Abo | ePaper | App | Newsletter | Facebook | Anzeigen | Trauer

Wir über uns

03. Dezember 2012

FR-Regional-Ausgaben: Die Nummer Eins in Rhein-Main

Den Zoomeffekt nutzte dpa-Fotograf Frank Rumpenhorst für seine Abendaufnahme der Skyline. Foto: dpa

Die Rolle der Frankfurter Rundschau in Stadt und Region reicht über Information und Meinungsbildung hinaus – auch darum steht sie im Rhein-Main-Gebiet an der Spitze.

Drucken per Mail
Frankfurt a.M. –  

Die Rolle der Frankfurter Rundschau? Hängt an unzähligen Haustüren, könnte man sagen, manchmal grün, manchmal weiß, oft aus Plastik und immer ziert sie ein gestanzter Schriftzug, der klarmacht, was hier hineingestopft gehört und was nicht. Irgendwann knattert dann ein einsames Moped durch die Stille heran, schiebt einer die Frankfurter Rundschau in die Rolle. So fängt es jeden Morgen an.

Im Depot am Karl-Gerold-Platz in Sachsenhausen ist es noch ruhig so früh am Tag, nur der Pförtner ist da, die Monitore in der Redaktion sind aus, nichts flackert, niemand flüstert. Doch nicht lange, nachdem im Frankfurter Nordend, am Wiesbadener Neroberg oder im Darmstädter Watzeviertel einer die Zeitung in die Rolle gestopft hat, stehen schon die ersten Fahrräder im Ständer am Depot.

Schon früh am Morgen beginnen die ersten Redakteure, die aktuelle Nachrichtenlage für das Internetangebot der FR aufzubereiten, andere sortieren den beginnenden Tag im Kopf vor, führen erste Telefonate mit Politikern oder Informanten, treffen Verabredungen für den Tag. Die Redaktion Frankfurt & Rhein-Main ist zuständig für die Nahaufnahmen der FR, dafür versammelt sie Spezialisten, für Bauprojekte, Bildungspolitik, Soziales oder Verbrechensbekämpfung. Eine Stadt im Kleinen, die sich pünktlich um zehn Uhr zur Konferenz trifft. Um den Grundstein zu legen einer jeden Lokalausgabe für Frankfurt, die Stadt, die täglich zur Millionenmetropole anschwillt.

Mehr als 300.000 Pendler machen sie dazu, wie auch Darmstadt, Offenbach und Wiesbaden jeden Morgen mit dem Strom des Berufsverkehrs wachsen. Allesamt sind sie traditionsreiche und allemal selbstbewusste Städte, doch erst gemeinsam als Metropolregion Rhein-Main gewinnen sie Bedeutung.

Fast jeder zweite Berufstätige in der Region pendelt, auch in der Freizeit geht es zu Kultur und Erholung quer durchs Rhein-Main-Gebiet mobil weiter – und zigtausende FR-Leser sind immer mittendrin. Für die Redaktion bedeutet das, täglich einen Spagat zu schaffen: Sie muss die Nahaufnahmen aus der Stadt liefern und gleichzeitig die gesamte Region im Blick haben.

Immer wieder auch den Weitwinkel aufgeschraubt hat deshalb Stefan Kuhn. Der Redaktionsleiter koordiniert und komponiert neben der Stadtausgabe auch den Regionalteil in fünf verschiedenen Varianten.

Seine Spezialisten dafür hat Kuhn allerdings nicht alle um sich geschart; sie sind auch weit verteilt. Neuigkeiten und Themen erreichen ihn und die Kollegen am zentralen Newsdesk aus den Büros in Wiesbaden, Offenbach, Bad Homburg, Bad Vilbel, Hofheim und Hanau sowie von den Korrespondenten in Kassel, Marburg und dem Landtag. Eine Informationsflut von morgens bis abends.

Kuhn ist stolz darauf, den Lesern jeden Tag aufs Neue einen kompakten Überblick über die Metropolregion zu verschaffen und zugleich das Wichtigste über das lokale Leben vor der Haustür zu liefern. „Wir müssen sehr viel filtern“, sagt Kuhn, „denn wir haben an jedem Tag den Anspruch, neben einer kompletten und kompetenten landespolitischen Berichterstattung auch das Leben in der Region abzubilden“.

Nach der morgendlichen Konferenz sitzen Kuhn und sein Stellvertreter Georg Leppert mit Chefredakteur Arnd Festerling und den Blattmachern zusammen, um die Seiten abzusprechen, die Themen zu koordinieren. Was wird Thema des Tages? Wovon handeln die Kommentare? Wie viel Platz bekommt das Bauvorhaben am Frankfurter Industriehof, wie viel die Demonstration in Wiesbaden, wie viel der S-Bahn-Unfall in Darmstadt? „Die Absprache und Komposition ist am wichtigsten“, sagt Redaktionsleiter Kuhn, „damit der Schulanfang im Blatt nicht dreimal vorkommt.“ Und gleichzeitig wird alles mit den Machern der Digitalen Redaktion abgesprochen, damit aktuelle Ereignisse auch möglichst schnell ihren Weg ins Internetangebot und die App der FR finden.

Mit diesem Aufwand hat es die FR geschafft, zur Nr. 1 der Tageszeitungen in Frankfurt/Rhein-Main zu werden. Vom ausgebombten Haus in der Schillerstraße ist die Redaktion bald in den Stammsitz am Eschenheimer Turm gezogen und über einen Zwischenstopp am Deutschherrnufer vor zwei Jahren im Sachsenhäuser Depot angekommen. Neben dem täglichen Aufwand, der in der Redaktion betrieben wird, um die Rolle der Rundschau in Stadt und Region mit Leben zu füllen, tragen dazu auch regelmäßige Treffen bei, die früher in dieser Form noch unvorstellbar waren.

Während die Seiten von Stadt- und Regionalausgaben allmählich gefüllt werden, treffen sich Redaktionsleiter Kuhn und Chefredakteur Festerling regelmäßig mit dem Marketing. Gemeinsam bereiten sie etwa die nächsten Stadtgespräche im Haus am Dom vor oder besprechen Werbe- und Sponsoringideen für die Marke Frankfurter Rundschau. Fast 50 Stadtgespräche und andere Veranstaltungen wurden so in den vergangenen Jahren schon auf die Beine gestellt und haben die FR auch zur Handelnden gemacht.

Das ist neu in der Rolle der FR. Nur in einem Bereich war die Zeitung schon immer auch Handelnde: bei der Altenhilfe. Gina Lülves steuert eines der größten Sozialprojekte, die eine deutsche Tageszeitung unterhält. Etwa eine Milleion Euro aus Spendeneinnahmen wendet die Altenhilfe jährlich für bedürftige alte Menschen auf - als direkte Beihilfen oder für Projekte. „Es ist ein Traumjob“, sagt Lülves, „weil ich unheimlich viel zurückbekomme von den Menschen“.

So gesehen schließt sich bei Lülves der Kreis, wird die Rolle der Rundschau offenbar. Weil sie eben nicht nur eine Plastikröhre ist, in die im Morgengrauen eine Zeitung gestopft wird.

Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Artikel Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.