Aktuell: Schwerpunkt: Liebe | Flucht und Zuwanderung | Tugce | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wir über uns

Bernhard Honnigfort

Politik-Autor

Bernhard Honnigfort

Bernhard Honnigfort schreibt für uns als Autor für Politik und Gesellschaft.

Aktuelle Beiträge von Bernhard Honnigfort

Von  |
Vor dem G7-Gipfel: Polizeikontrolle an  der deutsch-österreichischen Grenze bei Mittenwald.

Von der ursprünglichen Freude, die Mitgliedsstaaten der G7 in Elmau begrüßen zu können, ist nicht mehr viel übriggeblieben. Die Leute aus dem Loisachtal hoffen inzwischen nur, dass der G7-Gipfel schnell wieder vorbei sein wird. Mehr...

Man sieht ihn kaum - und doch ist er einer der lautesten Bewohner des Planeten: der Knallkrebs vorne im Bild.

Wer dauernd brüllt, ist vor Gericht besser dran. Das gilt zumindest für Wunsiedels CSU-Rathauschef Karl-Willi Beck. Dem Knallkrebs nicht unähnlich kann Beck gewaltig Dampf erzeugen. Die Kolumne Mehr...

Die Tendenz zeigt nach unten: An den Pegida-Märschen beteiligen mittlerweile sich nur noch 1000 bis 3000 Personen.

Die Dresdner Wutbürgerbewegung Pegida will im Sommer angeblich ihre Kundgebungen einstellen. Ob dies tatsächlich stimmt, bleibt abzuwarten. In Dresden übt man sich dennoch schon mal in leichtem Aufatmen. Mehr...

Pegida? Nicht in Rheinland-Pfalz, sagen die Einwohner von Münster-Sarmsheim. Dort finden die Leute, dass es besser ist, Asylbewerbern zu helfen, statt sie zu ignorieren.

In Rheinland-Pfalz wurde ein kleines Dorf bei der Zuweisung von Flüchtlingen übersehen. Kein Zustand, sagten sich die Bürger von Münster-Sarmsheim, und nahmen welche auf. Mehr...

Carsten Sieling, derzeit im Bundestag für die Bremer SPD und offenbar nicht abgeneigt, zu Hause politisch zu wirken.

Bremens SPD möchte den Bundestagsabgeordneten Carsten Sieling zum Nachfolger des zurückgetretenen Bürgermeisters Jens Böhrnsen machen. Als SPD-Linker würde Sieling am liebsten das Bündnis mit den Grünen fortsetzen. Mehr...

Bildschöne Kulisse, aber viel zu wenig Personal, vor allem politisch ambitioniertes: Bremens Rathausplatz mit dem Sitz des Bürgermeisters (r.).

Die Bremer SPD tut sich nach der Bürgerschaftswahl schwer, die Böhrnsen-Nachfolge zu regeln. Mehr...

Das freute die Hamburger Polizei auch nicht: Ein Flashmob veranstaltet am 10. Januar 2014 eine Kissenschlacht gegen die verhasste Gefahrengebiet-Manie.

In selbsternannten "Gefahrengebieten" konnte die Hamburger Polizei Passanten ohne Grund kontrollieren. Ein Hamburger Gericht erklärt diese Praxis für unzulässig.  Mehr...

Wenn's um Architektur geht, versteht der Dresdner keinen Spaß.

Die Architektur ist in Dresden keine Wiese für sachliche Debatten, sondern ein Schlachtfeld. Das ist keine Übertreibung. Sogar die Lokalzeitungen neigen zum Überschwang, sobald jemand einen Sandstein versetzen will. Mehr...

Strahlende Sieger sehen anders aus: Bremens SPD-Spitzenkandidat und amtierender Bürgermeister Jens Böhrnsen muss bei der Bürgerschaftswahl herbe Verluste hinnehmen.

Die SPD gewinnt zwar die Bürgerschaftswahl in Bremen klar. Doch Rot-Grün wackelt nach starken Verlusten. Die Wähler strafen die Regierenden ab. FDP und Linke können sich dagegen freuen. Mehr...

Die Elbphilharmonie in Hamburg eignet sich für einen Skandal - Bad Segeberg weniger.

Einbeck, Papenburg, Bad Segeberg – Affären gibt es überall. Aber kaum jemand beachtet sie. Die Schlagzeilen werden nur mit den großen Skandalen in Berlin und Hamburg gemacht. Das muss anders werden. Die Kolumne. Mehr...

Viele halten es für unverantwortlich, in Zeiten von Pegida die sächsischen Abgeordnetenbezüge zu erhöhen.

In Sachsen sind Arbeitgeber und Gewerkschaften entsetzt darüber, wie ungeniert und drastisch der Dresdner Landtag in Pegida-Zeiten seine Abgeordnetenbezüge erhöhen will. Das sei kein gutes Signal an die Wähler. Mehr...

Tatjana Festerling.

Tatjana Festerling, die Oberbürgermeisterkandidatin der Dresdner Wutbürgerbewegung Pegida. Das FR-Portrait.  Mehr...

Was könnte es in der Mittagspause besseres geben, als eine Currywurst?

Weil der Autobauer VW in seinen Kantinen zum Fleischverzicht aufruft, ist der Bauernverband verärgert. Niedersachsens Landvolkpräsident Werner Hilse droht sogar indirekt mit einem Boykott. Mehr...

Die Bergstadt Olbernhau im Erzgebirge ist ein idyllisches Fleckchen – bis  der Gestank wiederkommt.

Seit Jahrzehnten quält bestialischer Gestank aus Tschechien die Menschen im Erzgebirge. Man weiß nicht, was es ist, man weiß nicht, was es verursacht. Man weiß nur: Ekelhaft, dieser Geruch. Mehr...

30 000 Menschen sollten es werden. Höchstens 10 000 nehmen tatsächlich an der Pegida-Kundgebung teil.

Was in Dresden vor einem halben Jahr als Bewegung begann, ist zu einem selbstbezogenen Ritual erstarrt. Da konnte nicht einmal der Islamhasser Geert Wilders mehr helfen.  Mehr...

Statt der erhofften 30000 kommen nur 10000 Pegida-Anhänger, um dem niederländischen Rechtspopulisten in Dresden zuzuhören.

Statt der erhofften 30.000 kommen nur 10.000 Pegida-Anhänger, um dem niederländischen Rechtspopulisten in Dresden zuzuhören. Die rund 3000 Gegendemonstranten bleiben weitestgehend friedlich. Mehr...

Stanislaw Tillich will sich nicht mehr von Pegidisten beleidigen lassen.

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich legt seine Facebook-Seite still: Er hat genug von rechten Pöbeleien. Mehr...

Es gibt nur einen ersten Frühlingstag: die Hamburger an der österlichen Außenalster.

Hamburg hat nach sieben Wochen Verhandlungen eine neue Regierung. Das rot-grüne Bündnis soll die vier Jahre dauernde Alleinherrschaft der SPD ablösen. SPD und Grüne müssen aber noch zustimmen. Mehr...

Pegida-Demonstration am 6. April in Dresden.

Anhänger des Pegida-Bündnisses drohen Dresdner Christen die Kehle durchzuschneiden. Sie fühlen sich durch das Läuten der Glocken der Kreuzkirche gestört. Die Polizei ermittelt. Mehr...

Dresdner Altmarkt, Ausnahmezustand, Pegida.

Die Dresdner Pegida-Bewegung sucht neuen Schwung. Dabei holt sie sich Unterstützung aus den Niederlanden: Der Rechtspopulist Geert Wilders wird bei einer der nächsten Kundgebungen in der sächsischen Landeshauptstadt als Stargast auftreten. Mehr...

Statt einer dicken Keule gab es nur einige Hundert Gramm.

Eine Tombola ist halt nur eine Tombola, ein technischer Oberinspektor nur ein technischer Oberinspektor.  Mehr...

Der Angeklagte Detlev G. wird am Landgericht in Dresden von zwei Mitarbeitern der Justiz in Handschellen zur Urteilsverkündung in den Gerichtssaal geführt.

Der Fall schockierte im November 2013: Ein Kriminalist zerstückelt die Leiche eines Geschäftsmannes aus Hannover. Der hatte davon geträumt, geschlachtet und verspeist zu werden. Es war Mord, urteilte das Gericht.  Mehr...

Er ist klein, graubraun und hat gerade einen Radweg von sechs Kilometern Länge verhindert: Der  Wachtelkönig trägt seinen Namen zu Recht.

Wer ist der König im ganzen Tier-Land? Der Löwe? Der Elefant? Weit gefehlt.  Mehr...

Geschrumpfte Bewegung: Anhänger von Pegida vor der Frauenkirche in Dresden

Die islamfeindliche Bewegung plant, einen eigenen Kandidaten für die Dresdner Oberbürgermeisterwahl Anfang Juni aufzustellen. Dabei hieß es noch im Januar, dass man sich auf keinen Fall in die Kommunalpolitik einmischen wolle. Mehr...

Lässt sich feiern: Wahlsieger Olaf Scholz (SPD) mit seiner Frau Britta Ernst.

Trotz geringer Verluste siegt die SPD klar in Hamburg. Wieder erstarkt ist die FDP und auch die rechtspopulistische AfD hat den Sprung knapp ins Landesparlament geschafft. Die CDU hingegen erlebt einen historischen Fall. Mehr...

Steuert auf einen Sieg zu: Olaf Scholz, SPD-Spitzenkandidat und Erster Bürgermeister von Hamburg

Letzte Umfragen sehen die SPD des „Alltagsbürgermeisters“ bei der Wahl in Hamburg bei 47 Prozent - auch wenn Visionen und kühne Konzepte nicht die Sache von Olaf Scholz sind. Mehr...

Nur noch Ruinen: Die Dresdner Frauenkirche und das Lutherdenkmal im Februar 1945.

Dresden, vor 70 Jahren bombardiert und zerstört, hat seine Trümmer längst beseitigt. Zeit, auch mit den Gespenstern aus jener Vergangenheit aufzuräumen.  Mehr...

Anzeige

Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Archiv Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.