kalaydo.de Anzeigen

Wir über uns

03. Dezember 2012

FR-Geschichte: Karl Gerold prägt die FR noch heute

 Von Roderich Reifenrath
Karl Gerold: Mit seiner Stiftung wollte er die Haltung der FR dauerhaft sichern. Foto: Archiv

Ungeschminkte, oft deftige Einmischung in das politische Geschehen: Karl Gerolds Grundüberzeugungen stehen auch heute für die Frankfurter Rundschau.

Drucken per Mail
Frankfurt a.M. –  

Das Endresultat hatte viel mit dem Anfang zu tun. Was 1975 das Licht der Welt erblickte, ist ohne die Medienpolitik der Siegermächte nach dem Zweiten Weltkrieg kaum denkbar. Gemeint ist die „Karl-Gerold-Stiftung“, deren Namensgeber am 15. April 1946 von der US-Militärregierung die Lizenz erhielt, einer Gruppe beizutreten, die vom 1. August 1945 an die Frankfurter Rundschau herausgeben durfte. Und der dann seine später am „Druck- und Verlagshaus Frankfurt am Main GmbH“ entstandenen Anteile in eine rechtsfähige Stiftung des Bürgerlichen Rechts einbrachte.

Rückblende 1945: Die FR war im amerikanischen Sektor so etwas wie ein Pilotprojekt unter spartanischen Konditionen. Papier war knapp und wurde zugeteilt. Setz- und Druckmaschinen sowie ein Teil des technischen Personals stammten vorwiegend aus der 1943 von den Nazis verbotenen Frankfurter Zeitung. Manches Gerät musste zuerst von Trümmerschutt befreit werden.

Anfangs erschien die FR zweimal in der Woche mit vier Seiten, samstags sechs. Erst von Juli 1948 an erreichte das Blatt die Leser täglich. Sieben Lizenzträger gehörten zum Gründerteam.

Priorität hatte für ihn die Nähe zur Redaktion. Mittendrin, an einem schmalen Flur im 2. Stock des Verlagsgebäudes in der Großen Eschenheimer Str. 16-18, lag sein Büro, dort schrieb er die meisten seiner Kommentare – direkte, meist ungeschminkte, oft deftige Einmischungen ins politische Geschehen. Die Leser dankten es ihm. So viel zustimmende Post wie er hat nie einer in der Rundschau erhalten.

Rückblende: Je mehr sich das Militär aus der Zeitungskontrolle zurückzog, je mehr sich quasi durch schleichende Eigentumsübertragung Besitz- und Machtverhältnisse änderten, desto logischer war die Frage, welche Rechtsform das Lizenzmodell ablösen sollte. Noch zu Reichsmark-Zeiten wurde deshalb das „Druck- und Verlagshaus Frankfurt am Main“ gegründet. Kurz danach, 1949, gab es bereits Überlegungen, Zeitung und Verlag in eine Stiftung einzubringen. Warum daraus nichts wurde, ist unklar.

1968 folgte der zweite Anlauf. Mehrheitsgesellschafter Gerold legte testamentarisch fest, dass seine auf zwei Drittel angewachsenen Anteile am Unternehmen einer Stiftung mit seinem Namen zugeführt werden sollten. Die Stiftungsverfassung war ausformuliert, als er am 28. Februar 1973 starb. Im Juli 1975 wurde dann vom hessischen Innenminister die „Karl-Gerold-Stiftung“ als rechtsfähig anerkannt.

Arno Ruderts Anteile am Verlag (ein Drittel) kamen 1984 durch Zukauf von den Erben dazu. Nach dem Tod von Elsy Gerold-Lang 1988, der ersten Vorsitzenden des Kuratoriums der Stiftung, floss auch ihr Vermögen in Gerolds Projekt, das – einer politischen Grundhaltung verpflichtet – die Förderung des journalistischen Nachwuchses finanziert.

Dieser Schwerpunkt des Auftrags erfüllt sich in der Vergabe von Stipendien an Männer oder Frauen, die sich an Hoch- und Fachschulen zu Journalisten ausbilden lassen, und an Nachwuchskräfte in Zeitungen, die sich erfolgreich für ein Ausbildungs- oder Reisestipendium bewerben.

Gefördert werden darüber hinaus als gemeinnützig anerkannte Ausbildungseinrichtungen. Bisher konnte knapp 500 jungen Frauen und Männern finanziell unter die Arme gegriffen werden.

Vertreter des Projekts sind ein geschäftsführender Vorstand (seit 2005 Dr. Wolfgang Lauth) und ein fünfköpfiges Kuratorium, das vor allem über die Vergabe der Fördermittel entscheidet.

Das Postulat in der Stiftungsverfassung, „weder insgesamt noch teilweise“ Geschäftsanteile zu veräußern, konnte angesichts einer fundamentalen Krise 2004 nicht mehr aufrechterhalten werden.

90 Prozent der Anteile am Unternehmen gingen an die SPD-Medienholding DDVG, nachdem die Stiftungsaufsicht in Darmstadt einer Änderung der „Verfassung“ zugestimmt hatte. Zehn Prozent der Anteile am Druck- und Verlagshaus blieben bei der Karl-Gerold-Stiftung. Später wechselten 50 Prozent der Anteile von der DDVG zum Kölner Verlagshaus M. DuMont Schauberg. Seit März 2013 führen die Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.) und die Frankfurter Societät GmbH die Frankfurter Rundschau in einer unabhängigen Verlags- und Redaktionsgesellschaft, der Frankfurter Rundschau GmbH.

Gerolds Entscheidung, seine Beteiligung am Unternehmen nicht wie einen frei verfügbaren Bestandteil seines Privatvermögens zu behandeln, hatte mehrere Gründe. Da bestand zum einen der starke Wunsch, den ideellen Teil seines Lebenswerks für die Zeit nach ihm zu sichern – also ein klassisches Stiftermotiv. Gemeint war bei ihm damit unter anderem, dass die Zeitung politisch unabhängig bleiben sollte, „sozial-liberal (links-liberal)“ positioniert, überregional verbreitet, dem Grundgesetz und den Menschenrechten verpflichtet.

Beharrlich und unbeirrbar sollten Redakteure und Redakteurinnen der Frankfurter Rundschau für soziale Gerechtigkeit eintreten. Das Erbe Gerolds: Es fand Ausdruck im „Anhang Nr. 1“ der Anstellungsverträge für FR-Redakteure, Verpflichtung für alle, das geistige Profil der Zeitung zu wahren – in dieser Form vermutlich ein Unikat in der deutschen Presselandschaft.

Roderich Reifenrath, Jahrgang 1935, war von 1992 bis 2000 Chefredakteur der Frankfurter Rundschau.

Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Artikel Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.