Semperoper setzt sich der fremdenfeindliche Protest auch stumm fort.

In Zeiten der Pegida-Demonstrationen muss die „Sächsische Zeitung“ wüste Beschimpfungen und Drohungen wütender Leser ertragen. Wie die Journalisten in Dresden trotzdem ihre Arbeit machen.  Mehr...

Die Mitbegründer der Dresdner Pegida-Bewegung, Lutz Bachmann und Kathrin Oertel bei ihrer ersten Pressekonferenz in Dresden.

Bislang wollte Pegida mit seinen Kundgebungen in Dresden den etablierten Politikern kräftig auf die Füße treten. Nun hat die ganze Sache offensichtlich Ausmaße angenommen, welche die Führungsleute um Bachmann und Oertel zu überfordern und stressen scheinen. Mehr...

Tausende demonstrieren am Samstag in der Innenstadt Dresdens, um auf den gewaltsamen Tod von Khaled Idris Bahray aus Eritrea aufmerksam zu machen.

Erst Pegida, dann der gewaltsame Tod des jungen Eritreers Khaled: Dresden wirkt in diesen Tagen zerrissener denn je. Unser Autor hat sich in der Stadt umgehört. Mehr...

Pegida-Demonstranten in Dresden am 12. Januar.

Pegida-Organisator Lutz Bachmann wird angeblich mit dem Tod bedroht, deshalb wird die Montagsdemo abgesagt. Die Polizei untersagt wegen Terrorgefahr gleich alle Kundgebungen in Dresden. Mehr...

Die Polizei steht am Tatort in Dresden.

In Dresden wird ein 20-jähriger Flüchtling aus Eritrea ermordet. Nachdem die Polizei zunächst keine Anhaltspunkte für ein "Fremdverschulden" sieht, hat nun die Dresdner Mordkommission die Ermittlungen aufgenommen. Mehr...

Der kometenhafte Aufstieg der AfD als Konkurrenz von rechts und die Parolen der Pegida-Demonstranten, so scheint es, haben ihre Spuren bei den Unionsparteien hinterlassen.

Was bewegt einen Menschen, an den Pegida-Demonstrationen teilzunehmen? Eine erste empirische Untersuchung zeigt: Die meisten Demonstranten gehen nicht gegen den Islam, sondern aus Unzufriedenheit mit der Politik auf die Straße. Mehr...

Teilnehmer der Pegida-Kundgebung in Dresden.

Ein Trauermarsch für „Charlie Hebdo“, sechs Forderungen an die „Etablierten“ und so viele Teilnehmer wie nie zuvor. Es wird weniger gerufen, gebrüllt und geschrien bei Pegida, es ist nicht so hitzig und aggressiv wie beim letzten Mal. Mehr...

Anzeige

Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Artikel Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.