Aktuell: Schicksal von Tuğçe A. | Burger King | Polizeigewalt in Ferguson | Eintracht Frankfurt | Fußball-News

Wir über uns

03. Dezember 2012

FR-Tablet: FR-App - international ausgezeichnet

 Von 
Ausgezeichnet: die Frankfurter Rundschau auf dem iPad. Foto: FR

Es kommt auch auf die Verpackung an: Die Tablet-Ausgabe der FR gehört zu den besten digitalen Magazinen weltweit – und erreicht Woche für Woche immer mehr aufgeschlossene, junge und kaufkräftige Menschen.

Drucken per Mail
Frankfurt a.M. –  

Manchmal bringen Leser einen Sachverhalt genauer auf den Punkt als Marktforscher in großen Konzepten. Es ist Herbst 2010, die Frankfurter Rundschau seit einigen Wochen als erste deutsche Tageszeitung mit einer ambitionierten Umsetzung auf dem iPad abrufbar. Über die begeisterten Kritiken in den Medien und von anderen Kunden im Apple-Store sei er auf die digitale FR aufmerksam geworden, schreibt ein Leser unserem Tablet-Team.

Er habe die App auf sein Gerät geladen, ausprobiert – und sei begeistert, wie die Frankfurter Rundschau die Stärken des iPads journalistisch nutze. Nach zwei, drei Wochen wird dann der Blick frei für weitere Dinge – und die Feststellung: "Eure Texte sind ja auch nicht schlecht!"

Die schreibenden Kolleginnen und Kollegen verwirrt eine solche Reaktion naturgemäß zunächst. Denn sie zeigt: Auf dem Tablet zählt nicht der kluge Gedanke allein. Es kommt ebenfalls darauf an, wie verpackt er daher kommt.

Vertrieb

Die preisgekrönte FR-App bekommen Sie im Abonnement als Paket mit unserem E-Paper oder im Einzelverkauf im App-Store und bei Google Play.

Das muss nichts mit Effekthascherei zu tun haben. Wer auf dem Tablet-Computer das Beste aus der Frankfurter Rundschau liest, darf sich zurücklehnen, blättern und genießen: Die Titelseite, die ein Thema grafisch illustriert. Die großformatigen Bilder des Tages, die in einer außergewöhnlichen Schärfe und Farbintensität daherkommen – und daher besonders dynamisch und emotional wirken.

Mehrere Texte zu einem Thema bündeln wir in einem Dossier, das wir multimedial aufarbeiten. Wir illustrieren mit Fotosammlungen. Geht’s um eine Künstlerin, sehen Sie ihr jüngstes Video. Vielleicht liest Ihnen ein Kommentator der Rundschau seinen Leitartikel vor – oder Sie hören Ausschnitte aus Interviews im Originalgespräch. Große Infografiken werden interaktiv. Antworten auf wichtige Fragen zu einem Thema lassen sich Schritt für Schritt auf einer liebevoll gestalteten Seite abrufen. Eine Aufbereitung, die also ankommt bei unseren digitalen Lesern.

Nach dem ersten Schock darüber, dass noch etwas anderes als der gute Text wichtig wird, sehen auch unsere Autoren schnell einen wichtigen Aspekt: Mit unserer Tablet-Ausgabe gewinnen wir Leser – und zwar in den meisten Fällen solche, die bisher mit der Frankfurter Rundschau wenig zu tun hatten, die sie in vielen Fällen sogar noch nie auf Papier gelesen haben. Dafür spricht neben den Rückmeldungen der Leser auch, dass nur ein geringer Anteil der App-Abonnenten regelmäßig die Zeitung im Briefkasten hat.

Das heißt: Die FR, ihre Autoren und deren engagierte Meinungen dringen über die App zu Lesern vor, die wir bisher nicht erreichen konnten. Diese Frauen und Männer sind zehn Jahre jünger als unsere Zeitungskäufer und schätzen teure Produkte, etwa Reisen. Dass diese Leser Woche für Woche erkennbar mehr werden, ist eine Entwicklung, die inzwischen alle bei der Frankfurter Rundschau als sehr ermutigend empfinden – sowohl journalistisch als auch ökonomisch betrachtet.

Fachleute aus der Branche sehen das ähnlich. Vor einigen Tagen wurde die FR-App zum dritten Mal in Folge mit dem European Newspaper Award ausgezeichnet – das ist so etwas wie der europäische Zeitungs-Oscar. Im Jahr unserer Premiere hatten wir einen der begehrten Hauptpreise – als einzige Zeitung überhaupt aus Deutschland.

Im Sommer wurde unsere Tablet-Ausgabe als erste App einer Zeitung für den Grimme Online Award nominiert – die zentrale Auszeichnung der Online-Welt. Und seit dieser Woche stehen wir im iMonitor, einer Aufstellung aus den USA der 9000 besten Magazin-Apps, in der Gruppe der Zweitbesten weltweit.

Unsere Anwendung steht zwischen gedruckter Zeitung und Internet; sie bietet die Multimedialität des Webs, kombiniert mit der Qualität eines ruhigen Zeitungstextes im anspruchsvollen Stil eines Magazins.

Erstellt wird die Tablet-Ausgabe in der Digitalen Redaktion der Frankfurter Rundschau. Es ist das gleiche Team, das auch hinter der Webseite FR-Online.de steht. Im Internet präsentieren wir nicht nur die letzten Nachrichten. Wir ergänzen schnelle Texte zur aktuellen Lage mit eigenen Beiträgen unseres Autorenteams, das oft einen anderen Blickwinkel ansetzt als die Zeitung. Und das, wichtiger Punkt, deutlich früher arbeitet als die Kollegen im Print.

Denn Online haben wir die meisten Besucher am Morgen, nachdem unserer Leser zuhause oder im Büro ihren Rechner gestartet haben, und am Mittag – für den Infocheck vor der Pause. Um zu den Hauptzeiten gut dazustehen, sitzen die ersten Kollegen bei uns um sechs Uhr in der Redaktion.

Seit einigen Monaten überarbeiten wir das Layout unseres Webangebots fortlaufend. Hier haben wir noch viele Ideen, vor allem was das Regionale betrifft. Unseren Lesern scheinen auch hier die Änderungen zu gefallen: Die Zahl der Besucher und Besuche von FR-Online ist im vergangenen Jahr deutlich gestiegen.

Zur Homepage
Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Artikel Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.