kalaydo.de Anzeigen

Wir über uns

Bernhard Honnigfort

Politik-Autor

Bernhard Honnigfort

Bernhard Honnigfort schreibt für uns als Autor für Politik und Gesellschaft.

Aktuelle Beiträge von Bernhard Honnigfort

Skat gehört wohl zu den beliebtesten Kartenspielen der Deutschen.

Thüringens Kulturminister Christoph Matschie will das beliebte Kartenspiel Skat auf die Unesco-Liste setzen lassen. Dann aber bitte auch Doppelkopf! Mehr...

Am unteren Ende der undurchsichtigen Kette steht einsam der Fleischarbeiter.

Der Bundesrat beschließt den Mindestlohn für die Fleischwirtschaft. Wie ausbeuterisch auf Schlachthöfen gearbeitet wird, beschreibt FR-Reporter Bernhard Honnigfort. Tausende Schlachter aus Rumänien und Bulgarien leben und arbeiten unter erbärmlichen Verhältnissen. Mehr...

In Braunschweig geht so mancher faule Zauber um.

Der Mensch ist nicht frontstirnhirnrindengesteuert. Eindeutige Vorfälle in Braunschweig belegen das. Mehr...

Görlitz ist mit 3600 Einzeldenkmalen das größte zusammenhängende Flächendenkmal in Deutschland.

Die Görlitzer rätseln: Wer ist der Unbekannte, der jedes Frühjahr 511.500 Euro auf das Stadtkonto überweist? Mehr...

Rechter Fackelmarsch gegen Asylbewerber in Schneeberg.

Wozu noch ein Verbotsverfahren? Das kann die NPD selbst viel besser. Sie zerlegt sich gerade durch Sex-Skandälchen, der Wiedereinzug in den Sächsischen Landtag wird unwahrscheinlich Mehr...

Allein auf Rügen muss ein insgesamt 15 Kilometer langer Abschnitt von Ölklumpen befreit werden.

Auf Rügen und Usedom sind Strände kilometerweit mit Ölklumpen verschmutzt. Woher das Öl stammt, ist unklar. Womöglich hat ein Schiff das als Kraftstoff verwendete Schweröl irgendwo in die Ostsee abgelassen. Mehr...

Nicht gerade geräumig: Blick in eine Zelle in der JVA Landsberg.

Am Morgen Malzkaffee, mittags Kartoffelsuppe: In der JVA Landsberg bekommen Besucher einen Eindruck davon, wie Uli Hoeneß seine Haft verbringen wird.  Mehr...

Bufdi im fortgeschrittenen Alter: Lilja Hofmann.

Als die Wehrpflicht endete, sollten Bufdis den Job der Zivis übernehmen und soziale Arbeit leisten. Nun stellt man erstaunt fest: Viele Bufdis sind über 40, vor allem in Ostdeutschland. Mehr...

Bürger in Pasewalk protestieren gegen die Zulassung des NPD-Kandidaten Belz zur Bürgermeisterwahl.

Pasewalk ganz im Nordosten des Landes wählt am Sonntag einen neuen Bürgermeister. Einer der drei Kandidaten für das Rathaus der Stadt in Mecklenburg-Vorpommern ist Neonazi. Mehr...

Kräht bald überhaupt noch ein Hahn nach der NPD?

Bei den sächsischen Kommunalwahlen kandidiert ein NPD-Gemeinderat für die CDU. Alles in Ordnung, finden die örtlichen Christdemokraten. Die AfD dagegen reagiert empört. Mehr...

Will in Sachsen ins Parlament: die Alternative für Deutschland.

Die Alternative für Deutschland AfD stößt in die Lücke zwischen CDU und NPD - in Sachsen könnte sie es nun zum ersten Mal in ein Parlament schaffen. Mehr...

...und nach dem Angriff der Hitlergruß (Symbolbild).

Gleich dreimal greifen Neonazis in der Kleinstadt Merseburg innerhalb von wenigen Tagen Ausländer an. Eines der Opfer muss ins Krankenhaus, Innenminister Stahlknecht (CDU) fordert härtere Strafen. Mehr...

Der "echte" Norden: Schleswig-Holstein.

Das Land Schleswig-Holstein hat 220 000 Euro für den Slogan "Schleswig-Holstein. Der echte Norden." ausgegeben. Niedersachsen ist etwas beleidigt und hat das Gefühl, der falsche Norden zu sein. Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern interessiert das nicht. Mehr...

Hoch unterwegs: die U-Bahn in Hamburg.

Bei der Hamburger Hochbahn piept`s wohl: Sie schafft das „Zurückbleiben, bitte!“ ab und will so 700.000 Euro sparen. Mehr...

Gegendemonstranten vor der Semperoper.

Erstmals gedenkt Dresden heute seiner Bombardierung im Februar 1945 ohne störende Neonazi-Aufmärsche. Die Rechten kapitulieren vor dem Widerstand aus der Bevölkerung. Mehr...

Kam in den Harz, um seinen Film zu drehen: Der US-Schauspieler George Clooney.

Eine kleine Stadt ganz groß. Goslar im Harz war der Drehort für George Clooneys neuen Film „The Monuments Men“. Doch bei der Premiere des Films in Berlin kam die große Überraschung. Fast alle Szenen rausgeschnitten. Ein Kommentar. Mehr...

Das Bündnis "Dresden Nazifrei" wirbt mit Aufklebern in der Stadt für eine Blockade der Neonazis.

Den Neonazis ist die Lust auf Dresden vergangen, seit ihnen vor drei Jahren erstmals Blockierer den Zug durch die Stadt vermiest haben. Dieses Jahr ist überhaupt kein Marsch mehr geplant, nur eine kleine Kundgebung. Offensichtlich zeigt der Widerstand Wirkung. Mehr...

Anlageberater der Ordensbrüder haben ihr Vermögen auch für Luxuswagen ausgegeben.

Die „Ordensgemeinschaft der Armen-Brüder des Heiligen Franziskus“ verliert Millionen Euro bei dubiosen Finanzanlagen. Angeblich ist die Arbeit davon jedoch nicht beeinträchtigt.  Mehr...

Die umgebaute Förderschule in Hoyerswerda.

22 Jahre nach den gewalttätigen Ausschreitungen hat Hoyerswerda wieder ein Flüchtlingsheim. 1991 tobte der Pöbel, nun will es die ostsächsische Stadt der Welt zeigen und alles richtig machen.  Mehr...

Kreativer Protest auf St. Pauli.

Hamburg kommt nicht zur Ruhe. Obwohl die umstrittenen Gefahrengebiete mittlerweile aufgehoben sind, sind ganze Viertel noch immer in Aufruhr. Szenen aus einer Stadt, in der nichts mehr zusammenpassen will. Mehr...

Ein Gedenkstein für die Opfer der NSU-Morserie in Kassel.

Ermittler rollen in Sachsen zwei ungeklärte Mordfälle mit drei Todesopfern neu auf – womöglich gehen sie auf das Konto von Neonazis. Zwei der Opfer sind ein Dresdner Brüderpaar, die beide Verbindungen ins rechtsradikale Milieu gehabt haben sollen. Mehr...

Verschiedene Protestplakate im Hamburger Stadtteil St. Pauli.

Um die Stadt wieder zu befrieden, muss sich der Erste Bürgermeister den von Gewalt verschütteten Themen zuwenden. Die Verkleinerung der Gefahrenzone taugt nicht als Signal. Ein Kommentar Mehr...

Nur ein kleiner Ausschnitt der einstigen Ferienanlage Prora.

Prora auf Rügen: Stein gewordener Ausdruck absoluten Irrsinns. Zu groß für alles, auch zu groß, um es einfach abzureißen. Heute zerren die Kräfte des Finanzmarktes an einem verfallenenen alten Nazi-Bau, der jedes vernünftige Maß sprengt.  Mehr...

Zwei Spanierinnen arbeiten als Altenpfleger in Köln.

Auf der Suche nach Arbeit sind nur wenige Portugiesen und Spanier im Ländle heimisch geworden. Aber zurück in die Heimat wollen die meisten nicht. Mehr...

Tradition für die Touristen: Ungefähr mit der gleichen Gemächlichkeit entwickelt sich auch alles andere in Brandenburg.

Matthias Platzecks rot-rote Koalition in Brandenburg haderte lieber mit sich selbst, als einen politischen Aufbruch zu wagen - auch, weil zunächst Inventur gemacht werden musste. Im „Stasi-Biotop“, wie die Grünen spotteten, ging es drunter und drüber. Mehr...

Die Bundesrepublik hat sich verändert. Jetzt will die Kanzlerin auch den Solidarpakt anpassen.

Fast 23 Jahre nach der Wiedervereinigung ist der Westen nicht mehr nur reich, der Osten nicht mehr nur arm. Höchste Zeit, neu über Geld nachzudenken. Mehr...

Aktenordner voll mit vertraulichen Unterlagen von Rechtsanwälten und Arztpraxen haben Datenschützer und Polizisten im thüringischen Immelborn gefunden.

Wozu mühevoll spionieren? In einem thüringischen Dorf liegen tonnenweise sensible Daten offen in einer Halle herum. In den vergangenen Monaten haben sich offenbar mehrfach Einbrecher dort bedient. Mehr...

In Bremerhaven wehren sich Arbeiter gegen die Beschäftigung eines Sexualstraftäters.

In Bremerhaven wehren sich Arbeiter gegen die Beschäftigung eines verurteilten Sexualstraftäters: Sie streiken. Geht es nach Betriebsrat und Belegschaft, wird der Mann keinen Fuß mehr auf das Werksgelände setzen - juristisch sieht die Lage ganz anders aus. Mehr...

Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Artikel Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Service

Auch unterwegs bestens informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie unsere Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.