Aktuell: Griechenland | Ironman Frankfurt | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wir über uns

Holger Schmale

Politik-Autor

Holger Schmale

Holger Schmale schreibt für uns als Autor für Politik und Gesellschaft aus dem bundespolitischen Berlin.

Aktuelle Beiträge von Holger Schmale

Von  |
So sieht Haft aus – auch für Menschen, die nur geflohen sind.

Mit teils drastischen Worten hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) die umstrittene Verschärfung des Bleiberechts verteidigt. Die Gesetzesregelung habe zwei Botschaften: eine einladende und eine abweisende, sagte de Maizière. Die Grünen prangern die schwarz-rote Abschiebe-Reform an . Mehr...

Horst Seehofer (CSU) legt sich mit Joachim Gauck (Bundespräsident) an.

Ungewöhnlich scharfe Worte findet der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) gegenüber Bundespräsident Gauck. Anlass für seine Worte ist Gaucks Vergleich zwischen Vertriebenen und Flüchtlingen von heute.  Mehr...

Die Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main.

Trotz der Krisen braucht Europa mehr europäische Verantwortung, demokratisch legitimiert, von Politikern gestaltet. Das ist nicht neu. Aber warum tut niemand etwas dafür? Der Leitartikel Mehr...

Gelangweilt? Müde? Damit sich Elizabeth II. voll und ganz auf ihre Außenwirkung konzentrieren kann, muss alles andere gut organisiert sein.

Streng nach Protokoll: Enrico Brissa hat den Deutschland-Besuch der Queen organisiert – heute geht’s los, es darf nichts schiefgehen. Für Brissa ist der Besuch der britischen Königin ein absoluter Höhepunkt, ein Hochamt des Protokolls. Mehr...

Versucht, Drohbriefe zu ignorieren: Aydan Özoguz.

Aydan Özoguz, Sawsan Chebli, Yasmin Fahimi und Ferdos Forudastan: Vier Frauen aus Einwandererfamilien haben es an die Spitze der Politik geschafft – gegen alle Widerstände. Mehr...

Damals: Flüchtlinge im Mai 1945 in den Straßen Berlins.

Am 20. Juni wird erstmals der „Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung“ begangen. Bemerkenswert ist dabei, dass das in der Bundesrepublik lange beschwiegene Schicksal von Vertriebenen neu betrachtet wird. Mehr...

Perfekt verschnürt: der Berliner Reichstag im Juni 1995.

Die Verhüllung des Reichstags durch Christo in Berlin markierte 1995 genau vor 20 Jahren eine Zeitenwende. Dem Beschluss war eine über 20 Jahre währende Auseinandersetzung vorausgegangen. Mehr...

Dieses Jahr könnten mehr Aktivisten anreisen als bei der Konferenz in St. Moritz, 2011.

Bei der Bilderberg-Konferenz im österreichischen Telfs treffen sich führende Köpfe aus Politik und Wirtschaft hinter verriegelten Türen. Viele glauben, dass bei diesem Treffen die Geschicke der Welt gelenkt werden. Mehr...

Der Kampf gegen die Erderwärmung und den Ausstoß schädlicher Treibhausgase steht schon sehr lange auf der Agenda. Doch offen ist, ob der Weltklimagipfel in Paris Anfang Dezember hier den Durchbruch bringen wird.

Die Staatschefs der großen Industrienationen treffen sich in Elmau zum G7-Gipfel. Doch was bringen diese Treffen eigentlich? Die FR zieht Bilanz der vorangegangenen G7- und G8-Beschlüsse. Mehr...

Der Moskauer Flughafen Scheremetjewo: Wer auf der schwarzen Liste steht, muss hier wieder umkehren.

Die Bundesregierung reagiert zurückhaltend auf Russlands schwarze Liste. Russland verteidigt währenddessen die schwarze Liste und wirft dem Westen Stimmungsmache vor.  Mehr...

Der Streik der Lokführer ist eine mächtige ökonomische Waffe. Bei den Erzieherinnen und Erziehern sieht das freilich anders aus. Ihr Streik trifft den Arbeitgeber ökonomisch überhaupt nicht.

Bund, Länder und Kommunen sollten das falsche Ziel der schwarzen Null für die Haushalte zugunsten höherer Löhne für Erzieherinnen aufgeben. Das wäre sinnvoll und gerecht. Mehr...

Karl-Georg Wellmann (r.) steht plötzlich im Rampenlicht.

Mit CDU-Politiker Wellmann hat ausgerechnet ein Vermittler Einreiseverbot nach Russland bekommen. Viele fragen sich: Weshalb hat es gerade ihn getroffen?  Mehr...

Die Gäste bei Günther Jauch: (v.l.n.r:) Thomas Druyen, Vermögensforscher, Dirk Roßmann, Unternehmer, Stephanie von Pfeul, Schloss-Erbin, Günther Jauch, Julia Friedrichs, Journalistin, Christoph Butterwegge, Armutsforscher.

Ist Erben gut oder schlecht? Auf diese ebenso einfache wie banale Frage lässt sich das Thema von Günther Jauchs Talkrunde am Sonntagabend reduzieren. Die ebenso banale Antwort liegt auf der Hand: Kommt ganz darauf an.  Mehr...

Beate und Serge Klarsfeld 2012 in Berlin.

Es ist die wohl berühmteste Ohrfeige der deutschen Geschichte: Am 7. November 1968 erklimmt Beate Klarsfeld das Podium des CDU-Parteitages in der Berliner Kongresshalle, ohrfeigt Bundeskanzler Georg Kiesinger und ruft: „Nazi, Nazi, Nazi“. Nun bekommt sie mit das Bundesverdienstkreuz. Mehr...

Ohne ihren Spitzenmann hätte die SPD in Bremen noch schlechter abgeschnitten. Dennoch schlägt Böhrnsen das Mandat trotz klarer Mehrheit aus. Sein Rücktritt entzieht seiner Partei ihr größtes Kapital. Mehr...

Der Airbus A400M stürzte auf ein Feld bei Sevilla.

Nach dem Absturz eines Militärfliegers vom Typ A400M wird über dessen Zukunft diskutiert. Derweil hat die Bundeswehr nach dem Unglück mit vier Toten am Sonnabend in Spanien die Testflüge mit ihrer ersten Maschine des Typs ausgesetzt.  Mehr...

Lencke Steiner, parteilose Spitzenkandidatin der Bremer FDP, im Glück.

Das Ergebnis der kleinen Parteien bei den Bremer Bürgerschaftswahlen ist psychologisch-politisch bedeutsam. Die Stimmung für die FDP hat sich zum Positiven gewendet. Auch die Linke stabilisiert sich als gesamtdeutsche Partei. Ein Kommentar. Mehr...

Reicht es noch für Rot-Grün? SPD-Bürgermeister Jens Böhrnsen im Gespräch mit Bremens grüner Bürgermeisterin Karoline Linnert.

SPD-Bürgermeister Jens Böhrnsen kann weiterregieren, aber die Verluste sind groß. Böhrnsen spricht von einem bitteren Ergebnis, sieht aber dennoch einen klaren Regierungsauftrag für die SPD. Mehr...

Heinrich Böll, Günter Grass und der damalige Bundeskanzler Willy Brandt (v.l.n.r.) sitzen am 21. November 1970 während des 1. Kongresses des Verbandes Deutscher Schriftsteller in der Stuttgarter Liederhalle.

Der verstorbene Schriftsteller Günter Grass mischte sich wie kaum ein anderer in die Politik ein, provozierte, mahnte, machte sogar Werbung für Willy Brandt. Doch auch die SPD hatte es nicht immer leicht mit ihm.  Mehr...

Clintons Wahlkampflogo auf ihrem Twitter-Profil.

Ein blaues H, ein roter Pfeil, mehr braucht es nicht für Hillary Clintons Wahlkampflogo. Eine Welle von Spott und Hohn ergießt sich im Netz über jene, die dieses Logo ersonnen haben. Aber ist die Idee wirklich so schlecht? Mehr...

Ein griechisch-orthodoxer Priester während den Feierlichkeiten zum 69. Jahrestag des Massakers von Distomo, das durch Nazis begangen wurde.

Die ersten deutschen Reaktionen auf die griechische Offensive sind eher besonnen. Sigmar Gabriel reagiert harsch, macht aber auch deutlich, dass Deutschland sich immer wieder der Debatte über seine Verantwortung für Kriegsverbrechen stellen müsse.  Mehr...

Polizeiabsperrung nach dem Brand in einer zukünftigen Flüchtlingsunterkunft in Tröglitz in Sachsen-Anhalt.

Ein Gutachten fordert zur Bekämpfung von Hasskrimanilität eine Reform der Polizeiarbeit. Anhand einer eigenen Kategorie Hasskriminalität könnten schon Streifenpolizisten Taten auch dann speziell erfassen, wenn die Verdächtigen nicht eindeutig einem extremistischen Milieu angehörten.  Mehr...

Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei stehen vor der zukünftigen Unterkunft für Asylbewerber in Tröglitz (Sachsen-Anhalt).

Die Brandstifter von Tröglitz bekommen Beistand von geistigen Zündlern. Da hilft nur klare Abgrenzung. Es ist nicht zu tolerieren, wenn demokratische Parteien wie die CDU nicht dafür sorgen, an ihrem rechten Rand eine klare, unmissverständliche Grenze zu ziehen. Ein Kommentar. Mehr...

Hat ein „riesiges Sicherheitsproblem“ entdeckt: Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU).

Die Überlegung des Bundesinnenministers Thomas de Maizière, künftig wieder die Identität von Flugreisenden zu ermitteln, ist reine Stimmungsmache. Mehr...

Anzeige

Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Archiv Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.